Extreme Sailing

„Red Bull” schnuppert Morgenluft

08.12.2011 Dieter Loibner, Fotos: Lloyd Images - Wenig Wind in Singapur, doch trotzdem hat's das Finale der Extreme-Serie in sich. Bedingt durch die ACWS-Pause sind alle Topleute am Start

Extreme Sailing Series
Fotograf: © Lloyd Images

Brause vorn: „Red Bull" hat die frühe Führung und hofft auf einen versöhnlichen Ausklang einer durchwachsenen Saison

Unlängst waren Österreichs Paradamultihuller Roman Hagara und Hans-Peter Steinacher noch auf „Informationsbesuch” bei der America’s Cup World Series (AWCS) in San Diego, um die AC-45-Szene auszuspionieren. Die hat jetzt Winterpause, deshalb sind sie wieder bei ihren Leisten, und das heißt: Sie segeln mit „Red Bull” bei der Extreme-Sailing-Serie. In Singapur findet derzeit die letzte Regatta der laufenden Saison statt, und da liegen die beiden Doppelolympiasieger im Moment vorn.

Extreme Sailing Series
Fotograf: © Lloyd Images

Bein hoch bei Nacht: „Luna Rossa" muss Gas geben, will man den Gesamtsieg holen. „Groupe Edmond de Rothschild" hat das gleiche Ansinnen, womit für Spannung gesorgt ist

Leichte Winde und schwerer Regen ließen den Auftakt zu einem diffizilen Akt geraten, aber Hagara konnte dennoch strahlen. „Gute Starts, gute Bojenmanöver, wenig Fehler, es hätte besser nicht sein können”, bilanzierte er zufrieden. Wenn die Form hält, winkt der erste Podiumsplatz seit Muscat im Frühjahr. Das abgelaufene Jahr war für Hagara/Steinacher durchwachsen: Entweder haperte es am Speed, oder sie hatten Pech, wie etwa in Nizza, wo „Schotte” Steinacher über Bord ging.

Extreme Sailing Series
Fotograf: © Lloyd Images

Höchstpersönlich: Supersegler Dean Barker hat die Pinne auf Team New Zealand in der Hand. Es ist ein willkommener Trainingssausflug zu den kleineren Extreme-40-Kats, in denen die Konkurrenz allerdings (noch) deutlich dichter ist als auf den AC 45

Sechs Punkte hinter Hagara die Heavy Hitters von „Luna Rossa”, der Millionentruppe aus Italien, die nächstes Jahr bei der ACWS mitmachen wird. Zwei weitere Zähler zurück dann ”Groupe Edmond de Rothschild” mit Pierre Pennec am Steuer, der „Aleph” bei der ACWS pilotiert. Diese beiden Teams dürften den Sieg in der Jahreswertung unter sich ausmachen.

Extreme Sailing Series
Fotograf: © Lloyd Images

Duster und flau: So war's gestern am ersten Tag der letzten Regatta zur Extreme Sailing Series in Singapur

Ebenfalls von der ACWS zur Extreme Sailing Series zurückgekehrt ist Dean Barker am Ruder von Emirates Team New Zealand (4.). „Bei jedem Start auf der falschen Seite”, ärgerte sich der Superstar, der nur ab und zu Extreme 40 segelt. „Der Start bestimmt die erste Kreuz, und wir haben’s nicht so gut durchschaut wie ein paar andere.” Mit von der Partie ist auch Chris Draper, der mit Team Korea bei der ACWS einige spektakuläre Ergebnisse einfahren konnte. Hier vertritt er auf „Oman Air” (5.) seinen britischen Landsmann Ben Ainslie, der zurzeit in Australien bei der Finn-WM engagiert ist. Dann ist da noch Yann Guichard, der zuletzt mit „Energy Team” bei der ACWS aufhorchen ließ, sich allerdings in Singapur mit „Alinghi” noch nicht so doll in Szene setzen konnte.

Ansonsten noch mit dabei, jedoch in einer untergeordneten Rolle sind „Team Extreme”, auf dem nun Sébastien Col steuert, und „Team Tilt” mit dem Schweizer Alex Schneiter an der Pinne.

Auftakt zum Schlusspunkt

Die Regatta dauert bis Sonntag. Mehr auf der Event-Seite.

  • Twitter
  • Facebook
  • myspace
  • del.icio.us

Neueste Artikel dieser Rubrik

RdR 2014 Francois Gabart: RdR 2014 Francois Gabart 14.11.2014 — Route du Rhum: Der große Gabart: von Sieg zu Sieg

François Gabart hat sein Können mit einem weiteren Ausrufezeichen versehen und die Route du Ruhm in der Imoca-Klasse für sich entschieden mehr

So könnte die olympische Segelzukunft in Kiel 2024 aussehen: <p>
	Holtenau im vision&auml;ren olympischen Zukunftsgewand</p> 14.11.2014 — Olympiabewerbung: Kiel kämpft um dritte Olympiaregatta

Zum dritten Mal nach 1936 und 1972 möchte die Stadt Kiel Gastgeberin einer olympischen Segelregatta werden. Geworben wird um Hamburgs Gunst mehr

Peter Ramcke: Peter Ramcke 13.11.2014 — Regatta: Kieler Woche vor Neustrukturierung

Die Kieler Woche ist ohne Wettfahrtleiter: Peter Ramcke ist "aus persönlichen Gründen" mit sofortiger Wirkung von seinem Amt zurückgetreten mehr

Maserati: Eindr&uuml;cke von den ersten, optimistischen Stunden des Rekordversuches 11.11.2014 — Transatlantik: "Rekorde sind kein einfaches Geschäft"

Boris Herrmann berichtet, wie er als Navigator auf "Maserati" den gescheiterten Rekordversuch von New York nach Europa erlebte mehr

Yann Guichard im Ziel der Route du Rhum: Yann Guichard im Ziel der Route du Rhum 10.11.2014 — Route du Rhum 2014: Yann Guichard Zweiter der Rhum-Regatta

Mit mehr als 14 Stunden Rückstand auf Loïck Peyron kam der Skipper von "Spindrift 2" Montagabend ins Ziel auf Guadeloupe – fix und fertig mehr

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

YACHT im Abonnement

Verpassen Sie keine Ausgabe, sparen Sie bares Geld und lassen Sie sich jede Ausgabe bequem ins Haus bringen. Bestellen Sie jetzt Die Nr. 1 bei Seglern im ABO!

Jahresabo

Freuen Sie sich über ein tolles Begrüßungsgeschenk!

Geschenkabo

Verschenken Sie für ein Jahr YACHT und Sie erhalten ein Geschenk Ihrer Wahl.

Freundschaftsabo

Wertvolle Prämien für die Vermittlung eines neuen Abonnenten.

Kennenlernabo

6 Hefte nur € 18,00 und ein Begrüßungsgeschenk Ihrer Wahl.