33. America's Cup

Kein Nachkarten mehr vor Gericht

29.03.2010 Jochen Rieker, Fotos: YACHT-Archiv/BOR-Racing - BMW Oracle Racing und Alinghi lassen es – endlich – gut sein. Beide Parteien ziehen ihre Klagen zurück

Fotograf: © YACHT-Archiv/BOR-Racing

Beendet den Rechtsstreit und blickt jetzt vorn: Russell Coutts

Es ist eigentlich nur noch eine Fußnote in der an Streitigkeiten überreichen Geschichte des 33. AC. Die Clubs der beiden Teams ziehen einen Schlussstrich unter die zweieinhalb Jahre währenden juristischen Querelen.

Zwei Monate früher, und es wäre eine kleine Sensation gewesen. Jetzt
aber kommt der Nachricht nur die Bedeutung einer Randnotiz bei:

Wie der herausfordernde Golden Gate Yacht Club am Wochenende erklärte, habe man sich mit Alinghis Club Société Nautique de Genève geeinigt, dass alle noch anhängigen Rechtsfragen fallen gelassen würden.

Nach dem Sieg der Amerikaner wird es also keine höchstrichterliche Entscheidung mehr darüber geben, ob etwa die Segel von Alinghi 5 tatsächlich, wie von den Cup-Verteidigern argumentiert, als in der Schweiz produziert gelten oder vielmehr als US-Import (vom Hersteller der 3Di-Laminate, NorthSails).

“Statt Kontroverse suchen wir Konsens. Anstatt weiter zu streiten, freuen wir uns, eine Einigung erzielt zuhaben", sagte der Commodore des Golden Gate Yacht Club, Marcus Young.

"Endlich!", möchte man anfügen. Oder besser noch: "längst überfällig". Denn alles andere als diese Entscheidung wäre nur noch absurd gewesen.

Die quälende Auseinandersetzung, die dem 2:0-Sieg der Amerikaner Mitte Februar vorausging, war selbst den größten Fans in beiden Lagern ohnehin kaum vermittelbar.

Nun ist es amtlich: Schluss! Aus! Vorbei!

Nach vorn blickend kündigte Russell Coutts, Chef von BMW ORACLE Racing, an: “Unser Fokus ist jetzt, die 34. Auflage dieser ältesten Trophäe im internationalen Sport zum besten America's Cup aller Zeiten zu machen."

Sechs Monate will sich das Team von Software-Milliardär Larry Ellison Zeit dafür lassen, das Format und die Regeln neu zu definieren.

Ursprünglich hatte Russell Coutts schon für Ende März erste Informationen über die nahe Cup-Zukunft in Aussicht gestellt. Danach sieht es nun nicht mehr aus. “Gute Entscheidungen, nicht übereilte Entscheidungen – das ist es, was die Cup-Gemeinde will", meinte der Teamchef.

Es klingt fast defensiv. Genauso wie die vage Ankündigung, nähere Pläne "im Verlauf von 2010" bekannt zu geben. Aber angesichts der Verwerfungen beim 33. Cup mag spät wirklich besser sein als zügig.

  • Twitter
  • Facebook
  • myspace
  • del.icio.us

Neueste Artikel dieser Rubrik

DSBL 2014 Travemünde: <p>
	DSBL 2014 Travem&uuml;nde Die Vereine</p> 21.07.2014 — Segel-Bundesliga: Den NRV nur fast vom Thron geschubst

Das zweite Bundesliga-Wochenende ist Geschichte. Der NRV hat sein Gewinner-Abo verlängert, der FSC verpasst den Sieg ganz knapp mehr

Opti-EM 2014: <p>
	Opti-EM 2014: Lennart Kuss gewinnt Bronze</p> 21.07.2014 — Optimisten-EM: Eine Opti-Medaille für einen Kuss

Durchgekämpft: Der Warnemünder Lennart Kuss hat bei der Europameisterschaft der Optimisten vor Dun Laoghaire Platz drei ersegelt mehr

Loick Peyron segelt "Happy" zur Route du RHum: Die ersten Trainingsschl&auml;ge vor La Trinit&eacute;-sur-Mer 21.07.2014 — Route du Rhum: Erste Fotos: Peyron testet "Happy"

Loïck Peyron, französischer Segel-Großmeister, will mit einem altem Tri einhand über den Atlantik regattieren. Erste Fotos vom Training mehr

DSBL Travemünde 2014 Bundesliga: DSBL Travem&uuml;nde 2014 Bundesliga 21.07.2014 — Segel-Bundesliga: Jeder Punkt zählt: "Mir tut alles weh"

Die Bundesliga bietet vor Travemünde packenden Segelsport: 18 Erstligisten ringen um jeden Punkt. Vor dem Finaltag führen zwei Nord-Clubs mehr

Team Australia Management: Teamchef Ian Murray, Skipper Mathew Belcher, Finanzier Sandy Oatley: <p>
	Iain Murray, ehemaliger Regattadirktor beim America&#39;s Cup, jetzt Chef des offizeillen Herausforderers Team Australia, mit Skipper Matt Belcher und F&ouml;rderer Oatley</p> 19.07.2014 — America's Cup: Bitteres Déjà-vu: Aus für Australien

Die Ereignisse überschlagen sich: Der australische Challenger of Record zieht sich zurück. Ersatz ist aber möglicherweise schon in Sicht ... mehr

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

YACHT im Abonnement

Verpassen Sie keine Ausgabe, sparen Sie bares Geld und lassen Sie sich jede Ausgabe bequem ins Haus bringen. Bestellen Sie jetzt Die Nr. 1 bei Seglern im ABO!

Jahresabo

Freuen Sie sich über ein tolles Begrüßungsgeschenk!

Geschenkabo

Verschenken Sie für ein Jahr YACHT und Sie erhalten ein Geschenk Ihrer Wahl.

Freundschaftsabo

Wertvolle Prämien für die Vermittlung eines neuen Abonnenten.

Kennenlernabo

6 Hefte nur € 18,00 und ein Begrüßungsgeschenk Ihrer Wahl.