Vendée Globe

Führungswechsel: Le Cléac'h ist vorn!

18.12.2012 Bendix Hügelmann, Fotos: B. Stichelbaut / BPCE, Vendee Globe - Positioning ist alles. Nachdem die beiden Spitzenreiter das Eistor "Australie Est" passierten, konnte Le Cléac'h die Führung zurückerobern

v18_4
Fotograf: © B. Stichelbaut / BPCE

Wieder in Führung: Armel Le Cléac'h auf "Banque Populaire"

Armel Le Cléac'h hat zugeschlagen. Nachdem sein direkter Rivale François Gabart acht Tage lang in Führung gelegen hatte, sah Le Cléac'h offenbar eine Schwäche bei Gabart und nutzte diese Gelegenheit, um in Führung zu gehen. 

v18_1
Fotograf: © Vendee Globe

Vorbereitung der Annäherung an das Eisgate: Gabart halst, Le Cléac'h reagiert sofort und übt Druck auf Gabart aus

Die Entscheidung zum Führungswechsel fiel in der Nacht von Sonntag zu Montag: Gabart hatte zuerst gehalst und sich weiter nördlich als Le Cléac'h positioniert. Le Cléac'h reagierte sofort, ging mit und attackierte Gabart in Luv. Zwar ging Gabart mit, dennoch eröffnete sich für Le Cléac'h eine Option, weiter südlich durch Gabarts Kielwasser durchzustechen und sich für die Annäherung zum Eisgate "Australie Est" besser zu positionieren. Le Cléac'h segelte etwas südlicher als Gabart fortan etwas schneller und überholte den 29-jährigen Skipper der "Macif" schließlich am frühen Morgen des 18. Dezembers.

v18_2
Fotograf: © Vendee Globe

Der Leedurchbruch von Armel Le Cléac'h. Deutlich zu sehen, wie Gabart mehrfach seinen Kurs ändern musste, um den Angriffen Le Cléac'hs Paroli zu bieten

Le Cléac'hs Vorsprung vor Gabart beträgt bereits knapp 18 Seemeilen, während der Vorsprung des Führungsduos vor dem Drittplatzierten Jean-Pierre Dick ("Virbac Paprec") inzwischen auf über 400 Meilen angewachsen ist. Noch ist unklar, weshalb François Gabart über mehrere Stunden deutlich langsamer als Le Cléac'h war. Beide Skipper segelten praktisch bei den selben Bedingungen. Dennoch war Le Cléac'h über mehrere Stunden einfach schneller.

Der Führungswechsel beweist: Bereits kleinste Unterschiede zeigen große Wirkung. Der Unterschied der Durchschnittsgeschwindigkeit der letzten 24 Stunden beträgt zwischen Gabart (16,44 Knoten) und Le Cléac'h (16,73 Knoten) nur knapp 0,3 Knoten. Ein oder zwei Knoten mehr Wind, der etwas bessere Windwinkel oder ein verkorkster Segelwechsel – jeder Fehler wird bei diesen Geschwindigkeiten hart bestraft. 

v18_3
Fotograf: © Vendee Globe

Das aktuelle Renngeschehen. Le Cléac'h und Gabart weiterhin deutlich in Führung, abgeschlagen auf Position drei: Jean-Pierre Dick

  • Twitter
  • Facebook
  • myspace
  • del.icio.us

Weiterführende Artikel

vendee12: "Das tut jetzt nur ganz kurz weh..."  - Zahnbehandlung im Southern Ocean 12.12.2012 — Vendée Globe: Rasen, bis die Zahnfee kommt

Die Jagd durchs Eismeer fordert ihren Tribut: Während Le Cléac'h und Gabart sich gegenseitig pushen, fehlt Stamm bereits ein halber Zahn mehr

Gabarts "Macif": Gabarts "Macif" 10.12.2012 — Vendée Globe: Fabelrekord für "Golden Boy" Gabart

François Gabart galt schon vor dem Vendée-Globe-Start als Ausnahmetalent. Nun hat der 29-Jährige die Prognosen eindrucksvoll bestätigt mehr

macif: Auf zu den Albatrossen! Der junge Franzose Francois Gabart liegt auf der Jagd durch den Southern Ocean in Führung 08.12.2012 — Vendée Globe: "Macif" zurück an der Spitze

François Gabart hat mit seiner "Macif" die Führung bei der Vendée Globe zurückerorbert. Im Süden lauert bereits Armel Le Cléac'h mehr

cheminee_poujoulat: Der Schweizer Bernard Stamm hat mit "Cheminées Poujoulat" die Führung übernommen - wird er sie halten können? 07.12.2012 — Vendée Globe: Vom Dragrace zum Matchrace

Stamm geht in Führung, Le Cléac'h parkt ein, und trotzdem bleibt alles offen – der Southern-Ocean und die Vendée haben eigene Gesetze mehr

Neueste Artikel dieser Rubrik

Vadlau/Ogar 470er-Weltmeisterinnen 2014: Vadlau/Ogar 470er-Weltmeisterinnen 2014 20.09.2014 — Segeln olympisch: Historisches WM-Gold für Österreich

Erstmals in der Sportgeschichte haben Österreicherinnen in einer olympischen Segeldisziplin WM-Gold gewonnen: Vadlau/Ogar siegten im 470er mehr

470er Crews Santander WM 2014: <p>
	Philipp Buhl</p> 19.09.2014 — Segeln olympisch: Klasse um Klasse am Ziel vorbei

Die deutsche Segel-Nationalmannschaft hatte sich für die WM vor Santander viel vorgenommen. Geblieben ist die Hoffnung auf bessere Zeiten mehr

Laser-Weltmeister Nicholas Heiner: Laser-Weltmeister Nicholas Heiner aus Holland 18.09.2014 — Segeln olympisch: "Der größte Aussetzer meines Lebens"

Philipp Buhl strahlt bei der WM auch ohne Medaille. Surfer Toni Wilhelm dagegen agierte mit Brett vor dem Kopf statt unter den Füßen mehr

Philipp Buhl: <p>
	Eines der sch&ouml;nsten Bilder von Philipp Buhl hat Jesus Renedo bei der Trof&eacute; Princesa Sof&iacute;a aufgenommen</p> 17.09.2014 — Segel olympisch: High Noon für den Hoffnungsträger

Philipp Buhl startet am Donnerstag um 12.10 Uhr bei der Isaf-Weltmeisterschaft als Vierter mit Medaillenchancen in das Laser-Finale mehr

Nico Delle Karth/Niko Resch heben ab: WM Santander 2013: Nico Delle Karth/Niko Resch heben ab 17.09.2014 — Segeln olympisch: Nach der Ruhe kam der Sturm

Erst lähmte tagelang eine Flaute das WM-Geschehen vor Santander, dann fielen am Mittwoch stürmische Winde über die Segler her – mit Folgen mehr

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

YACHT im Abonnement

Verpassen Sie keine Ausgabe, sparen Sie bares Geld und lassen Sie sich jede Ausgabe bequem ins Haus bringen. Bestellen Sie jetzt Die Nr. 1 bei Seglern im ABO!

Jahresabo

Freuen Sie sich über ein tolles Begrüßungsgeschenk!

Geschenkabo

Verschenken Sie für ein Jahr YACHT und Sie erhalten ein Geschenk Ihrer Wahl.

Freundschaftsabo

Wertvolle Prämien für die Vermittlung eines neuen Abonnenten.

Kennenlernabo

6 Hefte nur € 18,00 und ein Begrüßungsgeschenk Ihrer Wahl.