Volvo Ocean Race

Groupama krönt sich zum Sieger

03.07.2012 Dieter Loibner, Fotos: , Ian Roman/Volvo Ocean Race, Hamish Hooper/Camper - Mit einem 2. Platz auf der Schlussetappe setzten die Franzosen im Ziel in Galway ein Ausrufezeichen hinter eine großartige Kampagne

Volvo Ocean Race 2011/12

Stark, wenn es zählt. Groupama holte sich vor dem abschließenden In-Port Race den Gesamtsieg bei der 11. Ausgabe des Volvo Ocean Race

Gleich bei der ersten Teilnahme vermochte Groupama unter der gekonnten Regie von Franck Cammas das Volvo-Ocean-Rennen zu gewinnen. Es war nach 1986 erst der zweite französische Sieg, den auch der große Eric Tabarly nicht einfahren konnte. Groupama, die mit Fortdauer des Rennens immer besser wurde, hatte ihre Sternstunde am Ende der wilden Kap-Hoorn-Etappe. Nach Mastbruch in aussichtsreicher Position schafften sie es, mit Notrigg als Etappendritte in Brasilien einzulaufen und sich damit wichtige Punkte und eine gute Ausgangsbasis für die späteren Teilstücke zu sichern.

Volvo Ocean Race 2011/12
Fotograf: © Ian Roman/Volvo Ocean Race

Camper am Felsen: Danach starteten die Kiwis ihre Aufholjagd

„Für uns und das gesamte Team ist das ein sehr glücklicher Moment”, sagte der gerührte Groupama-Skipper Cammas. „Ich hab ehrlich gesagt nicht geglaubt, dass wir gewinnen könnten, doch dies war mein Traum.” Nach der Jules Verne Trophy für die schnellste Nonstop-Weltumsegelung ist er mit diesem Sieg auf einer Stufe mit dem legendären Sir Peter Blake, der mit „Enza” 1994 die schnellste Nonstop-Zeit um den Globus aufgestellt hatte, nachdem er mit Steinlager 2 im Jahr 1990 das Whitbread Race für sich entscheiden konnte. (Blake holte sich allerdings 1995 mit Team New Zealand auch den America’s Cup.) 

Volvo Ocean Race 2011/12
Fotograf: © Hamish Hooper/Camper

Futter aus dem Napf: Wohl kaum ein Segler wird es vermissen

Und die Neuseeländer waren es auch, die auf der letzten Etappe noch die meisten PS hatten und sich mit dem gigantisch großen Gennaker gegen Schluss von Platz 4 beim Fastnet Rock ganz nach vorn segelten. Der Lohn für den ersten Etappensieg bei diesem Rennen ist der zweite Gesamtplatz vor Puma und Telefonica. Bis zum Ziel in Galway mussten sich die Kiwis aber noch gegen Groupama wehren, die ohne Rücksicht attackierte, anstatt gemächlich als Vierte ins Ziel zu segeln, was für den Gesamtsieg gereicht hätte. 

Ob sich an dieser Reihenfolge im abschließenden In-Port Race (7. Juli) noch viel ändern wird, darf bezweifelt werden. Groupama ist uneinholbar vorn, Camper hat sechs Punkte Vorsprung auf Puma, sie muss also nur ins Ziel kommen, auch wenn Puma gewinnen sollte. 

Stand vor dem letzten In-Port Race

 

  1. Groupama, 250 Punkte
  2. Camper, 226
  3. Puma, 220
  4. Telefonica, 209
  5. Abu Dhabi, 124
  6. Sanya, 40

Mehr auf der Eventseite

Die letzte Etappe
  • Twitter
  • Facebook
  • myspace
  • del.icio.us

Weiterführende Artikel

Volvo Ocean Race 2011/12: Sentimentale Helden: Telefonica, die lange dominierten und am Schluss durch Bruch entscheidend zurückgeworfen wurden 01.07.2012 — Volvo Ocean Race: Letzter Akt eines langen Stücks

Hält Groupama durch, ist ihr der Gesamtsieg sicher. Doch lange war Telefonica top, bis ein Bruch zur falschen Stunde alle Chancen raubte mehr

Volvo Ocean Race 2011/12: Groupama profitierte von Fehlern der anderen und siegte beim Inport-Race in Lorient 30.06.2012 — Volvo Ocean Race: Groupama festigt Gesamtführung

Mit einem Sieg beim In-Port Race von Lorient bauen die Franzosen die Gesamtführung weiter aus. Dahinter ist die Lage weit weniger klar mehr

Neueste Artikel dieser Rubrik

DSBL 2014 Travemünde: <p>
	DSBL 2014 Travem&uuml;nde Die Vereine</p> 21.07.2014 — Segel-Bundesliga: Den NRV nur fast vom Thron geschubst

Das zweite Bundesliga-Wochenende ist Geschichte. Der NRV hat sein Gewinner-Abo verlängert, der FSC verpasst den Sieg ganz knapp mehr

Opti-EM 2014: <p>
	Opti-EM 2014: Lennart Kuss gewinnt Bronze</p> 21.07.2014 — Optimisten-EM: Eine Opti-Medaille für einen Kuss

Durchgekämpft: Der Warnemünder Lennart Kuss hat bei der Europameisterschaft der Optimisten vor Dun Laoghaire Platz drei ersegelt mehr

Loick Peyron segelt "Happy" zur Route du RHum: Die ersten Trainingsschl&auml;ge vor La Trinit&eacute;-sur-Mer 21.07.2014 — Route du Rhum: Erste Fotos: Peyron testet "Happy"

Loïck Peyron, französischer Segel-Großmeister, will mit einem altem Tri einhand über den Atlantik regattieren. Erste Fotos vom Training mehr

DSBL Travemünde 2014 Bundesliga: DSBL Travem&uuml;nde 2014 Bundesliga 21.07.2014 — Segel-Bundesliga: Jeder Punkt zählt: "Mir tut alles weh"

Die Bundesliga bietet vor Travemünde packenden Segelsport: 18 Erstligisten ringen um jeden Punkt. Vor dem Finaltag führen zwei Nord-Clubs mehr

Team Australia Management: Teamchef Ian Murray, Skipper Mathew Belcher, Finanzier Sandy Oatley: <p>
	Iain Murray, ehemaliger Regattadirktor beim America&#39;s Cup, jetzt Chef des offizeillen Herausforderers Team Australia, mit Skipper Matt Belcher und F&ouml;rderer Oatley</p> 19.07.2014 — America's Cup: Bitteres Déjà-vu: Aus für Australien

Die Ereignisse überschlagen sich: Der australische Challenger of Record zieht sich zurück. Ersatz ist aber möglicherweise schon in Sicht ... mehr

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

YACHT im Abonnement

Verpassen Sie keine Ausgabe, sparen Sie bares Geld und lassen Sie sich jede Ausgabe bequem ins Haus bringen. Bestellen Sie jetzt Die Nr. 1 bei Seglern im ABO!

Jahresabo

Freuen Sie sich über ein tolles Begrüßungsgeschenk!

Geschenkabo

Verschenken Sie für ein Jahr YACHT und Sie erhalten ein Geschenk Ihrer Wahl.

Freundschaftsabo

Wertvolle Prämien für die Vermittlung eines neuen Abonnenten.

Kennenlernabo

6 Hefte nur € 18,00 und ein Begrüßungsgeschenk Ihrer Wahl.