Segeln olympisch

Ruheloser Streit um Rios Olympiarevier

28.01.2016 Tatjana Pokorny, Fotos: SailingEnergy/Pedro Martinez, Isaf, Heil, World Sailing - Rio Olympiarevier schafft es nicht, dem Rampenlicht der Negativ-Schlagzeilen zu entkommen. Eine Belastung auch für den Welt-Sseglerverband

Olympische Testregatta in Rio de Janeiro 2015
Fotograf: © SailingEnergy/Pedro Martinez

Philipp Buhl zählt zu den segelnden Hoffnungsträgern der deutschen Olympioniken. Wie er und seine Teamkameraden sich trotz vieler Vorsichts- und Gegenmaßnahmen im Einsatz gegen das Eindringen von Wasser in der Guanabara-Bucht schützen sollen (was sie wollen), ist angesichts von diesen Bildern schwer nachvollziehbar

Isaf-Geschäftsführer Peter Sowrey
Fotograf: © Isaf

Der laut eigener Aussage geschasste Geschäftsführer des Welt-Seglerverbandes Peter Sowrey

Schon wieder ist das olympische Segelrevier negativ ins Rampenlicht gerückt. Der vom Welt-Seglerverband geschasste ehemalige Generalsekretär Peter Sowrey hat die Diskussion in einem Interview mit der amerikanischen Nachrichtenagentur AP neu befeuert. Der Brite erklärte erstmals öffentlich, dass er seinen Job nach fünf Monaten im Amt Ende vergangenen Jahres keinesfalls freiwillig hingeschmissen habe. Er sei dazu vom Vorstand des Weltverbands World Sailing genötigt worden, nachdem er das verunreinigte und laut vieler Experten gesundheitsgefährdende Olympiarevier von Rio de Janiro mit deutlichen Worten in Frage gestellt und einen Plan B mit alternativem Austragungsrevier erarbeitet habe.

Erik Heil nach Testregatta in Rio 2015 erkrankt
Fotograf: © Heil

Der deutsche Steuermann Erik Heil war nach der Testregatta in Rio 2015 erkrankt. Die Bilder der Folgen gingen um die Welt

"Man hat mich dazu aufgefordert, mich bei diesem Thema zurückzuhalten", so Sowrey gegenüber AP, "der Vorstand hat mir gesagt, ich sei zu aggressiv und hat mich am Ende abgewählt. Ich habe mein Amt nicht niedergelegt. Der Vorstand hat mir gesagt, dass ich gehen soll." Mit Blick auf das umstrittene Olympiarevier sagte Sowrey: "Nach der Faktenlage und den datengesteuerten Modellen würden wir niemals erwägen, in so einer Wasserqualität zu segeln." Von AP in Auftrag gegebene unabhängige Tests im Olympiarevier der Guanabara-Bucht hatten ergeben, dass die in Verbindung mit Abwassern stehenden und krankheitserregenden Viren in tausendfacher Menge von in den USA und Europa zulässigen Grenzwerten das Wasser belastet.

Andy Hunt
Fotograf: © World Sailing

Andy Hunt, der neue Generalsekretär von World Sailing, hat ein schweres Amt angetreten

Vor zwei Wochen hat Sowreys sportpolitisch erfahrener Nachfolger und Landsmann Andy Hunt das Amt übernommen. Auch mit ihm sprach AP über die Revierprobleme. Hin- und hergerissen zwischen der optischen Schönheit und der inhaltlichen Revier-Probleme, sagte Hunt: "Es wird enormes Interesse daran geben, wie die Regatta verläuft und welche Probleme auftauchen könnten."

Sollten Olympiateilnehmer erkranken oder im Wasser treibende Gegenstände wie Plastik oder beispielsweise auch Holztüren oder anderer Müll die Ergebnisse oder sogar die Medaillenvergabe und den Kampf um den Olympiasieg beeinflussen, droht den Verantwortlichen mehr als nur eine negative Presse. Sowrey hatte erwägt, das Olympiarevier nach Buzios zu verlegen und dafür bereits ein 20-seitiges Ideenpapier entwickelt, das er der Nachrichtenagentur AP vorlegte. Buzios ist ein von Rio rund 160 Kilometer entfernter Küstenort. Doch inzwischen ist es längst zu spät für einen logistisch aufwändigen Ortwechsel einer olympischen Veranstaltung.

Hunt sagte der Agentur Associated Press: "Es (Red.: das Olympiarevier) ist nicht ideal. Ich sage in keinem Moment, dass es ideal ist. Aber ich bin davon überzeugt, dass große Anstrengungen zu seiner Säuberung und für die Sicherheit der Athleten unternommen werden." Eine geplante Abwasserpumpe soll bis Ende März in Dienst gestellt werden, käme damit aber jetzt schon drei Monate später als geplant.

  • Twitter
  • Facebook

Neueste Artikel dieser Rubrik

Kieler Woche 2016, Tag 6: Kieler Woche 2016, Tag 6 24.06.2016 — Kieler Woche 2016: KiWo-Highlights: J 70 erleben Hype

Bei den J 70 läuft es wie geschmiert: Zu den Europameisterschaften in der neuen Klasse sind über 90 Boote aus 15 Nationen am Start mehr

Die "Red" mit Kurs auf die norwegische Küste: Die "Red" mit Kurs auf die norwegische Küste 23.06.2016 — Shetland Race: "Red" verhungert kurz vor dem Ziel

Die deutsche Class 40 "Red" nimmt am Pantaenius Shetland Race teil. Nach einer taktischen Fehlentscheidung büßte sie Platz zwei ein mehr

Kieler Woche, Tag 5: Die Highlights des 5. Tages von der Kieler Woche 23.06.2016 — Kieler Woche 2016: KiWo-Highlights: Promi-Alarm

Junioren-Weltmeisterschaft der 470er, letzte Generalprobe vor Rio für die olympischen Klassen und Promi-Team Hoecker, Pflaume und Elton mehr

Kieler Woche 2016: <p>
	&quot;Sportsfreund&quot; und &quot;Silva Neo&quot; trennten am Ende der IDM Seesegeln nur 0.2 Punkte</p> 23.06.2016 — Kieler Woche: Wie Kiel den Segelsport zelebriert

"Sportsfreund" und "X-Day" erkämpfen IDM-Siege. Die Olympioniken sind durchgestartet, die 470er-Junioren-WM und die J70-EM eröffnet mehr

Kieler Woche, Tag 4: Kieler Woche, Tag 4 22.06.2016 — Kieler Woche 2016: KiWo-Highlights: Regatta in Action

Vom Ufer aus zugeschaut und doch gewonnen: Lamay/Willim sichern sich auf spektakuläre Weise den Kieler-Woche-Sieg bei den 29ern mehr

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

YACHT im Abonnement

Verpassen Sie keine Ausgabe, sparen Sie bares Geld und lassen Sie sich jede Ausgabe bequem ins Haus bringen. Bestellen Sie jetzt Die Nr. 1 bei Seglern im ABO!

Jahresabo

Freuen Sie sich über ein tolles Begrüßungsgeschenk!

Geschenkabo

Verschenken Sie für ein Jahr YACHT und Sie erhalten ein Geschenk Ihrer Wahl.

Leserwerbung

Wertvolle Prämien für die Vermittlung eines neuen Abonnenten.

Kennenlernabo

6 Hefte nur € 18,00 und ein Begrüßungsgeschenk Ihrer Wahl.