Extreme Sailing

Eine äußerst knappe Sache

30.05.2011 Dieter Loibner, Fotos: Lloyd Images - Kampf bis zum Schluss am Bosporus. Mit der allerletzten Halse entriss "Artemis" "Team New Zealand" den schon sicher geglaubten Sieg

Extreme Sailing Series Istanbul
Fotograf: © Lloyd Images

Trotz eines durchwachsenen Schlusstags hatte am Ende "Artemis" die Nase vorn

Beim dritten Event der Extreme-Sailing-Serie in Istanbul wurde der erbitterte Dreikampf zwischen „Artemis”, „Team New Zealand” und den Franzosen von „Groupe Edmonde de Rothschild” buchstäblich in letzter Sekunde entschieden. Am grauen, aber nicht minder interessanten Schlusstag spitzte sich die Regatta dramatisch zu. Die Kiwis gewannen den letzten Lauf, doch die Schweden, die zwischenzeitlich in der Gesamtwertung auf den dritten Rang abgerutscht waren, konnten durch eine clevere Halse kurz vor dem Ziel noch ein Boot überholen und sich damit den Gesamtsieg sichern. Nach fünf Tagen und 43 intensiv bestrittenen Wettfahrten betrug ihr Vorsprung genau einen Punkt.

Extreme Sailing Series Istanbul
Fotograf: © Lloyd Images

Spannende Kämpfe bis zuletzt gab es vor der Stadtkulisse von Istanbul

„Ich bin bis zur ersten Saling gehüpft, als ich hörte, dass wir gewonnen haben“, jubelte der amerikanische Steuermann Terry Hutchinson, der erst seit diesem Jahr ernsthaft Kat segelt und sich mit der Extreme-Serie auf den nächsten America’s Cup vorbereiten will. Die Franzosen schafften trotz eines siebten Platzes im letzten Lauf noch den Sprung aufs Podest und halten mit einem Punkt Vorsprung auf „Team New Zealand” und zwei auf „Artemis” auch die Führung in der Serie.

Extreme Sailing Series Istanbul
Fotograf: © Lloyd Images

Am Donnerstag war bei Gäbler noch alles in Ordnung. Doch der Schaden nach der schweren Kollision mit "Alinghi" beendete am Freitag die Regatta für "Team Extreme"

Für Roland Gäbler und sein „Team Extreme” begann es in Istanbul gut, doch der brutale und unverschuldete Crash mit „Alinghi" am Freitag beendete die Hoffnungen des bekanntesten deutschen Katamaranseglers. Die nächste Vorstellung der Extreme-Sailing-Serie ist in Boston am 30. Juni.

Zusammenfassung des Schlusstags

Zur Webseite

  • Twitter
  • Facebook
  • myspace
  • del.icio.us

Weiterführende Artikel

Ein Cluster an der Spitze 29.05.2011 — Extreme Sailing: Ein Cluster an der Spitze

Die Kiwis überlebten den Samstag am schnellsten und führen eher knapp. Alinghi war nach dem Kapitalcrash vom Freitag auch wieder dabei mehr

Alinghi schießt Gäbler ab 28.05.2011 — Extreme Sailing: Alinghi schießt Gäbler ab

Es war nicht viel Platz für Alinghi. An Red Bull kam man noch vorbei, doch dann war da noch Roland Gäbler. Und der hätte Vorfahrt gehabt mehr

Schrecken, Schrammen, Schraler 27.05.2011 — Extreme Sailing: Schrecken, Schrammen, Schraler

Die Fetzen flogen, gestern am Bosporus. Viele hatten Probleme mit Böen und Drehern. Nur "Artemis" nicht. Die liegen ganz gut vorn mehr

Neueste Artikel dieser Rubrik

Wieser, DragonGoldcuup 2006.jpg 15.09.2014 — Regatta: Markus Wieser gewinnt Drachen Gold-Cup

Bereits zum vierten Mal ersegelt sich der Deutsche den traditionsreichen Pokal der Drachenklasse auf dem IJsselmeer vor Medemblik mehr

Swan 45 "Earlybird": <p>
	Hendrik Brandis wurde zum vierten Mal Weltmeister</p> 15.09.2014 — Rolex Swan Cup: Hendrik Brandis holt vierten WM-Titel

Der dreimalige Weltmeister hat mit seiner Swan 45 "Earlybird" nach einem knappen Duell zum vierten Mal vor Porto Cervo/Sardinien gewonnen mehr

ESS 2014 Istanbul: ESS 2014 Istanbul 15.09.2014 — Extreme Sailing: Sir Ben Ainslie "not amused"

Mit Platz sieben war der viermalige Olympiasieger in Istanbul unzufrieden. An der Spitze der Profiserie tobt der Kampf der Giganten mehr

Isaf WM Santander 2014: Isaf WM Santander 2014 14.09.2014 — Segeln olympisch: In Santander auf Berg- und Talfahrt

Startverschiebungen, Generalrückrufe und Segeln in flauen Winden brachten am Sonntag viele deutsche Segler bei der WM vom guten Kurs ab mehr

Isaf WM Santander 2014: <p>
	Robert Scheidt f&uuml;hrt bei der Isaf WM vor Santander</p> 13.09.2014 — Segeln olympisch: "Wir müssen uns steigern"

Das deutsche Laser-Quartett hat sich bei der WM für die Goldflotte qualifiziert. Bester DSV-Starter war am Samstag RS:X-Surfer Toni Wilhelm mehr

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

YACHT im Abonnement

Verpassen Sie keine Ausgabe, sparen Sie bares Geld und lassen Sie sich jede Ausgabe bequem ins Haus bringen. Bestellen Sie jetzt Die Nr. 1 bei Seglern im ABO!

Jahresabo

Freuen Sie sich über ein tolles Begrüßungsgeschenk!

Geschenkabo

Verschenken Sie für ein Jahr YACHT und Sie erhalten ein Geschenk Ihrer Wahl.

Freundschaftsabo

Wertvolle Prämien für die Vermittlung eines neuen Abonnenten.

Kennenlernabo

6 Hefte nur € 18,00 und ein Begrüßungsgeschenk Ihrer Wahl.