Jan Hamester
Abbruch: Hamester muss Nonstop-Weltumsegelung aufgeben

Der große Traum des Hamburgers Jan Hamester ist geplatzt. Die Verletzung und Materialprobleme zwingen ihn, einen Hafen anzulaufen

  • Lars Bolle
 • Publiziert am 07.01.2017
Jan Hamester an Bord seiner "Roaring Forty" Jan Hamester an Bord seiner "Roaring Forty" Jan Hamester an Bord seiner "Roaring Forty"

J. Hamester Jan Hamester an Bord seiner "Roaring Forty"

Der Hamburger Jan Hamester musste gestern die Entscheidung treffen, endgültig abzubrechen und den Hafen in der Nähe von João Pessoa in der Mündung des Rio Paraiba an der brasilianischen Küste anzulaufen. Diesen ereichte er heute gegen 15.00 Uhr deutscher Zeit. Die Wunde am Bein machte ihm wieder große Probleme, und er fühlte sich einfach nicht fit, berichtete Freundin Mirjam Boumans. 

Außerdem haben sich die Mittelwanten gelöst. Um diese zu prüfen, hätte Hamester in den Mast gemusst, was allein nicht zu bewerkstelligen war. Mit diesem Stopp ist die Nonstop-Weltumsegelung gescheitert und der große Traum, dies als zweiter Deutscher nach Wilfried Erdmann zu schaffen, geplatzt. 

Nun will sich Hamester erst einmal auskurieren, dann soll entschieden werden, ob er das Vorhaben trotzdem fortsetzt. Die Chancen dafür stehen jedoch nicht allzu gut, die Zeit läuft ihm davon.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Class 40Jan HamesterNonstopRoaring FortyWeltumsegelung

Anzeige