Kieler Woche

Schafft Buhl das "Double" noch?

23.06.2012 Tatjana Pokorny, Fotos: okpress, onEdition, Christophe Favreau - Laser-Ass Philipp Buhl segelt weiter auf der Erfolgswelle: Kann er seinem ersten Kieler-Woche-Sieg binnen einer Woche den zweiten zufügen?

J24 Crew Kai Mares
Fotograf: © okpress

Die Crew von Kai Mares führt vor dem Finaltag in der J24

Es wird eng. Neun Punkte fehlen Philipp Buhl und Adalbert Netzer für ein ganz seltenes Husarenstück. Wettfahrtsiege und viel Glück müssten am Finaltag der Kieler Woche für Buhl zusammen kommen, um die bislang überragend segelnden Ungarn Szabolcs Maithenvi und Andreas Domokos noch vom Flying-Dutchman-Thron zu stoßen und den zweiten KiWo-Sieg binnen einer Woche einzufahren.

Philipp Buhl
Fotograf: © onEdition

Es wird schwer am Finaltag, aber Philipp Buhl könnte das Double noch schaffen

Der wunde Punkt der Ungarn: Sie schleppen neben sechs Tagessiegen auch einen Frühstart mit im Gepäck und dürfen sich keinen totalen Aussetzer mehr leisten, wollen sie die Attacken von Buhl und Netzer bis zum Ende der weltgrößten Regattaserie abwehren. Man darf gespannt sein, ob der im Laserduell gegen Olympiastarter Simon Grotelüschen so erfolgreiche Buhl in seiner aktuell überragenden Form auch auf diese taktische Herausforderung eine Antwort weiß. Buhl sagt: "Das wird ganz schwer für uns, eigentlich kaum mehr machbar, aber sie haben sich ja schon einen Frühstart geleistet..."

50er-WM 2011
Fotograf: © Christophe Favreau

Sehen irgendwie hungrig aus: Wolfgang Hunger und Julien Kleiner vor dem 20. Kieler-Woche-Sieg

Weniger eng, sondern noch souveräner als zuletzt steuert Wolfgang Hunger ungefährdet auf seinen Jubiläumsrekord zu: Der neunmalige Weltmeister mit dem Spitznamen "Woller" steht vor dem 20. Titelgewinn in Kiel. Gemeinsam mit Julien Kleiner liegt der Altmeister einen Tag vor Ende der Kieler Woche mit nur 13 Zählern nach neun Wettfahrten nahezu uneinholbar in Führung.

Überraschend hat sich inzwischen Tobias Schadewaldt mit Vorschoter Martin Schöler bei seinem Ausflug in die 505er-Klasse auf Platz zwei vorgeschoben. Der Olympiastarter und Kieler-Woche-Sieger im 49er hat bereits zwei Wettfahrtsiege im anspruchsvollen 505er eingeheimst und stellt bei seiner "Abwechslung vom Olympia-Alltag" so manch'  ein etabliertes 505er-Team in den Schatten. Das Rekordfestival von Wolfgang Hunger aber kann auch Schadewaldt kaum mehr verhindern.

Im Starboot konnten sich Johannes Polgar und Markus Koy heute Beneidenswertes leisten und einen Wettfahrtsieg als Streicher wählen. Andere Ergebnisse als eine Reihe von neun Einsen haben sie nicht auf dem Konto. Die Hamburger, die in der nationalen Olympiaqualifikation Robert Stanjek und Frithjof Kleen unterlagen, dominieren das schwach besetzte Starboot-Feld vor Kiel nach Belieben. Im Hobie 16 kämpfen am Sonntag zwei gemischte Teams ganz im Stile der neuen Mixed-Disziplin bei Olympischen Spielen um den Kieler-Woche-Sieg: In Führung liegen Detlef Mohr und Karen Wichardt knapp vor Knud Jansen und Anke Delius.

Boot mit Aussicht

Einen garstigen Rückschlag musste Frank Schönfeldts erfolgreiche Familiencrew hinnehmen. Im Start zur letzten Wettfahrt am Samstag traf eine 40-Knoten-Boe die bereits heftig flatternde Fock so unglücklich, dass ein Fenster im Segel mit lautem Knall herausbrach. "Da fehlte uns plötzlich ein Quadratmeter Segelfläche und wir mussten aufgeben", erzählte Schönfeldt, "wie unangenehm, dass wir dann als Clown Sails Segelmacher zu North zur Reparatur mussten. Unser Segelmacher Thorsten Sperl hat es dann an einer North-Nähmaschine gerichtet..." Dennoch ist Schönfeldt mit den bisherigen Leistungen und Platz zwei mit elf Punkten Rückstand auf Kai Mares zufrieden: "Wir haben im Segeldesign für die J24 sehr große Fortschritte gemacht, sind absolut auf dem richtigen Weg."

Den Senatspreis der Big Boats gewann am Samstag in ORC I Jochen Schümanns "All4One". Gesteuert hat die TP 52 aber nicht Schümann, sondern 470er-Olympiateilnehmer Ferdinand Gerz aus München bei seinem Ausflug auf die Seebahn. Mit von der Partie war auch TV-Star Kai Pflaume. In ORC II siegte die Kieler "Lutzifer" von Martin Lutz nach berechneter Zeit und in ORC III und IV fügten der hochtalentierte Hamburger Steuermann Max Gurgel und seine Nachwuchscrew vom Hamburger Segel-Club ihren jüngsten Siegen bei den Deutschen Meisterschaften der Seesegler einen weiteren Erfolg hinzu.

  • Twitter
  • Facebook
  • myspace
  • del.icio.us

Neueste Artikel dieser Rubrik

Louis Vuitton zurück im America's Cup: Louis Vuitton zurück im America's Cup (Mai 2015) 28.05.2015 — America's Cup: Comeback: Louis Vuitton zurück im Cup

Überraschend hat das Luxus-Label Louis Vuitton sein Comeback im America's Cup angekündigt. Obwohl der Vater früherer Glanzzeiten dagegen war mehr

Match Race Germany 2015: Match Race Germany 2015 Finale 25.05.2015 — Match Race Germany: Routiniers zähmen die Jungen Wilden

Tomislav Basic und sein kroatisches TB Race Team haben das 18. Match Race Germany gewonnen. Eric Monnins Team SailBox segelte auf Platz zwei mehr

MRG 2015: Match Race Germany 2015 24.05.2015 — Match Race Germany: Lokalmatador Ellegast im Viertelfinale

Das Konstanzer Team von Tino Ellegast hat sich im Match Race Germany für die Viertelfinalrunde qualifiziert, kämpft um den Halbfinaleinzug mehr

TP52 Super Series 2015: <p>
	TP52 Super Series 2015: Regatta eins vor Valencia</p> 24.05.2015 — TP52 Super Series: Vrolijk-Design siegt vor Valencia

Spektakuläre Saisoneröffnung der TP52 Super Series vor Valencia. Zennströms Vrolijk-Design "Rán" gewann die Leistungsschau am Mittelmeer mehr

Boris Herrmann am Ruder von "Maserati": Boris Herrmann am Ruder von &quot;Maserati&quot; 22.05.2015 — Rekordversuch: "Wie auf einem großen Surfbrett!"

Boris Herrmann über seine letzte Fahrt auf "Maserati" und über den Genuss, ohne Zeitgefühl und Info-Überflutung über den Pazifik zu gleiten mehr

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

YACHT im Abonnement

Verpassen Sie keine Ausgabe, sparen Sie bares Geld und lassen Sie sich jede Ausgabe bequem ins Haus bringen. Bestellen Sie jetzt Die Nr. 1 bei Seglern im ABO!

Jahresabo

Freuen Sie sich über ein tolles Begrüßungsgeschenk!

Geschenkabo

Verschenken Sie für ein Jahr YACHT und Sie erhalten ein Geschenk Ihrer Wahl.

Leserwerbung

Wertvolle Prämien für die Vermittlung eines neuen Abonnenten.

Kennenlernabo

6 Hefte nur € 18,00 und ein Begrüßungsgeschenk Ihrer Wahl.