Imoca

Vom Regattamodus zum Überlebensmodus

15.12.2011 Johannes Erdmann, Fotos: Vincent Curutchet / Macif, Racetracker / www.transatbtob-imoca.org - Im Nordatlantik braut sich ein schwerer Sturm zusammen. Die Rennleitung verkürzte deshalb das BtoB-Rennen. François Gabart siegte

Gabarts "Macif"
Fotograf: © Vincent Curutchet / Macif

Gabarts "Macif"

Die Entscheidung kam überraschend und spontan. Von Westen nähert sich ein breites Tiefdruckgebiet, das heute im Verlauf des Tages die acht Imoca Open 60 treffen wird, die sich im Verlauf des BtoB-Rennens auf dem Weg vom karibischen St. Barth nach Frankreich befinden. Wind mit im Durchschnitt 50 Knoten wird erwartet, in den Spitzen mit bis zu 60 und 70 Knoten. Gefährlich daran ist außerdem, dass die Windrichtung innerhalb von Minuten von Südwest auf Nordwest drehen und gefährliche Kreuzseen hervorrufen wird. Vorausgesagt sind Wellen von acht Metern Höhe. Wenn sich die Schiffe dann dem Festland und der ursprünglichen Ziellinie nähern, kommt dazu der plötzliche Anstieg des Kontinentalschelfs, wodurch die Wellen kürzer werden und sich brechen.

Gestern Abend um 19 Uhr UTC verkündete die Rennleitung daher die Verkürzung der Regattabahn. Das Rennen endet nun etwa 300 Meilen westlich von Vigo beim letzten Sicherheitsgate. Die Vorgabe der Rennleitung ist, das Gate in Nord-Süd-Richtung zu durchqueren, dann vom Regattamodus in den Überlebensmodus zu schalten und den sichersten Weg nach Hause zu wählen.

Da braut sich was dickes zusammen …
Fotograf: © Racetracker / www.transatbtob-imoca.org

Da braut sich was Dickes zusammen …

Die Teilnehmer zeigten sich verständnisvoll, Vincent Riou (PRB) sagte: "Ich finde diese Entscheidung sehr intelligent, denn die Segelverhältnisse werden immer riskanter und stellen eine Gefahr für die Teilnehmer des Rennens dar." Mike Golding (Gamesa) kommentierte: "Ich werde so schnell wie möglich über die Linie fahren und das Großsegel bergen. Dann geht es nur unter Vorsegel nach Hause." Auch er beobachtet die Wetterverhältnisse auf dem Bordcomputer und hat sehr viel Respekt vor dem, was sich zusammenbraut: "Das wird ein außergewöhnlicher Sturm. Ich habe noch nicht viele dieser Art gesehen." Auch er hält die Entscheidung der Rennleitung für richtig: "Natürlich liegt die Verantwortung für die Sicherheit an Bord bei jedem Skipper, aber das Verlangen nach einem Sieg kann vielleicht auch dazu führen, falsche Entscheidungen zu treffen – und in diesen Bedingungen wäre das fatal."

Als erstes Schiff ging gestern Abend um 23.11 (UTC) die "Macif" des 28-jährigen François Gabart über die Ziellinie. Er beendete das Rennen nach 3.168 Seemeilen, 9 Tagen und 9 Stunden auf See, bei einem Durchschnitt über Grund von 14,07 Knoten. Für ihn, der einen Start bei der Vendée Globe 2012 anpeilt, ist es der erste Sieg bei einem Einhandrennen in der Imoca-Klasse. Das Transat Jacques Vabre beendete er zuvor als Vierter. "Es ist einfach ein großartiges Gefühl", kommentiert Gabart seinen Sieg über Satellitentelefon, "ich habe genau wie jeder andere Teilnehmer von diesem Moment geträumt, aber konnte nicht absehen, dass es wirklich dazu kommen würde. Ich konnte mit den anderen Booten gut mithalten, die fast alle zu den Favoriten der Vendée Globe gehören. Das schafft Hoffnung für das kommende Jahr."

Das Rennen kann auf der Website www.transatbtob-imoca.org und auf dem Racetracker verfolgt werden.

  • Twitter
  • Facebook
  • myspace
  • del.icio.us

Weiterführende Artikel

Rumpfschaden: "Concise 2" gibt auf 08.11.2011 — Jacques Vabre: Rumpfschaden: "Concise 2" gibt auf

Es war wild auf dem Atlantik, und mehr als ein Drittel des Feldes hat bereits aufgegeben. Gestern erwischte es die sensationellen Youngsters mehr

"Mapfre" erreicht als zweite Barcelona 05.04.2011 — Barcelona World Race: "Mapfre" erreicht als zweite Barcelona

Iker Martinez und Xabi Fernandez haben es geschafft. Den 49er-Cracks und Volvo-Ocean-Racern gelingt der erste große Erfolg bei den Open 60s. mehr

Boris erklärt seinen Open 60 – Folge 1 07.01.2011 — Barcelona World Race: Boris erklärt seinen Open 60 – Folge 1

Boris Herrmann erklärt die Technik seines Open 60 – Folge 1 über Autopilot und Kompass – die seltenen Bilder aus dem Herzen eines Open 60 mehr

Neueste Artikel dieser Rubrik

Maserati: Maerati unterwegs auf Rekordjagd 20.10.2014 — Transatlantik: Boris Herrmann auf Rekordjagd

"Maserati" ist in New York gestartet und versucht, den Monohull-Rekord von "Mari-Cha IV" von 2003 zu brechen. Noch läuft es nicht rund mehr

2K Team Racing: <p>
	Neue Segeldisziplin auf dem Vormarsch: 2K Team Racing</p> 18.10.2014 — 2K Team Racing: Alles, nur nicht Letzter werden

Neue Segeldisziplin 2K Team Racing auf dem Vormarsch: Zwei Teams, vier Boote, Mixed-Mannschaften und viel Spaß auf dem Wasser und an Land mehr

DSBL 2014 Travemünde: DSBL 2014 Travem&uuml;nde Die Vereine 16.10.2014 — Champions League: Wer wird Europas Clubmeister?

Am Freitag beginnt die erste Sailing Champions League. 24 Clubs aus 15 Nationen werden dabei sein. Es gibt eine Live-Übertragung mehr

Les voiles de Saint-Tropez 2014: Les voiles de Saint-Tropez 2014 06.10.2014 — Voiles de St. Tropez: Stil und Spaß an der Cȏte d'Azur

In Saint-Tropez ging für viele Eigner die Regattasaison zu Ende. Zum Auftakt ploppten die Spis, zum Schluss nur noch die Champagnerkorken mehr

ESS 2014 Nizza Act 7: <p>
	ESS 2014 Act 7 Nizza: Nils Frei (Alinghi) in Action</p> 06.10.2014 — Extreme Sailing: Wer hat's gewonnen? Die Schweizer!

Nizza blieb beim siebten Akt der Extreme Sailing Series in Schweizer Hand: Alinghi siegte vor dem Realteam und Ben Ainslies Briten mehr

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

YACHT im Abonnement

Verpassen Sie keine Ausgabe, sparen Sie bares Geld und lassen Sie sich jede Ausgabe bequem ins Haus bringen. Bestellen Sie jetzt Die Nr. 1 bei Seglern im ABO!

Jahresabo

Freuen Sie sich über ein tolles Begrüßungsgeschenk!

Geschenkabo

Verschenken Sie für ein Jahr YACHT und Sie erhalten ein Geschenk Ihrer Wahl.

Freundschaftsabo

Wertvolle Prämien für die Vermittlung eines neuen Abonnenten.

Kennenlernabo

6 Hefte nur € 18,00 und ein Begrüßungsgeschenk Ihrer Wahl.