Fahrtenyacht

boot-Premieren V: Hunter 31

Reichlich Volumen, viel Fläche, Fokus auf Familienfreundlichkeit und ein überraschender Preis: Das US-Boot ist anders als der Wettbewerb

Fridtjof Gunkel am 27.01.2016
Hunter 31

Hunter 31

Die US-amerikanische Serienwerft Marlow Hunter präsentiert auf der boot Düseldorf ihre Weltneuheit als Europa-Premiere. Die Hunter 31, das kleinste Schiff der Werft aus Florida, überrascht durch ihren sehr voluminösen Rumpf, der tatsächlich entgegen der Bezeichnung nicht analog zur Bezeichnung 9,45 Meter, sondern 9,73 Meter lang sowie satte 3,61 Meter breit ist und auch im Heck viel Raum mitbringt. Auffällig sind die sehr tief liegenden Chines achtern, die dem Segler im Heck fast die Linien eines Motorbootes verleihen.

Fotostrecke: Hunter 31

Mit dem Boot setzt die Werft stark auf großen Wohnkomfort durch viel Platz und Merkmale wie ein geräumiges Bad inklusive separater Dusche, abgeteilte Vorschiffskammer mit Schrankraum, großzügige Pantry in Längsorientierung und eine breite, achtern quer eingebaute Koje. Neben dem reinen Volumen zeichnet sich die Hunter unter Deck durch einen solide wirkenden Ausbau mit Hartholzfußboden und robusten Kirschholz-Einbauten aus.

Marlow Hunter 31

Marlow Hunter 31

Auch an Deck will man in erster Linie Familiencrews ansprechen und betont die Sicherheit. So ist das Cockpit sehr groß und dabei gar breiter als lang. Die Duchten liegen weit außen, das Süll ragt seitlich sogar am Aufbau vorbei. Vom serienmäßigen Rad aus lassen sich alle Leinen bedienen. Die Großschot läuft auf einem Targabügel und ist somit aus dem Weg, der Baum hoch angeschlagen. An dem Gestänge lässt sich auch ein Bimini riggen. Der Mast kommt ohne Achterstag aus. Die Fock überlappt nur wenig, was für einfache Bedienung steht. 

Die Hunter 31 ist mit 1,65 oder 1,35 Meter TIefgang zu haben. Sie wiegt mindestens 5,38 Tonnen und damit mehr als eine Bavaria Cruiser 34 beispielsweise. Entsprechend niedrig ist die Segeltragezahl des Bootes aus den USA mit dem (referenzlosen) Wert von 4,2 bereits mit den Standardsegeln.

Das Boot kostet ab Bremerhaven 143.000 Euro und liegt somit deutlich über den Vorstellungen europäischer Großserienwerften. Es ist jedoch auch recht hochwertig und reichhaltig ausgestattet: Segel, 21-PS-Motor, vier Winschen, Rodkicker, Großschotbügel, Cockpittisch, Heckkorbsitze, sechs Faltklampen und die Dusche sind im Standard enthalten. Dennoch bleibt die LIste der Optionen lang, und die Konkurrenz groß. 

Technische Daten
Rumpflänge 9,73 m
Wasserlinienlänge 9,04 m
Tiefgang 1,65/1,35 m
Gewicht 5,38/5,44 t
Segelfläche (Standard) 54 qm
Motor (Standard) 15,7 kW/21 PS
Kraftstofftank 80 l
Wassertank 189 l

Downloads


(für Print-Jahresabonnenten kostenlos)
Fridtjof Gunkel am 27.01.2016

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Reise-Reportagen


Boote


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online