ACWS San Diego

Spithill zeigt mit Doppelsieg Stärke

21.11.2011 Jochen Rieker, Fotos: AC Media/ G. M. Raget, ZDF - Im dritten Anlauf endlich das Double: Oracle Racings Topteam gewinnt erst Match-, dann auch Fleetrace. Überraschend aber segelten andere

ACWS San Diego
Fotograf: © AC Media/ G. M. Raget

Souveräne Sieger: Spithill auf Oracle Racing 4

Begleitet von Oracle-Gründer Larry Ellison als sechster Mann zeigten Jimmy Spithill und sein Team in San Diego, dass sie der Topfavorit in der America's Cup World Series sind. Gestern holten sie sich den Sieg im abschließenden und bedeutsamsten Rennen. Nachdem sie die erste Tonne noch auf Position 2 hinter Erzrivale Emirates Team New Zealand gerundet hatten, lagen sie nach der Vorwindstrecke bereits vorn und gaben die am Ende überlegene Führung bis ins Ziel nicht mehr ab. Zuvor schon hatte "Oracle Racing 4" im Matchrace dominiert und beim AC 500 Speed Trial nur um eine Zehntelsekunde Platz 1 verpasst. Eine perfekte Serie (alle Resultate hier).

Für Spithill, den Cup-Verteidiger, ist es der erste Doppelsieg, nachdem er in Cascais und Plymouth jeweils nur vereinzelt voll punkten konnte. Noch allerdings liegt er in der Gesamtwertung nach drei Events einen Punkt hinter den Neuseeländern um Dean Barker. Dieser Zweikampf an der Spitze verspricht auch 2012 Hochspannung!

Ausrufezeichen setzten bei dem für südkalifornische Verhältnisse ungemütlichen Wetter in der zurückliegenden Woche allerdings auch andere.

Allen voran Yann Guichard und seine Crew vom französischen Energy Team. Mit Platz 3 im Fleetrace und einem sensationellen 2. Platz im Matchrace bewiesen die vom deutschen Bekleidungshersteller Marinepool unterstützten Franzosen ihre große Mehrrumpf-Erfahrung. Tatsächlich schafften es bisher nur zwei der sogenannten "kleinen", also knapp finanzierten Teams, in die Phalanx der großen Drei – Oracle, Neuseeland, Artemis – einzubrechen: In Plymouth war es Team Korea, in San Diego Energy. 

ACWS San Diego
Fotograf: © AC Media/ G. M. Raget

Sensationelle Rookies: Energy Team (v.) Dritte im Fleetrace, Zweite im Matchrace

Yann Guichard, der für Skipper Loïck Peyron die Pinne übernommen hatte, sagte nach seinem Erfolg: "Ich bin stolz auf das Team und sehr glücklich über das Ergebnis, denn wir haben den anderen gezeigt, dass mit uns zu rechnen ist." Sein Chef Bruno Peyron, der das Syndikat im Hintergrund aufgebaut hat und leitet, meinte: "Davon haben wir nicht einmal zu träumen gewagt! Wir haben es geschafft, die besten Teams in Bedrängnis zu bringen, sie zu schlagen und die Hierarchie auf den Kopf zu stellen. Wenn wir so weitermachen, dann ist alles möglich!"

Schlecht lief es dagegen für einen der Mitfavoriten, Artemis Racing. Nach einem Manöverfehler vertörnte sich die Fock auf dem Boot von Terry Hutchinson. Bis alles wieder klariert war, vergingen wertvolle Sekunden. Am Ende wurden die Schweden nur Sechste im Fleetrace, weit hinter ihrem Potenzial. Noch schlimmer erwischte es Darren Bundock, der auf "Oracle Racing 5" als Ersatz für Russell Coutts agierte. Er wurde bis ans Ende des Feldes durchgereicht und Neunter. Ein Schock – aber auch ein Beleg dafür, wie schnell sich das Blatt auf diesen schnellen Booten wenden kann. "Ein Fehler", so Terry Hutchinson, "und du bist weg vom Podium."

ACWS San Diego
Fotograf: © ZDF

Maike Schomäker

Eine Deutsche war in San Diego auch mit an Bord, zum ersten Mal. Allerdings nicht auf einem AC 45, sondern auf einem der Jet-Skis, mit denen die Schiedsrichter die Boote verfolgen. Maike Schomäker gab ihr Debüt als On-the-water-Umpire und wurde bei ihrem Einsatz von einem ZDF-Fernsehteam begleitet. Hier geht's zum Beitrag in der Mediathek.

  • Twitter
  • Facebook

Neueste Artikel dieser Rubrik

2. Regatta ACWS Göteborg 2015: <p>
	Sir Ben Ainslie hat die Zukunft des America&#39;s Cup im Visier</p> 08.06.2016 — America's Cup: "An der Schwelle zu etwas Größerem"

Das 35. Duell um den America's Cup steigt erst 2017 vor Bermuda. Doch schon jetzt treten die Briten für eine weitere Modernisierung ein mehr

Das britische Team Land Rover BAR hat einen neuen Test-Katamaran T3 zu Wasser gelassen: <p>
	Team Land Rover BAR</p> 25.05.2016 — America's Cup: Noch ein Olympiasieger für Sir Ainslie

Das britische America's-Cup-Team Land Rover BAR hat sich mit dem olympischen Gold- und Silbermedaillen-Gewinner Xabi Fernández verstärkt mehr

Kate, Herzogin von Cambridge, besucht das AC-Team Land Rover BAR: <p>
	Segelt mit Sir Ben Ainslie auf dem Trainingsboot &quot;T1&quot; (AC45): Kate, Herzogin von Cambridge</p> 20.05.2016 — America's Cup: Sir Ainslie mit royalem Rückenwind

Herzogin Kate ist ein großer Fan der britischen America's-Cup-Kampagne Land Rover BAR: Nur Lächeln und Winken genügt ihr aber nicht mehr

LVACWS Regatta New York 2016: <p>
	LVACWS Regatta New York 2016: Die Kiwis siegen auf dem Hudson River</p> 08.05.2016 — America's Cup: Wer zuletzt lacht, lacht am besten

Bei der 2. Regatta der Louis-Vuitton-America's-Cup-Weltserie 2016 sorgten Strom und stark schwankende Winde für Kapriolen in Serie mehr

LVACWS Regatta New York Mai 2016: <p>
	LVACWS Regatta New York Mai 2016: Oracle Team USA</p> 08.05.2016 — America's Cup: TV-Interessen beeinflussen Cup-Regatta

Eine neue Regel sorgt für seltsame Zustände in der America's Cup Weltserie: ein Rennen zählt nur dann, wenn es fürs Fernsehen gebraucht wird mehr

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

YACHT im Abonnement

Verpassen Sie keine Ausgabe, sparen Sie bares Geld und lassen Sie sich jede Ausgabe bequem ins Haus bringen. Bestellen Sie jetzt Die Nr. 1 bei Seglern im ABO!

Jahresabo

Freuen Sie sich über ein tolles Begrüßungsgeschenk!

Geschenkabo

Verschenken Sie für ein Jahr YACHT und Sie erhalten ein Geschenk Ihrer Wahl.

Leserwerbung

Wertvolle Prämien für die Vermittlung eines neuen Abonnenten.

Kennenlernabo

6 Hefte nur € 18,00 und ein Begrüßungsgeschenk Ihrer Wahl.