Havarie
20-Meter-Yacht vor Ibiza gesunken

Im Gebiet des Nationalparks Ses Salines geht ein britischer Zweimaster unter mysteriösen Umständen auf Tiefe – Folgen eines „Wirbelsturms“?

  • Uwe Janßen
 • Publiziert am 28.08.2015

Salvamente Maritimo Die gesunkene Yacht vor Ibiza

Die Havarie der Ketsch vor der Ostküste der Baleareninsel geht einher mit seltsamen Begleitumständen. Berichten zufolge sollen starker Wind und kabbelige See, angeblich hervorgerufen durch die Auswirkungen eines lokalen "Wirbelsturms", genügt haben, die stattliche 20-Meter-Yacht zu versenken. Auch merkwürdig, dass der englische Skipper, der sich von Bord retten konnte, die Behörden von dem Unfall nicht unterrichtet hat.

Drei Tage nach dem Untergang wurde die Yacht vom spanischen Rettungsdienst Salvamente Maritimo mithilfe von Auftriebskörpern aus acht Metern Tiefe gehoben und nach Santa Eulària geschleppt. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: HavarieIbizaSeenot

Anzeige