Jugend-WM

Ein junger Silberstreif am Horizont

03.01.2016 Tatjana Pokorny, Fotos: Chr. Launay/World Sailing, World Sailing - Hannah Anderssohn hat bei der Jugend-WM Silber im Laser Radial gewonnen. Das sportpolitische Tauziehen im Fall Malaysia vs. Israel dauert an

Hannah Anderssohn
Fotograf: © Chr. Launay/World Sailing

Die Rostockerin Hannah Anderssohn segelte bei der Jugend-Weltmeisterschaft vor Malaysia auf der Erfolgswelle

Es ist die erste Medaille für Deutschlands U-19 und U-17-Seglerinnen und -Segler seit der Jugend-WM 2008 im dänischen Aarhus: Die Rostockerin Hannah Anderssohn hat bei der Jugend-Weltmeisterschaft in Malaysia Silber im Laser Radial gewonnen. Mit einer konstanten Serie, souveränen seglerischen und taktischen Leistungen und guten Nerven im Schlussspurt hat sich die 16-Jährige vom Warnemünder Segel-Club ihren Platz auf dem Siegerpodest verdient.

Einer der ersten Glückwünsche für die in Neustrelitz geborene Steuerfrau kam von Laser-Vizeweltmeister Philipp Buhl, der eine Woche lang mit der Schülerin mitgefiebert, die Leistungen aus der Ferne verfolgt und Hannah angefeuert hatte. Buhl schrieb: "Hammercool! Herzlichen Glückwunsch, Hannah!" Anderssohn, die von der Schweriner Olympiateilnehmerin Franziska Goltz trainiert wird, musste sich nur der starken Ungarin Maria Erdi geschlagen geben, die in den insgesamt neun WM-Wettfahrten drei Tagessiege einfuhr und Gold mit neun Punkten Vorsprung vor der deutschen Rivalin holte. Dritte wurde die Polin Magdalena Kwasna.

Im Feld der 420er-Jungen segelten Paul Feldhusen und Leon Geopfert vom Verein Seglerhaus am Wannsee auf einen starken siebten Platz. Theresa Löffler und Theresa Heilingbrunner vom Yacht-Club am Tegernsee segelten bei den 420er-Mädchen auf Platz 18. Paul Farien und Mirko Klösel vom Kieler Yacht-Club erkämpften in 13 Wettfahrten Platz zwölf bei den 29er-Jungen. Bei den 29er-Mädchen segelten die KYC-Kameradinnen Fenja Valentien und Emma Frederking auf Platz elf. Jasper Paulsen vom Kieler Yacht-Club belegte im Laser Radial Platz 45. 

Malaysia vs. Israel: World Sailing beraumt Dringlichkeits-Treffen an

World Sailing
Fotograf: © World Sailing

Das neue Logo des Welt-Seglerverbandes World Sailing, für den das Jahr 2016 mit einer sportpolitischen Herausforderung begann

Die Jugend-Weltmeisterschaft sorgt am Rande der Siegerehrungen weiterhin für sportpolitische Debatten. Durch harte Startauflagen und die Nichterteilung von Visa für die israelischen Weltmeister in den Surfdisziplinen, die ihre Titel in der Folge nicht verteidigen konnten, hatten die malaysischen Veranstalter weltweit für Negativschlagzeilen gesorgt. Mehrere Nationalverbände, darunter auch der Deutsche Segler-Verband (DSV), haben protestiert und den mitveranstaltenden Welt-Seglerverband World Sailing um rasche Aufklärung ersucht.

World Sailing hat inzwischen ein weiteres Statement veröffentlich. Darin heißt es unter anderem: "Bezugnehmend auf die aktuelle Situation mit Israel und Malaysia hat World Sailing trotz unnachgiebiger Haltung mit Blick auf die Situation (...) zur Kenntnis genommen, dass Verzögerungen in der Kommunikation sowohl seitens israelischer als auch malaysischer Offizieller spiralenartig in die aktuelle Kontroverse gemündet haben. Das hätte verhindert werden können und wird in Zukunft aktiver gemanagt werden. World Sailing hat erst am 24. Dezember vom Rückzug Israels erfahren und sofort darauf reagiert, indem Fakten in Malaysia zusammengetragen wurden, um angemessen auf die herausfordernde Situation zu reagieren."

Im Statement von World Sailing hieß es weiter: "World Sailing hatte in der Vorbereitungsphase auf die Jugend-Weltmeisterschaft die volle Unterstützung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) und wird dessen Hilfe und Expertise in dieser Angelegenheit auch weiterhin in Anspruch nehmen." Wie die Aktionen der malaysischen Gastgeber bewertet und gegebenenfalls auch sanktioniert werden, will das Executive Committee von World Sailing in einem Eil-Meeting am 8. Januar auf Basis eines bis dahin vorliegenden Reports entscheiden.

  • Twitter
  • Facebook

Neueste Artikel dieser Rubrik

Team Malizia erstmals bei der GC32-Tour am Start: Team Malizia erstmals bei der GC32-Tour am Start 25.05.2016 — GC 32 Tour: Boris Herrmann jetzt auch auf Foils

Rookies auf Flügeln: Für den Monaco Yacht Club geht der Hamburger Hochsee-Profi morgen erstmals mit Pierre Casiraghi an den Start mehr

Foilen auf der Förde: Fliegen auf der Förde - Geschwindigkeit und spektakuläre Manöver machen den Reiz des Foilens aus 25.05.2016 — Jugend: Foilendes Spektakel auf der Förde

Am Wochenende werden 16 deutsche Jugendteams beim Red Bull Foiling Generation Event in Kiel teilnehmen. 10 000 Besucher werden erwartet mehr

"Kiwi Magic" vor Freemantle: Die "Kiwi Magic" beim Cup 1987 vor Fremantle 25.05.2016 — Cup-Legende: "Kiwi Magic" nach Dänemark verkauft

Der legendäre, erste Kunststoff-Zwölfer KZ 7 segelt in dieser Saison auf der Ostsee und wird vor Flensburg an den Start gehen mehr

Anna Maria Renken Oman Sail Kiel Welcome Race 2014 PR_14-037347-mod70-kiel 24.05.2016 — The Transat Bakerly: Renken als einzige Frau im Ziel

Als sechste von sieben Class 40s erreichte die Deutsche Anna-Maria Renken am frühen Morgen New York. Es war ihre erste Einhandregatta mehr

Red Rund Slagen: Die Class 40 "Red" bei Erreichen der Ziellinie 23.05.2016 — Rund Skagen: Class 40 "Red" gewinnt Skagen-Pokal

Nicht die Gesamtwertung, sondern der erste Platz in der ORC-Club-Wertung entscheidet über die Vergabe. Gegen zwei Boote liegen Proteste vor mehr

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

YACHT im Abonnement

Verpassen Sie keine Ausgabe, sparen Sie bares Geld und lassen Sie sich jede Ausgabe bequem ins Haus bringen. Bestellen Sie jetzt Die Nr. 1 bei Seglern im ABO!

Jahresabo

Freuen Sie sich über ein tolles Begrüßungsgeschenk!

Geschenkabo

Verschenken Sie für ein Jahr YACHT und Sie erhalten ein Geschenk Ihrer Wahl.

Leserwerbung

Wertvolle Prämien für die Vermittlung eines neuen Abonnenten.

Kennenlernabo

6 Hefte nur € 18,00 und ein Begrüßungsgeschenk Ihrer Wahl.