Barcelona World Race

"Hugo Boss" gegen Abend erwartet

21.04.2011 Johannes Erdmann, Fotos: barcelonaworldrace.org - Wouter Verbraak und Andy Meiklejohn befinden sich auf den letzten Meilen, werden vorraussichtlich zwischen 19 und 21 Uhr das Ziel erreichen

"Hugo Boss" unter Code-Zero
Fotograf: © barcelonaworldrace.org

"Hugo Boss" unter Code-Zero

Das siebte Boot ist im Anflug. Genau 111 Tage sind vergangen, seit "Hugo Boss" am Silvestertag Barcelona verlassen hat. Eine überraschend lange Zeit für das radikale Kouyoumdjian-Design. Abzüglich ihres technischen Stopps auf den Falklandinseln war das Team eine ganze Woche länger auf See, als die sehr viel ältere "Neutrogena". Schon früh im Rennen hat sich gezeigt, das sich die Ex-Pindar als Schaf im Wolfspelz entpuppt. Ob das am nicht eingespielten Team oder allein am Schiff liegt, ist nicht sicher. Für "Hugo Boss" stand das Rennen jedoch von Beginn an unter keinem guten Stern.

Drei Tage vor dem Start am 31. Dezember musste Skipper Alex Thomson ins Krankenhaus eingeliefert werden. Sein Blinddarm machte Probleme. Als Reserve-Co-Skipper sprang kurzerhand der Holländer Wouter Verbraak ein. Ursprünglich war der Plan des Teams, Verbraak auf den Kapverden wieder von Bord zu nehmen und gegen Thompson auszutauschen. Als dieser jedoch kurz nach Neujahr Vater wurde und bei seinem Kind gesundheitliche Probleme festgestellt wurden, entschied er, vorerst an Land zu bleiben.

"Hugo Boss" auf Amwind-Kurs nach Barcelona
Fotograf: © barcelonaworldrace.org

"Hugo Boss" auf Amwind-Kurs nach Barcelona

"Hugo Boss" fiel bereits im Atlantik in das hintere Mittelfeld zurück und konnte auch im Southern Ocean nicht richtig zu der Führungsgruppe aufschließen. Im Pazifik lieferte sich das Team ein Rennen mit "Gaes", bis jedoch Probleme mit den Segeln sie zu einem technischen Stopp auf den Falklandinseln zwangen. Dabei verloren sie viele Meilen und konnten nunmehr nur noch den siebten Platz erreichen.

  • Twitter
  • Facebook

Neueste Artikel dieser Rubrik

Team Malizia erstmals bei der GC32-Tour am Start: Team Malizia erstmals bei der GC32-Tour am Start 25.05.2016 — GC32 Tour: Boris Herrmann jetzt auch auf Foils

Rookies auf Flügeln: Für den Yacht Club de Monaco geht der Hamburger Hochsee-Profi morgen erstmals mit Pierre Casiraghi an den Start mehr

Foilen auf der Förde: Fliegen auf der Förde - Geschwindigkeit und spektakuläre Manöver machen den Reiz des Foilens aus 25.05.2016 — Jugend: Foilendes Spektakel auf der Förde

Am Wochenende werden 16 deutsche Jugendteams beim Red Bull Foiling Generation Event in Kiel teilnehmen. 10 000 Besucher werden erwartet mehr

"Kiwi Magic" vor Freemantle: Die "Kiwi Magic" beim Cup 1987 vor Fremantle 25.05.2016 — Cup-Legende: "Kiwi Magic" nach Dänemark verkauft

Der legendäre, erste Kunststoff-Zwölfer KZ 7 segelt in dieser Saison auf der Ostsee und wird vor Flensburg an den Start gehen mehr

Anna Maria Renken Oman Sail Kiel Welcome Race 2014 PR_14-037347-mod70-kiel 24.05.2016 — The Transat Bakerly: Renken als einzige Frau im Ziel

Als sechste von sieben Class 40s erreichte die Deutsche Anna-Maria Renken am frühen Morgen New York. Es war ihre erste Einhandregatta mehr

Red Rund Slagen: Die Class 40 "Red" bei Erreichen der Ziellinie 23.05.2016 — Rund Skagen: Class 40 "Red" gewinnt Skagen-Pokal

Nicht die Gesamtwertung, sondern der erste Platz in der ORC-Club-Wertung entscheidet über die Vergabe. Gegen zwei Boote liegen Proteste vor mehr

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

YACHT im Abonnement

Verpassen Sie keine Ausgabe, sparen Sie bares Geld und lassen Sie sich jede Ausgabe bequem ins Haus bringen. Bestellen Sie jetzt Die Nr. 1 bei Seglern im ABO!

Jahresabo

Freuen Sie sich über ein tolles Begrüßungsgeschenk!

Geschenkabo

Verschenken Sie für ein Jahr YACHT und Sie erhalten ein Geschenk Ihrer Wahl.

Leserwerbung

Wertvolle Prämien für die Vermittlung eines neuen Abonnenten.

Kennenlernabo

6 Hefte nur € 18,00 und ein Begrüßungsgeschenk Ihrer Wahl.