Blauwasser
ARC-Segler unterstützen St. Lucia

Yachten sollen Hilfsmittel für Hurrikanopfer in die Karibik bringen

  • Pascal Schürmann
 • Publiziert am 08.11.2010

WCC

Die Organisatoren der Atlantic Rally for Cruisers rufen die teilnehmenden Crews auf, Lebensmittel und Güter des täglichen Bedarfs an Bord zu nehmen, um sie den hilfebedürftigen Menschen auf St. Lucia zu spenden. Die Insel war Anfang des Monats von Hurrikan „Tomas“ schwer getroffen worden.

Über ein Dutzend Tote sowie schwere Zerstörungen in Städten und Dörfern, das ist die traurige Bilanz nach dem Tropensturm. Wegen beschädigter Straßen und Brücken waren Teile der Insel zudem tagelang von der Außenwelt abgeschnitten. Insbesondere der Süden wurde arg in Mitleidenschaft gezogen, als „Tomas“ mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Kilometern pro Stunde über den Inselstaat hinwegzog.

Government of Saint Lucia Zerstörungen auf St. Lucia nach dem Durchzug von Hurrikan "Tomas"

Im Rahmen der ARC, die in diesem Jahr zum 25. Mal stattfindet, werden am übernächsten Wochenende über 250 Segelyachten von Gran Canaria nach St. Lucia segeln. Ihr Ziel, die Rodney Bay ganz im Norden der Insel, ist laut des veranstaltenden World Cruising Club mit einem blauen Auge davongekommen, weder in der Marina noch in der Stadt habe es nennenswerte Schäden gegeben. Die derzeit noch unterbrochene Strom- und Wasserversorgung werde bis zum Eintreffen der Yachten wieder funktionieren.

Worldcruising-Chef Andrew Bishop hat alle Teilnehmer der Atlantik-Rally aufgerufen, so viel Hilfsmittel wie möglich mit in die Karibik zu nehmen. Laut Rotem Kreuz würden vor allem Lebensmittel benötigt, wie Dosengerichte, Trockenmahlzeiten und Milchpulver. Aber auch an Batterien, Kofferradios, Schlafsäcken, Sanitärbedarf, Babynahrung und vielen weiteren Gütern des täglichen Bedarfs würde es mangeln.

Rodney Bay Marina Die Rodney Bay Marina im Norden von St. Lucia

„Wenn Sie noch Platz an Bord haben, nehmen Sie bitte so viel an Lebensmittel-Konserven oder Trockennahrung mit, wie Sie können“, appelliert Bishop an die ARC-Crews. Das Rote Kreuz werde die Hilfsgüter in St. Lucia entgegennehmen und an diejenigen verteilen, die derzeit am bedürftigsten seien.

Außerdem, so Bishop, werde World Cruising Club auf der ARC-Abschlussveranstaltung Geld sammeln und es der Bevölkerung der Karibikinsel spenden.

Bishop rief ferner dazu auf, St. Lucia wegen der Hurrikanschäden nun nicht zu meiden. Die Insel sei in der kommenden Zeit dringender denn je auf die Einnahmen durch den Tourismus angewiesen.

Die ständige Vertretung St. Lucias in London hat ein Spendenkonto eingerichtet. Die Bankverbindung lautet:
Bank: Barclays, London
Kontonummer: 23839265
Verwendungszweck: Saint Lucia Disaster Relief Fund
Sort Code: 20-35-90
CIF: BARCGB22
IBAN: GB34BARC20359023839265

Weitere Infos zum Spendenkonto unter: www.stluciahcuk.org .

Auch auf Facebook gibt es eine Informationsseite zu den Folgen des Hurrikans auf St. Lucia: Facebook_St.Lucia

Ein Vorbericht zur 25. Atlantik Rally for Cruisers sowie ein spannender Rückblick auf zweieinhalb Jahrzehnte Atlantiküberquerung erscheint in der kommenden YACHT (Heft 24/2011, ab 17. November am Kiosk).


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: ARCAtlantikBlauwasserCrewHilfeHurrikanLebensmittelRotes KreuzSegelnSt. LuciaSturmTote

Anzeige