America's Cup

"Wenn dieser Kerl seine Aufgabe nicht erfüllen will, haben wir ein Problem"

22.06.2004 Carsten Kemmling, Fotos: P. Schiller, P. Schiller Alinghi - Ernesto Bertarelli vollzieht den offenen Bruch mit Russell Coutts. Ein Insider spekuliert für YACHT online über die Hintergründe

Fotograf: © P. Schiller

Ernesto Bertarelli

Die Männerfreundschaft zwischen Bertarelli und Coutts scheint endgültig zerbrochen. In einem Interview mit dem "Daily Telegraph" nannte der Alinghi-Chef seinen Skipper nur noch "the guy", diesen Kerl. Er führte aus, dass er jeden Versuch von Coutts unterbinden werde, sich einem gegnerischen Team anzuschließen.

"Mehr als alles andere muss ich jetzt versuchen, unser Team zu beschützen", sagt Bertarelli. "Ich möchte mich nicht in der Situation von Team New Zealand im Jahr 2000 wiederfinden. Aber glücklicherweise haben wir, glaube ich, bessere Verträge gemacht als die Neuseeländer damals." Er betont allerdings, dass er wesentlich lieber weiterhin mit ihm zusammenarbeiten würde als ihn kaltzustellen. "Cayarding" sagt man dazu schon in der Szene, nachdem Ellison das Gleiche mit Paul Cayard beim vergangenen Cup getan hatte.

"Ich kenne seine Stärken und deshalb hoffe ich auf eine Lösung unserer Probleme." Erklären könne er sich Coutts Verdrossenheit nicht, aber er glaube, es habe nichts mit ihrer persönlichen Beziehung zu tun, nichts mit Geld oder mit der Hierarchie bei ihren Entscheidungsprozessen. "Für mich kommt seine Unzufriedenheit völlig überraschend", sagt Bertarelli dem "Daily Telegraph".

Bei der Entscheidung über den Austragungsort Valencia habe Russell mitdiskutiert und seine Meinung zum Ausdruck bringen können, "aber am Ende des Tages muss ich Entscheidungen fällen. Da können wir unsere Rollen nicht tauschen".

Fotograf: © P. Schiller Alinghi

Russell Coutts

Was steckt wirklich hinter der Geschichte? So lange sich Russell Coutts nicht selber zu dem Thema äußert, können nur Mutmaßungen angestellt werden. So äußert ein Alinghi-Insider gegenüber YACHT online die Meinung, dass weniger Differenzen zwischen Coutts und Bertarelli bestehen, sondern eher mit dem Chef des America’s-Cup-Management Michel Bonnefous.

Bertarelli selber mache sich nie unbeliebt. Mit den unliebsamen Entscheidungen betraue er geschickt andere. Zum Beispiel Bonnefous. Der habe starke Ideen und vertrete sie auch vehement - wahrscheinlich, so der Insider, seien sich Coutts und Bonnefous in die Haare geraten. Früher sei deren Beziehung kein Problem gewesen, weil Bonnefous im Hintergrund gearbeitet habe. In der neuen Hierarchie habe er aber gerade bei der Gestaltung des neuen Cups großen Einfluss.

Die spannende Frage sei jetzt, ob Coutts Vertrag tatsächlich wasserdicht ist und er keinem anderen Team zur Verfügung steht. Denn wenn er wirklich geht, sei es gut möglich, dass das so genannte Team magic der Neuseeländer mit Brad Butterworth, Murray Jones, Simon Daubney, Warwick Fleury und Dean Phipps ihn begleitet. Sie seien Coutts nach wie vor treu ergeben, und Kenner der Materie wüssten, dass er ohne seine Jungs nichts sei.

Der Streit zwischen Coutts und Alinghi ist mehr als eine einfache Personalie. Wird er nicht beigelegt, könnte das der Anfang vom Ende des Dreamteams Alinghi sein.

  • Twitter
  • Facebook
  • myspace
  • del.icio.us

Weiterführende Artikel

21.06.2004 — America's Cup: Coutts und Bertarelli vor der Scheidung

Bei der UBS Trophy zwischen Alinghi und BMW Oracle in Newport bestätigen sich die Gerüchte über ernsthafte Differenzen zwischen Alinghi-Skipper Russell Coutts und Ernesto Bertarelli mehr

Neueste Artikel dieser Rubrik

Open 60 "Safran": Die Neue Safran: Auffällig sind die Flügelschwerter, die allerdings durch eine schützende Hülle verborgen werden 06.03.2015 — Konstruktion: Erster "fliegender" Open 60 im Wasser

Mit "Safran" wurde der erste Open 60 zu Wasser gelassen, der über Daggerfoils – Flügelschwerter – verfügt. Er läutet ein neues Zeitalter ein mehr

Round Britain 2014 VAruna Ker 51 Kellinghusen PR_rbir14st-246 27.02.2015 — Hochseesegeln: German Offshore Award für "Varuna"

In Hamburg wurde der Senatspreis für die beste deutsche Hochseeyacht in einer internationalen Regatta verliehen. Fünf Boote waren nominiert mehr

First Ship Home: "Phaedo3": First Ship Home: "Phaedo3" 25.02.2015 — Caribbean 600: Phaedo siegt, Maserati muss aufgeben

Bitteres Aus für den Volvo 70 von Giovanni Soldini wegen Problemen mit Kielhydraulik – Mod 70 pulverisiert den Mehrrumpfrekord mehr

Volvo 70 "Maserati" bei der Caribbean 600: Volvo 70 "Maserati" bei der Caribbean 600 24.02.2015 — Caribbean 600: Heiße Positionskämpfe in der Karibik

Navigator Boris Herrmann auf "Maserati" derzeit Zweiter nach IRC – "Rambler 88" und Mod 70 "Phaedo" werden Favoritenrolle gerecht mehr

Primo Cup Credit Suisse J/70 BSC: Beste Bedingungen an Tag 3: zum Fotografieren 11.02.2015 — Regatta: Blankeneser Segelclub siegt vor Monaco

Prima Ergebnis beim Primo Cup: Die Crew der J 70 "Blanker Hans" trotzt widrigen Bedingungen und startet perfekt in die neue Saison mehr

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

YACHT im Abonnement

Verpassen Sie keine Ausgabe, sparen Sie bares Geld und lassen Sie sich jede Ausgabe bequem ins Haus bringen. Bestellen Sie jetzt Die Nr. 1 bei Seglern im ABO!

Jahresabo

Freuen Sie sich über ein tolles Begrüßungsgeschenk!

Geschenkabo

Verschenken Sie für ein Jahr YACHT und Sie erhalten ein Geschenk Ihrer Wahl.

Freundschaftsabo

Wertvolle Prämien für die Vermittlung eines neuen Abonnenten.

Kennenlernabo

6 Hefte nur € 18,00 und ein Begrüßungsgeschenk Ihrer Wahl.