Barcelona World Race

"Hugo Boss" gegen Abend erwartet

21.04.2011 Johannes Erdmann, Fotos: barcelonaworldrace.org - Wouter Verbraak und Andy Meiklejohn befinden sich auf den letzten Meilen, werden vorraussichtlich zwischen 19 und 21 Uhr das Ziel erreichen

"Hugo Boss" unter Code-Zero
Fotograf: © barcelonaworldrace.org

"Hugo Boss" unter Code-Zero

Das siebte Boot ist im Anflug. Genau 111 Tage sind vergangen, seit "Hugo Boss" am Silvestertag Barcelona verlassen hat. Eine überraschend lange Zeit für das radikale Kouyoumdjian-Design. Abzüglich ihres technischen Stopps auf den Falklandinseln war das Team eine ganze Woche länger auf See, als die sehr viel ältere "Neutrogena". Schon früh im Rennen hat sich gezeigt, das sich die Ex-Pindar als Schaf im Wolfspelz entpuppt. Ob das am nicht eingespielten Team oder allein am Schiff liegt, ist nicht sicher. Für "Hugo Boss" stand das Rennen jedoch von Beginn an unter keinem guten Stern.

Drei Tage vor dem Start am 31. Dezember musste Skipper Alex Thomson ins Krankenhaus eingeliefert werden. Sein Blinddarm machte Probleme. Als Reserve-Co-Skipper sprang kurzerhand der Holländer Wouter Verbraak ein. Ursprünglich war der Plan des Teams, Verbraak auf den Kapverden wieder von Bord zu nehmen und gegen Thompson auszutauschen. Als dieser jedoch kurz nach Neujahr Vater wurde und bei seinem Kind gesundheitliche Probleme festgestellt wurden, entschied er, vorerst an Land zu bleiben.

"Hugo Boss" auf Amwind-Kurs nach Barcelona
Fotograf: © barcelonaworldrace.org

"Hugo Boss" auf Amwind-Kurs nach Barcelona

"Hugo Boss" fiel bereits im Atlantik in das hintere Mittelfeld zurück und konnte auch im Southern Ocean nicht richtig zu der Führungsgruppe aufschließen. Im Pazifik lieferte sich das Team ein Rennen mit "Gaes", bis jedoch Probleme mit den Segeln sie zu einem technischen Stopp auf den Falklandinseln zwangen. Dabei verloren sie viele Meilen und konnten nunmehr nur noch den siebten Platz erreichen.

  • Twitter
  • Facebook
  • myspace
  • del.icio.us

Neueste Artikel dieser Rubrik

Rolex Middle Sea Race: "Esimit Europa 2" in bleierner Flaute vor dem rauchenden Stromboli 22.10.2014 — Middle Sea Race: Wieder ein Flautensieg für Schümann

Nach dem knappen Zieleinlauf bei der Barcolana gewinnt der 100-Fußer mit Skipper Schümann erneut – dieses Mal mit Robert Stanjek am Steuer mehr

Maserati: Das Boot noch im Vollgas-Modus gestern 22.10.2014 — Rekordversuch: Pech für Herrmann: Front ist schneller

Der "Maserati"-Transatlantik-Rekordversuch mit Skipper Giovanni Soldini und dem Deutschen Boris Herrmann als Navigator ist gescheitert mehr

Comanche 100 Fuß Super Maxi: asdfghjklö 22.10.2014 — Rekordyacht: "Comanche" geht bald auf Jagd

100 Fuß lang, 26 Knoten schnell, aber keine Toilette: So definiert sich die neue Yacht von Milliardär Jim Clark, der Rekorde knacken will mehr

Maserati: Maerati unterwegs auf Rekordjagd 20.10.2014 — Transatlantik: Boris Herrmann auf Rekordjagd

"Maserati" ist in New York gestartet und versucht, den Monohull-Rekord von "Mari-Cha IV" von 2003 zu brechen. Noch läuft es nicht rund mehr

2K Team Racing: <p>
	Neue Segeldisziplin auf dem Vormarsch: 2K Team Racing</p> 18.10.2014 — 2K Team Racing: Alles, nur nicht Letzter werden

Neue Segeldisziplin 2K Team Racing auf dem Vormarsch: Zwei Teams, vier Boote, Mixed-Mannschaften und viel Spaß auf dem Wasser und an Land mehr

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

YACHT im Abonnement

Verpassen Sie keine Ausgabe, sparen Sie bares Geld und lassen Sie sich jede Ausgabe bequem ins Haus bringen. Bestellen Sie jetzt Die Nr. 1 bei Seglern im ABO!

Jahresabo

Freuen Sie sich über ein tolles Begrüßungsgeschenk!

Geschenkabo

Verschenken Sie für ein Jahr YACHT und Sie erhalten ein Geschenk Ihrer Wahl.

Freundschaftsabo

Wertvolle Prämien für die Vermittlung eines neuen Abonnenten.

Kennenlernabo

6 Hefte nur € 18,00 und ein Begrüßungsgeschenk Ihrer Wahl.