Jugendseglertreffen
Aufbruchstimmung beim Jugend-Gipfel

Der deutsche Segel-Nachwuchs ist alles andere als langweilig: Beim 21. Jugendseglertreffen in Hachen ging es dynamisch auf zu neuen Ufern

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert am 25.02.2015

DSV Eine Spitzengruppe der auf dem Seglertreffen geehrten Jugendlichen mit Jugendobmann Timo Haß

Deutschlands Segel-Nachwuchs hat beim 21. Jugendseglertreffen im nordrhein-westfälischen Hachen gezeigt, dass mit ihm auch in Zukunft zu rechnen ist. Mehr als 200 Teilnehmer trafen sich zum Gedankenaustausch, zur Ehrung der besten deutschen Jüngsten- und Juniorensegler der vergangenen zwei Jahre und zur Wahl ihres Jugendobmannes.

DSV Jugendobmann Timo Haß

Die Gastgeber vom Segler-Verband Nordrhein-Westfalen hatten dem Jugend-Gipfel unter Segeln zuvor in Kooperation mit dem Deutschen Segler-Verband ein moderneres Konzept verpasst, das bei den Teilnehmern auf große Begeisterung stieß. Zum ersten Mal hatten die Jugendlichen im Vorwege des alle zwei Jahre stattfindenden Treffens auf nationaler Ebene ihre Themen selbst bestimmen können, die dann in Workshops mit Trainern und Betreuern intensiv und lösungsorientiert diskutiert wurden. Die Ergebnisse bilden die Arbeitsgrundlage für den alten und neuen Jugendobmann Timo Haß, der einstimmig für vier Jahre wiedergewählt wurde und seine künftigen Aufgaben gemeinsam mit dem Jugend-Seglerrat angehen will.

Aufgelockert wurde die Versammlung der deutschen Seglerjugend von modernen Trendsportarten, die alle Teilnehmer mit Experten und Spezialtrainern in den Pausen erproben konnten. Dazu gab es viel Infotainment auf dem "Markt der Möglichkeiten" im Hachener Sport- und Tagungszentrum. Hier präsentierten sich die Klassenvereinigungen und auch die Nationale Anti-Doping-Agentur (Nada) sowie Künstler und Anbieter regionaler Spezialitäten. Die gelungene Mischung kam bei den Jugendlichen gut an, die sich im Schwerpunkt wichtigen Themen wie der Vereinbarkeit von Schule, Studium und Beruf mit dem Segelsport oder der Frage beschäftigten, wie durch bessere Strukturen und erhöhte Motivation wieder mehr Kinder und Jugendliche für Deutschlands Segelvereine begeistert werden können.

Großes Lob gab es für die Segler von der Deutschen Sportjugend. Der 2. Vorsitzende Jan Holze sagte in Hachen: "Dieser Ansatz des Jugendseglertreffens ist sehr vielversprechend und könnte beispielgebend auch für andere Sportverbände sein. Ich habe mich sehr gefreut, dass bei diesem Treffen auch sehr viele junge Sportler dabei waren. Das zeigt, dass das Tagungskonzept aus Verantwortung, Sport und Spaß aufgeht." DSV-Vizepräsident Udo Scheer sagte: "Es war sehr schön zu erleben, wie sich die Jugendlichen intensiv und engagiert mit den Zukunftsfragen des Segelsports auseinandergesetzt haben."

Lesen Sie in YACHT 7 (ab 18. März am Kiosk) im Interview mit Jugendobmann Timo Haß vom Münchener Ruder- und Segel-Verein, welche Pläne der Rechtsanwalt und Segler für die kommende Legislaturperiode hat und welche Gedanken sich die Jugendlichen über den Segelsport der Zukunft machen.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: DSVHachenJugend-SegelausschussJugendseglertreffenTimo Haß

Anzeige