Segeln olympisch

"Das habe ich voll vergeigt"

05.03.2016 Tatjana Pokorny, Fotos: EM Laser 2016/Gran Canaria, Laser Europeans Gran Canaria - Bei der EM vor Gran Canaria gab es kein Happy End für Philipp Buhl. Der Sonthofener musste sich als 13. unter Wert geschlagen geben

Lase EM 2016
Fotograf: © EM Laser 2016/Gran Canaria

Bei der Siegerehrung konnte Philipp Buhl (r.) schon wieder lächeln. Über ihm jubelte dieses Mal Olympia-Konkurrent Jesper Stålheim aus Schweden

In der Vorrunde der Europameisterschaft der Lasersegler hatte Philipp Buhl noch alles im Griff, ersegelte einstellige Ergebnisse in Serie. Vier Tage lang hatte er die Flautenausfälle gut weggesteckt und auf Weltniveau und einem Podestplatz agiert. Die nächste Medaille des Erfolgsgaranten schien nah. Doch dann begann die auf zwei Tage verkürzte Hauptrunde und mit ihr der Einbruch. Nichts schien Buhl mehr zu gelingen. Hohe zweistellige Ränge ließen den Vizeeuropameister von 2015 im Klassement straucheln und immer weiter zurücksacken. Am Ende ging die EM mit 125 Startern aus 41 Nationen für den Aktivensprecher der deutschen Segelnationalmannschaft ohne "Happy End" aus. Buhl musste sich als 13. unter Wert geschlagen geben, weil seine Starts an den beiden Finaltagen nicht zwingend genug waren und er in der Folge keine geeigneten Bahnen zum Aufschließen zu den Spitzenreitern fand.

Lase EM 2016
Fotograf: © EM Laser 2016/Gran Canaria

Einige Rennen vor Gran Canaria glichen in bis zu drei Meter hohen Wellen einer Berg- und Talfahrt

Er selbst bezeichnete das Ergebnis als "jenseits aller Erwartungen", haderte mit sich. "Das habe ich voll vergeigt", entfuhr es ihm nach dem letzten Rennen. Dabei hatte sich Buhl abheben und die EM nicht jenseits der Top Ten beenden wollen. "Das Ergebnis entspricht einfach nicht meinem Anspruch", so Buhl, der aber auch sagte: "Das kriege ich abgehakt." Davor wird eine gründliche Analyse mit Coach Thomas Piesker erfolgen, der sich mit seinem Schützling einig war: "Platz 13 entspricht nicht unseren Vorstellungen, ist aber auch kein Beinbruch. Wir kamen aus dem vollen Training. Die EM war für uns kein Höhepunkt, und wir wissen nun, woran wir arbeiten müssen." Die Starts von Philipp Buhl zählen dazu. "Ich hatte in den sechs Starts der Hauptrunde vier schlechte, einen guten, den aber auf der falschen Seite, und zwei gelungene." In einem so stark besetzten Feld wie der Laser-EM reichte diese Bilanz nicht zum Griff nach den Medaillen aus.

Laser-EM 2016
Fotograf: © Laser Europeans Gran Canaria

Er kämpfte, streckte sich, war wütend auf sich selbst und kämpfte wieder. Mehr als Platz 13 aber war bei dieser EM nicht drin für Philipp Buhl

Gleichzeitig beschrieb Buhl die EM für sich als "Augenöffner". Seine Kreuz-Stärke hat er in den frischeren Winden der Vorrunde noch souverän ausspielen können. In den leichten drehenden Winden der Finalrunde, in denen er keinen Geschwindigkeitsvorteil mehr hatte, verlor er seine Rennen vor allem auf den Kreuzen. Auch weil ihm das sonst so überragende Gefühl für die Dreher fehlte und er sich auf dem EM-Kurs nicht mehr zurechtfand. "Ich habe mich wirklich schwer getan", bilanzierte der Vizeweltmeister offen.

Europameister wurde erstmals der Schwede Jesper Stålheim vor dem Koreaner Jemin Ha und dem Norweger Kristian Ruth. Im Feld der olympischen Laser-Radial-Seglerinnen gewann Marit Bouwmeester aus Holland EM Gold vor der Schwedin Josefin Olsson und Tuula Tenkanen aus Finnland. Beste Starterin des Sailing Team Germany war Svenja Weger vom Potsdamer Yacht-Club auf Platz 29. Auf Platz 43 segelte die 20-jährige Lena Haverland vom Schweriner Yacht-Club.

Lase EM 2016
Fotograf: © EM Laser 2016/Gran Canaria

Nimmt mit EM-Gold Kurs auf Rio und will dort noch einmal um den vor vier Jahren so knapp verpassten Olympiasieg kämpfen: Marit Bouwmeester (Niederlande)

  • Twitter
  • Facebook

Neueste Artikel dieser Rubrik

Victoria Jurczok und Anika Lorenz: <p>
	Victoria Jurczok und Anika Lorenz</p> 26.07.2016 — Segeln olympisch: Olympia kommt mit Fanpost und Fairplay

In 13 Tagen fallen die ersten Startschüsse vor Rio de Janeiro. Die Fans sind längst bereit und die Segler ihren Unterstützern dankbar mehr

Testregatta Rio 2015: Testregatta Rio 2015, Laser, Philipp Buhl 25.07.2016 — Segeln olympisch: Philipp Buhl im Aktuellen Sportstudio

Zwei Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele war Laser-Vizeweltmeister Philipp Buhl zu Gast in Deutschlands bekanntester Sportsendung mehr

Nacra 17 EM 2015: <p>
	F&uuml;r Olympia nominiert: Paul Kohlhoff und Carolina Werner</p> 12.07.2016 — Segeln olympisch: Grünes Rio-Licht für Kohlhoff/Werner

Deutschlands junge Katamaran-Segler Paul Kohlhoff und Carolina Werner dürfen jubeln: Der DOSB hat die Kieler heute für Olympia nominiert mehr

Junioren WM Finn Dinghi 2016: <p>
	Junioren WM Finn Dinghi 2016</p> 09.07.2016 — Segeln olympisch: Junioren-WM-Gold für Phillip Kasüske

VSaW-Steuermann Phillip Kasüske hat die Junioren-WM im Finn-Dinghy gewonnen. Vor Aarhus ließ er 34 Konkurrenten aus 15 Ländern hinter sich mehr

Kieler Woche 2016: Max Kohlhoff f&uuml;hrt das Finn-Klassement nach drei Regattatagen an 24.06.2016 — Kieler Woche: Drei Brüder, eine Leidenschaft

Für das Brüder-Trio Max, Paul und Johann Kohlhoff ist die Kieler Woche ein schönes Heimspiel. Dabei segeln zwei von ihnen sogar auf Siegkurs mehr

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

YACHT im Abonnement

Verpassen Sie keine Ausgabe, sparen Sie bares Geld und lassen Sie sich jede Ausgabe bequem ins Haus bringen. Bestellen Sie jetzt Die Nr. 1 bei Seglern im ABO!

Jahresabo

Freuen Sie sich über ein tolles Begrüßungsgeschenk!

Geschenkabo

Verschenken Sie für ein Jahr YACHT und Sie erhalten ein Geschenk Ihrer Wahl.

Leserwerbung

Wertvolle Prämien für die Vermittlung eines neuen Abonnenten.

Kennenlernabo

6 Hefte nur € 18,00 und ein Begrüßungsgeschenk Ihrer Wahl.