Neue Yachten

boot-Premieren 7: Sense 43

26.01.2011 Hauke Schmidt, Fotos: J.Rieker/YACHT, H.Schmidt/YACHT, J. Rieker/YACHT - Beneteau erweitert die eignerorientierte Sense Reihe nach unten. Nur zwei Kammern auf 43 Fuß sind typisch für das neuartige Konzept

Fotograf: © J.Rieker/YACHT

Beneteaus Neue: Die Sense 43 auf der Messe

Ebenso außergewöhnlich und dennoch im Rahmen der Auslegung des Schiffes nachvollziehbar ist die Tatsache, dass sich auf 13,20 Meter nur eine Nasszelle befindet. Die ist allerdings entsprechend groß.

Auch auffällig sind aber die Raumverhältnisse im Eignerbereich im Vorschiff. Die große Koje wird eingerahmt von vielen gut nutzbaren Staugelegenheiten. Was dabei besonders auffällt, ist der üppige Freiraum der sich bietet. Hier können sich auch mal zwei Personen gleichzeitig auf den Landgang vorbereiten, ohne sich gegenseitig im Weg zu stehen.

Kommen Gäste an Bord, so finden diese in der zweiten Kammer ausreichenden Raum. Allerdings liegen Besucher- und Eignerkabinen sehr dicht beieinander. In Verbindung mit dem nur einen WC-Raum, entsteht weniger Privatssphäre als bei der klassischen Aufteilung moderner Yachten mit Achterkammern. Die fehlen bei der Sense komplett. Statt dessen konnte das Cockpit niedriger und der Salon höher eingebaut werden. So verschmelzen Innen- und Außenbereich miteinander.

Die kleine Sense wirkt ebenso schlüssig wie ihre große Schwester. Die Designer vom Büro Berret Racoupeau haben sich einige Gedanken gemacht über das Konzept, es basiert laut Werft teilweise auf einer Befragung die im Internet gestartet wurde. Das Resultat war die konsequente Ausrichtung auf kleine Eignercrews. Dass nicht nur das Konzept sondern auch das ganze Schiff einigen Entwicklungsinput erhielt, zeigen viele Details. So lassen sich die Steuersitzbänke hochklappen, sodass ein freier Durchgang entsteht, die Relingdrähte im Heck verschwinden bei Nicht-Gebrauch in der den Rohren des Heckkorbs und hängen so nicht lose herum. Auch die Sitzposition an den Steurrädern scheint gelungen. Alle Fallen und Strecker sind auf zentrale Stopperbatterien im Cockpit geleitet und können dort gut zugänglich verwendet werden.

Auch alle anderen Bedienelemente sind an zentraler Stelle vorhanden, die Übersicht von den Rädern ist trotz hohem Aufbau gut. Bei Hafenmannövern hilft ab Herbst 2011 auf Wunsch das Dock and Go System aus dem Hause Beneteau.

Solche Details kosten Geld. Rund 190.000 Euro Grundpreis sind nicht wenig. Daher positionieren die Franzosen das Schiff neben der First und der Oceanis Reihe im gehobenen Segment. Das zeigt auch der Messestand. Sind die anderen Schiffe frei zugänglich, liegen die Sense Modelle im abgesperrten Bereich. Zutritt nur nach Absprache. Halle 16 Stand B42.

  • Twitter
  • Facebook
  • myspace
  • del.icio.us

Weiterführende Artikel

Download: Test Sense 50: Tummelplatz: Die Sense definiert die Platzverhältnisse im Cockpit neu. Zwölf Personen können sitzen – locker 06.11.2010 — Service: Download: Test Sense 50

Ein Fest für die Sinne - jetzt neu im PDF-Download-Bereich mehr

Eine Nummer kleiner 22.10.2010 — Bootbau: Eine Nummer kleiner

Bénéteau polarisiert mit seinem revolutionlären Fahrtenprogramm Sense. Jetzt kommt schon das zweite Modell. mehr

Bénéteaus Neue - Die Sense 50 12.10.2010 — Neue Boote: Bénéteaus Neue - Die Sense 50

Die jüngste Baureihe der französischen Großserienwerft Beneteau im Test vor La Rochelle – ein 50-Fußer mit verblüffenden Neuerungen mehr

Sense – macht Sinn 12.10.2010 — Bénéteau: Sense – macht Sinn

Die Franzosen erweitern ihr Programm um eine dritte Linie. Das eigenwillige Projekt wird viele ansprechen, aber auch nicht alle mehr

Erlkönig gesichtet: Bénéteaus "Sense 50": Von der Seite fällt vor allem die Kimmkante auf, die sich etwa ab der Mastposition abzeichnet und zum Heck hin verstärkt. Zusammen mit dem Fensterstreifen im Aufbau verleiht diese Linienführung dem Boot eine sehr sportliche Optik  28.07.2010 — Bootsbau: Erlkönig gesichtet: Bénéteaus "Sense 50"

Erste Bilder der neuesten Modellreihe mehr

Bénéteau startet dritte Produktlinie: Markant: lange Kimmkanten, eckiger Aufbau, Targabügel 21.07.2010 — Werften: Bénéteau startet dritte Produktlinie

Mit "Sense" präsentiert die weltgrößte Werft das erste Ergebnis aus dem hauseigenen Kundenprogramm "Sailboats of tomorrow" mehr

Neueste Artikel dieser Rubrik

Hanse 315: <p>
	sCXXX</p> 02.09.2015 — Hanseyachts: Hanseyachts mit neuer Einstiegsyacht

Die Werft hat eine neue Judel/Vrolijk-Konstruktion herausgebracht, die klein, hübsch und bezahlbar ist. Deutschland-Debüt auf der Interboot mehr

JK28: JK28&nbsp; 01.09.2015 — JK28: Ein Boot, vielerlei Möglichkeiten

Die moderne Interpretation des Jollenkreuzers: Die neue JK28 übernimmt das Konzept, zeigt aber zahlreiche Modifikationen. Spannend mehr

Viko 30s im Test: Viko 30s im Test vor Neustadt i.H. 25.08.2015 — Test-Video: Polnischer Preiskracher: Viko 30s

Eine 30-Fuß-Yacht für 35.500 Euro... gibt es nicht? Gibt es doch! Aber ist die Viko 30s wirklich eine Sensation, die den Markt aufmischt? mehr

RW 9.9 mit Epoxid-Rumpf: RW 9.9 mit Epoxid-Rumpf 18.08.2015 — RW 9.9: Schmuckstück jetzt in Epoxid-Bauweise

Die Yachtmanufaktur RWN bietet die schlanke 9.9 erstmals mit einem im Vakuum-Infusionsverfahren hergestellten, deutlich leichteren Rumpf an mehr

RM 1070 Segeln Förde 2015 KAn_KA20150706_0684 13.08.2015 — RM 1070: Französischer Breitensport

Knickspant, Holzrumpf und Bi-Kiel – richtig, es handelt sich um eine RM. Erste Bilder vom Test des neuen 35-Fußers aus Frankreich mehr

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

YACHT im Abonnement

Verpassen Sie keine Ausgabe, sparen Sie bares Geld und lassen Sie sich jede Ausgabe bequem ins Haus bringen. Bestellen Sie jetzt Die Nr. 1 bei Seglern im ABO!

Jahresabo

Freuen Sie sich über ein tolles Begrüßungsgeschenk!

Geschenkabo

Verschenken Sie für ein Jahr YACHT und Sie erhalten ein Geschenk Ihrer Wahl.

Leserwerbung

Wertvolle Prämien für die Vermittlung eines neuen Abonnenten.

Kennenlernabo

6 Hefte nur € 18,00 und ein Begrüßungsgeschenk Ihrer Wahl.