Hanseboot
Auf Drang folgte der Sturm

Messeleitung zieht Halbzeitbilanz: Bislang mehr Besucher auf der Hanseboot als 2012. Mancher Aussteller schreibt überraschend viele Angebote

  • Pascal Schürmann
 • Publiziert am 30.10.2013

YACHT/P.Schürmann Besucher auf der Hanseboot 2013

Es sei ein "guter Start" gewesen, sagte Bernd Aufderheide zu Beginn des fünften Hanseboot-Tages. Mit bisher 30.000 Besuchern läge man zahlenmäßig leicht über Vorjahresniveau. Vor allem am Auftaktwochenende sei es in den Hallen spürbar voll gewesen, so der Vorsitzende der Geschäftsführung der Hamburg Messe und Congress GmbH.

Dann aber zog am Montag der Sturm über Norddeutschland und verschonte auch die Hanseboot nicht. Was Schäden anbelange, sei man zwar "glimpflich davongekommen", so Hanseboot-Projektleiter Heiko Zimmermann. Aber natürlich seien die Besucherzahlen zu Wochenbeginn deutlich rückläufig gewesen.

hanseboot.de

Dennoch, so Zimmermann, sei das Resümee der Aussteller bislang zufriedenstellend. Zwar hätten nicht alle Werften gleich in der ersten Stunde nach Eröffnung der Messe am Samstag ein großes Schiff verkaufen können. Das war der Hansegroup vorbehalten gewesen, die mit einem absoluten Niedrigpreis für die neue Varianta 37 von sich reden gemacht hatte. Doch viele Bootshändler hätten von einem regen Publikumsinteresse berichtet, und "es wurden offenbar für manchen überraschend viele Angebote geschrieben", so Zimmermann. "Der Kaufwille beim Publikum ist also durchaus vorhanden. Insofern kann man wohl zumindest von einem stabilen Markt sprechen, einem leisen Licht am Horizont."

Leises Licht am Horizont

Ganz so optimistisch mochte Claus-Ehlert Meyer die Lage der Branche zwar nicht einschätzen. Aber auch der Geschäftsführer des Deutschen Boots- und Schiffbauer-Verbands attestierte einen doch ein wenig überraschend hohen Andrang bei der vom Verband organisierten Sonderschau. Dort sind unter anderem ein moderner Daysailer, eine alte Schweriner Einheitsjolle und auch ein Eissegler zu sehen.

Angesprochen auf einige Freiflächen, insbesondere in der Segelbootshalle, sagte Zimmermann, dass man dem Bestreben einiger Aussteller, auf Zeit zu spielen, um die Standpreise zu drücken, nicht nachgegeben habe. "Aus Gründen der Fairness gegenüber den anderen Ausstellern, die früh ihr Kommen zugesagt hatten, haben wir die Flächen lieber nicht belegt, als sie kurz vor Messebeginn noch zu günstigeren Konditionen anzubieten." Man wolle keine Flächen verschenken, so Zimmermann.

Viel Neues im nächsten Jahr

Mit Blick aufs nächste Jahr sagte der Hanseboot-Verantwortliche, dass man wie schon in der Vergangenheit auf jeden Fall wieder den Hafen als zusätzliches Ausstellungsareal nutzen wolle. "Dort wollen wir dann Händlern die Möglichkeit geben, vermehrt Boote ab 45 Fuß Länge dem Publikum vorzuführen."

YACHT/Morten Strauch Begleitprogramm zur Messe: die YACHT Meisterschaft der Meister 2013 auf der Hamburger Außenalster

Darüber hinaus wolle man eine weitere hochkarätige Regattaveranstaltung für die Hanseboot akquirieren. Am ersten Messewochenede findet traditionell immer die YACHT Meisterschaft der Meister auf der Hamburger Außenalster statt. Für das zweite Messewochenende bemühe man sich derzeit, die neu etablierte Segel-Bundesliga nach Hamburg zu holen. "Das Abschlussrennen der Bundesliga wird dann hoffentlich ab 2014 immer am zweiten Messewochenende auf der Alster ausgetragen", so Zimmermann.

Besuchen Sie die YACHT auf der Hanseboot in Halle B2 (Stand C 100).

YACHT/P.Schürmann Vortrag am YACHT-Stand auf der Hanseboot 2013


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: 2013aufderheideAusstellerAusstellungBesucherBilanzBundesligaHalbzeitHansebootMdMMeiterschaft der MeisterMesseMeyerSegelbundesligaZimmermann

Anzeige