Volvo Ocean Race

Boris Herrmann zur Vestas-Havarie

01.12.2014 Lars Bolle, Fotos: B. Herrmann, Boris Herrmann - Ein schlafender Navigator? Schlampige Vorbereitung? Fehler in der Programmbedienung? Einige Gedankenspiele zur Ursache der Havarie

Ungläubig beobachtet die segelinteressierte Weltöffentlichkeit den Vorfall. Die Meldungen dieser Strandung sind schwer zu verstehen. Wie kann so etwas passieren? Kann man so ein großes Riff übersehen? Es ist schwer vorstellbar.

Maserati
Fotograf: © B. Herrmann

Boris Herrmann am Navigationscomputer

Weltumsegler und Navigator Boris Herrmann hat sich dazu Gedanken gemacht:

Auf den Schiffen werden keine Papierseekarten mehr verwendet, sondern ausschließlich Computer, meist Laptops. Lediglich ein kleines Minimum an Papierkarten ist für den Notfall an Bord. Als Navigationsprogramme kommen unter anderem Expedition und Adrena zum Einsatz, als Seekarten meist die C-Map-Vektor-Karten von Jeppesen.

Was kann nun schiefgelaufen sein?

Die Darstellung der Meerestiefen kann in den Navigationsprogrammen angepasst werden. So kann die typische Blaufärbung flacherer Stellen, wie es aus fast allen Seekarten bekannt ist, komplett ausgestellt werden. In diesem Fall ist die See immer weiß, und lediglich Tiefenlinien und Tiefenangaben zeigen die Tiefe. Dies kann in seltenen Fällen wünschenswert sein, etwa, wenn das Wetter per Gribfile auf der Seekarte betrachtet wird und die blauen Stellen optisch dabei stören, das Wetter zu analysieren.

Volvo Ocean Race
Fotograf: © Boris Herrmann

Screen Shot Adrena/C-Map: "Cargados Carajos Shoal" ist unauffällig in der Mitte des Bildes zu sehen. Kann es übersehen werden? Diese Zoom-Stufe wäre normal für die Betrachtung der Konkurrenten und des lokalen Wetters. Für die großräumige Strategie wird noch weiter herausgezoomt. In dieser Zoom-Stufe ist dort kein Land zu erkennen, auf den "ersten Blick" sieht man nur die Tiefenangabe 46 Meter

Sollte diese Einstellung ausgewählt worden sein, ist es eventuell möglich, das verhängnisvolle Riff auf der Karte zu übersehen, vorausgesetzt, die Gegend wird nur flüchtig betrachtet und der Betrachter zoomt nicht weit genug herein. Je nach Bildschirmgröße ist die betroffene Stelle tatsächlich nicht auf den ersten Blick zu sehen.

Volvo Ocean Race
Fotograf: © Boris Herrmann

Vergleich von Expedition (links) und Adrena (rechts) für die gleiche Zone: Bei Adrena sind die Inseln wie ein Leuchtfeuer und der Hinweis "Obst" (Obstruction=Hindernis) auch in einem weit herausgezoomten Bildschirm gut zu erkennen. Bei Expedition ist lediglich eine blaue Flachstelle zu sehen, es scheint mindestens 20 Meter tief zu sein. Es handelt sich um ein und dasselbe Kartenmaterial (C-Map), welches von den Programmen unterschiedlich angezeigt wird, je nach Benutzereinstellungen

Volvo Ocean Race
Fotograf: © Boris Herrmann

Ein seltener, aber krasser Fall in den typischerweise verwendeten C-Map-Karten: Bei einem weiteren Zoom, bei dem man 50 Seemeilen auf dem Schirm hat, sieht es so aus, als sei das Flach durchgängig 20 Meter tief...

Volvo Ocean Race
Fotograf: © Boris Herrmann

...und erst bei einem weiterem Zoom sieht man die Inseln und Riffe "

Allerdings wird jeder Navigator eine markante Tiefenlinie oder auch nur leicht angedeutete Flachstelle mitten im Ozean akribisch ausforschen. Schwerer Schlafmangel, ein Fehler bei der Seekarteninstallation auf dem Bordrechner oder die Benutzung des Programms durch einen weniger geübten Nutzer, einen Wachführer oder Skipper, könnten mögliche Gründe sein.

Ein weiteres, ebenso spekulatives Szenario könnte auch sein, dass der Navigator geschlafen hat und davon ausging, dass das Flach gar nicht in die Quere kommen würde und sich die Situation durch eine Windänderung dann verändert hat, bei den immerhin recht großen Geschwindigkeiten von 17 Knoten kann das innerhalb einer halben Stunde passieren. Es wurde kurz vor der Havarie der Kurs nach Backbord geändert. Man könnte annehmen, dass der angesetzte Kurs rechts am Flach vorbeiführen sollte und dann ohne Absprache mit dem schlafenden Navigator geändert wurde.

Wie auch immer, es wird interessant sein, wie die offizielle Begründung lautet.
 

  • Twitter
  • Facebook

Neueste Artikel dieser Rubrik

CEO des Volvo Ocean Race: Mark Turner: Ab Juni CEO des Volvo Ocean Race: Mark Turner 31.03.2016 — Volvo Ocean Race: Mark Turner tritt Frostad-Nachfolge an

Jetzt ist offiziell, was in der internationalen Segelszene schon länger vermutet wird: Mark Turner übernimmt das Steuer im Volvo Ocean Race mehr

Volvo Ocean Race: Brunel-Skipper Bouwe Bekking 29.03.2016 — Volvo Ocean Race: Süchtig nach der Jagd auf den Sieg

Hollands großer Weltumsegler Bouwe Bekking will es noch einmal wissen, nimmt sein achtes Rennen um die Welt ins Visier. Er jagt den Sieg mehr

Volvo Ocean Race 2014/2015: Warmes WIllkommen für das holländische Team Brunel mit Skipper Bouwe Bekking 23.03.2016 — Volvo Ocean Race: In "Flyers" Heckwasser nach Den Haag

Das 13. Volvo Ocean Race 2017/2018 endet im holländischen Den Haag. Die Vorfreude in der Heimat so vieler legendärer Weltumsegler ist groß mehr

Knut Frostad: Knut Frostad 11.09.2015 — Volvo Ocean Race: Der Skipper geht wehmütig von Bord

Nach acht Jahren gibt VOR-Kapitän Knut Frostad das Steuer ab. Ein Nachfolger ist noch nicht in Sicht, soll aber bis Ende 2015 gefunden sein mehr

Volvo Ocean Race: Volvo Ocean Race: Segeln extrem! 01.07.2015 — Volvo Ocean Race: Die große Doku zum Rennen um die Welt

In Spielfilmlänge: Wer das bisher spannendste Volvo Ocean Race verpasst hat, kann bei YACHT tv alle Höhen und Tiefen noch einmal miterleben mehr

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

YACHT im Abonnement

Verpassen Sie keine Ausgabe, sparen Sie bares Geld und lassen Sie sich jede Ausgabe bequem ins Haus bringen. Bestellen Sie jetzt Die Nr. 1 bei Seglern im ABO!

Jahresabo

Freuen Sie sich über ein tolles Begrüßungsgeschenk!

Geschenkabo

Verschenken Sie für ein Jahr YACHT und Sie erhalten ein Geschenk Ihrer Wahl.

Leserwerbung

Wertvolle Prämien für die Vermittlung eines neuen Abonnenten.

Kennenlernabo

6 Hefte nur € 18,00 und ein Begrüßungsgeschenk Ihrer Wahl.