Boot Düsseldorf 2017

Premieren 3: Atemberaubende Schönheit setzt die Trends

Auf der Messe "schwimmen" die vier Yachten von Solaris in einem Meer von blauen Perlen. So spektakulär wird auch die Solaris 55 als Weltpremiere präsentiert

Michael Good am 23.01.2017
Solaris 55
YACHT/M. Strauch

Wie aus einem Guß. Die Solaris-Palette im blauen Perlenmeer. Ganz rechts: die neue Solaris 55

"Aufregend sexy", "wunderbar stylisch", "unglaublich raffiniert", "einfach nur schön" – solche Kommentare kann man am Stand von Solaris in der Halle 16 hören. Dort steht die Solaris 55 als Weltpremiere, wie aus dem Ei gepellt und gerade erst fertig geworden. Ihre "kleine" Schwester Solaris 50 konnte sich vor einem Jahr die begehrte Auszeichnung als Europas Yacht des Jahres 2016 sichern. In Heft 3/2016 hatte die YACHT die temperamentvolle Italienerin im Test vorgestellt. Jetzt präsentiert die Nobel-Manufaktur Solaris Yachts in Aquileia das erfolgreiche Konzept eine Nummer größer. Die neue Solaris 55 ist 1,30 Meter länger und 30 Zentimeter breiter als die 50er. Und das neue Schiff kommt jetzt mit zwei Ruderblättern.

Unverkennbar bleibt auch beim neuen Schiff das typische Solaris-Styling – wie aus einem Guss. Das heißt: Alle Leinen, Schoten und Fallen laufen so weit wie möglich unter Deck. Das Deck präsentiert sich fast komplett unverbaut. Keine Kanten, keine Absätze, keine Beschläge sollen die schönen, schieren Linien unterbrechen, so das erklärte Ziel von Solaris. Deshalb wird das Boot im Standard auch mit einer versenkten Selbstwendeschiene ausgestattet. Der hohe und leistungsstarke Aluminium-Mast steht auf der Solaris 55 weit achtern, womit die Fock immer noch vernünftig groß ausfällt. Machbar wäre als Option auch eine kurze, überlappende Genua. Wie schon bei der Solaris 50 kann man auch auf dem neuen Schiff die Qualität eines makellos verlegten Teakdecks bewundern, ein Muster an handwerklicher Feinarbeit. 

Fotostrecke: Solaris 55

Auch die Qualität des Innenausbaus gilt, nicht nur in Fachkreisen, als beispielhaft. Die Verarbeitungen sind bis ins kleinste Detail erstklassig. Allein schon deswegen lohnt sich ein Besuch auf dem jüngstem Stern von Solaris Yachts. Wie schon bei der 50er bleibt es auch beim größeren Schiff bei einem klassischen Innenlayout mit drei Kabinen. Allerdings wird das Wohnangebot in dem Fall um eine dritte Nasszelle ergänzt. Und im Bug bleibt mehr Platz für eine größere Skipper-Kabine, jetzt mit eigener Toilette.

Ihre Kabine im Vorschiff können sich die Eigner nach eigenen Wünschen ausbauen lassen. Machbar ist eine Anordnung mit einem zentralen Inselbett und einer Nasszelle mit Duschabteil am Hauptschott. Als Varianz dazu kann das Bett vorn auch seitlich angebaut werden. Dazu würde der Wohnkomfort um ein zusätzliches Sofa ergänzt und die Nasszelle in den Bug verlegt. 

Die Solaris 55 ist in der Halle 16, Stand C 19 zu bewundern. Händler Dines Pontoppidan von Diamond Yachts in Laboe freut sich, Interessierte über das Schiff zu führen. Als Grundpreis werden 821.100 Euro (inklusive 19 Prozent Mehrwersteuer) genannt. Es wird den Besuchern empfohlen, vor Ort mit dem Standpersonal einen Besichtigungstermin zu vereinbaren. 

Technische Daten Solaris 55
Lüa (Rumpflänge) 16,70 m
LWL (Länge Wasserlinie) 15,78 m
Breite  4,85 m
Tiefgang / -alternativ  3,00 m / 2,70–3,00 m 
Gewicht  17,6 t
Segelfläche am Wind  176,0 qm

Downloads


(für Print-Jahresabonnenten kostenlos)
Michael Good am 23.01.2017

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online