102. Fördewoche

Zweite Halbzeit in Flensburg

13.09.2012 Bendix Hügelmann, Fotos: Hajo Andresen - Wechselhafte Winde, enge Zweikämpfe und ein neuer Deutscher Meister – eine Bilanz der ersten Hälfte der Traditionsveranstaltung

J80 German Open
Fotograf: © Hajo Andresen

German Open der J80 auf der Flensburger Förde

Gleich mehrere Events werden in diesem Jahr unter dem Titel der 102. Flensburger Fördewoche ausgetragen. So finden neben den traditionellen Dickschiff-Regatten zeitgleich die German Open der J/80- Klasse statt; die Swan- Yachten, welche im Rahmen der Fördewoche ihre Swan Baltic Sea Challenge aussegeln, gehören mit der nunmehr 18. Auflage ihres sportlichen Klassentreffens inzwischen fast zum Inventar. 

Für die J/80 ging es am vergangenen, ersten Wochenende bereits ums Ganze. Die schnellen Rüsselboote ermittelten an drei Wettfahrttagen im Rahmen der inoffiziellen, deutschen Meisterschaft „German Open“ ihren Meister. 19 Teams hatten den Weg nach Flensburg gefunden, darunter mit einer polnischen und einer dänischen Meldung erneut vorsichtige Beteiligung aus den umliegenden Nachbarländern. 

Nach acht Wettfahrten bei teils sehr wechselhaften Bedingungen auf der anspruchsvoll zu segelnden Flensburger Förde stand mit dem Team "Pike" (GER 614) mit Martin Menzner an der Pinne ein überlegener Sieger fest. Nachdem das Team um Menzner bereits zur Kieler Woche hatte glänzen können, schloss die Crew aus Kiel ihre Saison mit einer fast tadellosen Serie erfolgreich ab. 

„Die Jungs sind wirklich klasse gesegelt, waren immer schnell unterwegs und über weite Strecken einfach überlegen", sagte Torsten Viebrock, Mastmann auf der sechstplatzierten "Anegada".

Erste Halbzeit für die Dickschiffe

Auch für die Dickschiffe ging es am vergangenen Wochenende bereits um die Fässer und Fahrwassertonnen von Flensburg. Im Rahmen des NOSPA-Cups, welcher von Samstag bis Sonntag ausgesegelt wurde, konnten in den Vermessungsklassen ORC International und ORC Club jeweils sechs Wettfahrten gesegelt werden.

Vor allem bei den größeren Yachten der anspruchsvollen ORC-International-Klassen herrschte im Vorfeld der Fördewoche noch unruhiges Abwarten: Wie bereits so häufig in dieser Saison, blieben bis unmittelbar vor Schluss die Meldungen aus. Nur zehn Eigner gingen letztlich an die Startlinie. Für den harten Kern der ORCi-Szene war mit der Weltmeisterschaft in Helsinki Anfang August das Highlight der Saison offenbar bereits gelaufen, und es fehlte bei vielen Teams die Zeit, um vor Flensburg nachhaltig zu segeln.

Dass die Rennen trotzdem spannend und hochkarätig waren, verrät ein Blick auf die Ergebnisliste: So trennt in Klasse ORCi 1 die ersten drei Yachten nur jeweils ein Punkt. Überraschend war der Sieg der TP 52 "Stevewonder" mit Steuermann Tim Kröger. Durch tatkräftige Unterstützung der Damencrew der "Tutima", die ihre Yacht bei der WM durch eine Grundberührung beschädigte, gelang Kröger ein knapper Sieg vor der "Veolia", einer Serienyacht vom Typ Xp38 der Eignergemeinschaft Torsten Bastiansen/Sven Christensen. Auf Rang drei tummelten sich die Jungs von der "Silva Hispaniola", welche nach ihrer guten Leistung vor Helsinki zeitlich bedingte Crewprobleme kompensieren mussten.

Der Skipper des erfolgreichen Jugendteams, der BWL-Student Dennis Gehrlein, sagte: „Wenn kurzfristig wichtige Positionen neu besetzt werden müssen, läuft nicht alles optimal – wir sind mit unserer Stammcrew eine super Saison gesegelt. Als die Zusage für die Fördewoche bei vielen von uns wegen Uni-Stress oder sonstigem ausblieben, hatten wir die Wahl – Event ganz absagen oder Ersatz suchen und trotzdem starten. Und dann ist die Entscheidung doch eigentlich klar, oder?“

Bei den kleineren ORCi-vermessenen Booten siegte in der Sammelklasse ORCi 2-4 Altmeister Jens Tschentscher am Rohr der X-332 Sport "Patent 3" von Eigner Jürgen Klinghardt. Zweiter dieser Klasse wurde die dänische X-37 Hansen von Michael Möllmann vor dem deutschen Doppelmeister des Hamburger Segel- Clubs Max Gurgel (RubiX). 

Die "Patent 3"-Crew ersegelte zudem mit einem berechneten Sieg über alle ORCi-Klassen den NOSPA-Cup für die beste ORCi-vermessene Yacht. 

Der zweite Teil der Fördewoche beginnt heute.

  • Twitter
  • Facebook
  • myspace
  • del.icio.us

Weiterführende Artikel

Sterling Cup: Sterling Cup 2012 Flensburg 13.08.2012 — Sterling Cup 2012: Klassik-Kampf auf der Förde

"Sphinx", "Raven" und "Lillevi" sind die Sieger des Robbe & Berking Sterling Cups. Auf der Flensburger Förde ging es hart zur Sache mehr

Enfant 13.08.2012 — ORCi-WM: Italiener mit Doppelerfolg

Bei der Weltmeisterschaft der Hochseesegler in Helsinki konnte die Farr 40 "Enfant Terrible" ihren Titel verteidigen – ein Novum mehr

Der 12er "Sphinx: Die "Sphinx" gewann die Wertung der großen Yachten 12.06.2012 — Klassiker-Regatta: Holz an der Belastungsgrenze

Bei den Robbe & Berking Classics kam nur etwa die Hälfte der gemeldeten Yachten wegen Starkwind in die Wertung. Zwölfer "Sphinx" gewinnt mehr

Blaue und gelbe Bänder vergeben 19.09.2011 — 101. Fördewoche: Blaue und gelbe Bänder vergeben

Im zweiten Teil der Flensburger Fördewoche standen neben diversen Cups die Wettfahrten um die schnellsten Yachten im Mittelpunkt mehr

Neueste Artikel dieser Rubrik

Silverrudder 2014: Silverrudder 2014 22.09.2014 — Silverrudder 2014: Wenn Wind schwächer ist als Wille

Bei der weltweit größten Einhandregatta erreichten nur 41 von fast 190 Teilnehmern das Ziel. Der Rest musste sich Flaute und Strom beugen mehr

WM 2014 Santander Victoria Jurczok/Anika Lorenz: <p>
	WM 2014 Santander Victoria Jurczok/Anika Lorenz</p> 21.09.2014 — Segeln olympisch: Nicht unter den besten 15 Nationen

Nach Pleiten, Pech und Pannen belegte Team Germany bei der WM in der Nationenwertung nur Platz 18. Ein kleines Happy End gab es im 49er FX mehr

Vadlau/Ogar 470er-Weltmeisterinnen 2014: Vadlau/Ogar 470er-Weltmeisterinnen 2014 20.09.2014 — Segeln olympisch: Historisches WM-Gold für Österreich

Erstmals in der Sportgeschichte haben Österreicherinnen in einer olympischen Segeldisziplin WM-Gold gewonnen: Vadlau/Ogar siegten im 470er mehr

470er Crews Santander WM 2014: <p>
	Philipp Buhl</p> 19.09.2014 — Segeln olympisch: Klasse um Klasse am Ziel vorbei

Die deutsche Segel-Nationalmannschaft hatte sich für die WM vor Santander viel vorgenommen. Geblieben ist die Hoffnung auf bessere Zeiten mehr

Laser-Weltmeister Nicholas Heiner: Laser-Weltmeister Nicholas Heiner aus Holland 18.09.2014 — Segeln olympisch: "Der größte Aussetzer meines Lebens"

Philipp Buhl strahlt bei der WM auch ohne Medaille. Surfer Toni Wilhelm dagegen agierte mit Brett vor dem Kopf statt unter den Füßen mehr

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

YACHT im Abonnement

Verpassen Sie keine Ausgabe, sparen Sie bares Geld und lassen Sie sich jede Ausgabe bequem ins Haus bringen. Bestellen Sie jetzt Die Nr. 1 bei Seglern im ABO!

Jahresabo

Freuen Sie sich über ein tolles Begrüßungsgeschenk!

Geschenkabo

Verschenken Sie für ein Jahr YACHT und Sie erhalten ein Geschenk Ihrer Wahl.

Freundschaftsabo

Wertvolle Prämien für die Vermittlung eines neuen Abonnenten.

Kennenlernabo

6 Hefte nur € 18,00 und ein Begrüßungsgeschenk Ihrer Wahl.