Segeln olympisch

Weltmeisterschaft mit blumiger Note

27.02.2016 Tatjana Pokorny, Fotos: STG/L. Wehrmann, MC/OESV - Die 470er-Europameister Ferdinand Gerz und Oliver Szymanski zählen mit WM-Platz 7 zu den Medaillenanwärtern für die olympische Regatta

Ferdi Gerz und Oliver Szymanski
Fotograf: © STG/L. Wehrmann

Ferdinand Gerz und Oliver Szymanski zählen mit Blick auf die olympische Regatta im August zu den Hoffnungsträgern des Audi Sailing Team Germany

Am meisten hatten die Teilnehmer der 470er-Weltmeisterschaft vor San Isidro in Argentinien mit einem blumigen Phänomen zu kämpfen: Im Wasser treibende Hyazinthen machten den Crews das Regattaleben schwer. Die Besten kamen mit Glück und neuen Reinigungs- und Befreiungstechniken durch. Die deutschen Europameister Ferdinand Gerz und Oliver Szymanski plagten sich ebenfalls mit den lästigen Pflanzen, segelten aber mit starkem Schlussspurt auf WM-Platz sieben und haben damit erneut ihre Medaillenambitionen für die olympischen Regatta in Rio unterstrichen.

Ferdi Gerz und Oliver Szymanski
Fotograf: © STG/L. Wehrmann

Im WM-Kampf auf dem Flussdelta des Rio de la Plata: Ferdinand Gerz und Oliver Szymanski im 470er

"Es war mit den vielen Pflanzen im Wasser eine mühsame WM", berichtete Ferdi Gerz über das ungewöhnliche blumige Phänomen, "wir haben im 470er normalerweise eine Vorrichtung, die dafür sorgt, dass das Ruder nicht hochkommt. Hier bei der WM haben dann viele eine Art Hochziehleine entwickelt, um das Ruder doch hochziehen und immer wieder von den Pflanzen befreien zu können. Ständig sind Schwertlippen kaputtgegangen. Manchmal hingen die Pflanzen auch so tief unten, dass man gar nicht herankam. Es hatten zwar alle das gleiche Problem, aber es hat schon die Ergebnisse beeinflusst." Gesegelt wurde etwa 22 Kilometer entfernt von Buenos Aires im Flussdelta des Rio de la Plata. Die Hyazinthen waren durch den Oberlauf des Flusses auf das Segelrevier gespült worden und hatten sich wie Algenteppiche im Wasser ausgebreitet.

Ferdi Gerz und Oliver Szymanski hatten sich in Argentinien souverän für das Medaillenrennen qualifiziert und bestätigten damit erneut ihre Zugehörigkeit zum erweiterten Favoritenkreis für die olympische Regatta im August vor Rio de Janeiro. "Es wird neun oder zehn Teams geben, die bei uns um die Medaillen segeln können. Und da zähle ich uns in jedem Fall dazu", sagte der Steuermann vom Segler Verein Wörthsee, der mit seinem Vorschoter Szymanski vom Joersfelder Segel-Club auf Kurs Rio segelt.

Verwundbar zeigte sich bei den Welttitelkämpfen in Südamerika der australische Olympiasieger, Titelverteidiger und 470er-Dominator Mathew Belcher, der mit William Ryan an den Medaillen vorbei auf Platz vier segelte. Weltmeister wurden die Kroaten Sime Fantela und Igor Marenic vor den Neuseeländern Paul Snow-Hansen und Daniel Willcox. Bronze holten die Franzosen Sofian Bouvet und Jérémie Mion.

470er WM 2016 Argentinien
Fotograf: © MC/OESV

Nach nicht ganz gelungenem WM-Auftakt und einer Disqualifikation segelten die Österreicherinnen Lara Vadlau und Jolanta Ogar doch noch zu Bronze und damit zur dritten WM-Medaille in Folge. Sie zählen zu den Gold-Favoritinnen für die Olympiaregatta im August

Im Damenfeld sicherten sich die österreichischen Titelverteidigerinnen Lara Vadlau und Jolanta Ogar mit Bronze ihre dritte WM-Medaille in Folge, mussten sich aber den neuen französischen Weltmeisterinnen Camille Lecointre und Helene Defrance sowie den neuseeländischen Olympiasiegerinnen Jo Aleh und Polly Powrie geschlagen geben. Auch Lara Vadlau berichtete vom mühsamen Kampf mit den im Wasser treibenden Hyazinthen: "Es war in jeder Hinsicht extrem. Ich habe ununterbrochen das Schwert und Ruder rausnehmen müssen, weil sich irgendein Grünzeug verfangen hat. In der zweiten Wettfahrt hatten wir eine Art Ast im Schwertkasten, der uns um ein Haar eine Kenterung beschert hätte. Unterm Strich sind wir halbwegs glimpflich – weil ohne Schaden – über die Runden gekommen." Annika Bochmann und Marlene Steinherr vom Verein Seglerhaus am Wannsee segelten auf WM-Platz 16.

  • Twitter
  • Facebook

Neueste Artikel dieser Rubrik

Philipp Buhl: Buhl im Windkanal 25.05.2016 — Segeln olympisch: "Ich habe Erkenntnisse gewonnen"

Im Windkanal testen die deutschen Olympioniken ihr Material. Laser-Segler Philipp Buhl über die Möglichkeiten und Erkenntnisse mehr

Olympische Testregatta in Rio de Janeiro 2015: Olympische Testregatta in Rio de Janeiro 2015 23.05.2016 — Segeln olympisch: Olympiasieger in Rio überfallen

Bewaffneter Raubüberfall im Touristenviertel: Das spanische Nacra-17-Team Echávarri/Pacheco ist am Wochenende in Rio überfallen worden mehr

Laser WM 2016: <p>
	Weltmeister Nick Thompson</p> 19.05.2016 — Segeln olympisch: Zu viel riskiert, Medaille verpasst

Laser-Ass Philipp Buhl ist in Mexiko an der erhofften WM-Medaille vorbeigesegelt. Für Olympia fühlt er sich der Allgäuer aber gut gerüstet mehr

Laser Weltmeisterschaft 2016: <p>
	Laser Weltmeisterschaft 2016, Tag 6: Philipp Buhl jagt Nick Thompson</p> 18.05.2016 — Segeln olympisch: Als Jäger jetzt in seinem Element

Der WM-Titel ist für Lasersegler Philipp Buhl kaum mehr zu holen, die Medaillen aber sind noch in Reichweite. Im Finale will er angreifen mehr

Laser Weltmeisterschaft 2016: Laser Weltmeisterschaft 2016 - Tag 5 17.05.2016 — Segeln olympisch: Buhl kämpft um die dritte WM-Medaille

Das WM-Finale naht, und Philipp Buhl ist im Kampf um seine dritte Medaille trotz Patzer wieder vorgerückt. Ein zweiter Rang lässt hoffen mehr

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

YACHT im Abonnement

Verpassen Sie keine Ausgabe, sparen Sie bares Geld und lassen Sie sich jede Ausgabe bequem ins Haus bringen. Bestellen Sie jetzt Die Nr. 1 bei Seglern im ABO!

Jahresabo

Freuen Sie sich über ein tolles Begrüßungsgeschenk!

Geschenkabo

Verschenken Sie für ein Jahr YACHT und Sie erhalten ein Geschenk Ihrer Wahl.

Leserwerbung

Wertvolle Prämien für die Vermittlung eines neuen Abonnenten.

Kennenlernabo

6 Hefte nur € 18,00 und ein Begrüßungsgeschenk Ihrer Wahl.