AC World Series

Spektakuläre Segel-Stunts

12.09.2011 Lars Bolle, Fotos: ACEA/G. Martin-Raget - Drei gekenterte Boote, weiße Gischtfontänen, johlende Zuschauer, knappe Rennen: Vor Plymouth zeigt der America’s Cup sein neues Gesicht

Bei Windböen bis zu 30 Knoten über dem Plymouth Sound bekamen die Zuschauer am Sonntag spektakuläres Segeln geboten. Das erste Team, das umkippte, war Aleph. Gleich zu Beginn des Fleetraces kenterten die Franzosen über den Bug, direkt vor der Uferpromenade von Plymouth. Als Nächstes war das Team Korea an der Luvmarke im Pech und kenterte ebenfalls über den Bug. Und ärgerlich dicht vor der Ziellinie erwischte es Green Comm Racing in einer heftigen Bö. Sportdirektor Luca Devoti sagte: „Niemand kam zu Schaden, allerdings hat der Flügel etwas abbekommen. Wir werden zwei Tage zur Reparatur benötigen.“ In allen drei Fällen blieben die Crewmitglieder unversehrt.

Die Bilder aus Plymouth transportieren, was Russell Coutts als neuen America’s Cup versprochen hat: Action auf dem Wasser. Und um ein Aufflammen der Diskussion gleich im Keim zu ersticken, sagte James Spithill, Oracle-Steuermann: „Auf jeden Fall war das großartiges Regattasegeln, aber noch nicht an den Grenzen dieser Boote, da geht noch mehr.“

Die Fleetrace-Vorrunde gewannen die Neuseeländer mit nur einem Punkt Vorsprung vor Oracle Racing Spithill.


1. Emirates Team New Zealand (NZL) – 37 points
2. Oracle Racing Spithill/James Spithill (USA) – 36
3. Artemis Racing (SWE) – 29
4. Oracle Racing Coutts/Russell Coutts (USA) – 26
5. China Team (CHN) – 22
6. Aleph (FRA) – 20
7. Energy Team (FRA) – 19
8. Team Korea (KOR) – 17
9. Green Comm (ESP) – 13

Die AC500 Speed, eine Show-Disziplin für die Zuschauer, bei der es darum geht, 500 Meter so schnell wie möglich zurückzulegen, gewann das Team Oracle Racing Coutts mit 37,48 Sekunden und einer Durchschnittsgeschwindigkeit von fast 26 Knoten mit nur einer halben Sekunde vor den Neuseeländern.

Montag und Dienstag sind Ruhetage, am Mittwoch wird die Regatta mit den Qualifikationsrennen zu den Matchraces fortgesetzt.

  • Twitter
  • Facebook
  • myspace
  • del.icio.us

Neueste Artikel dieser Rubrik

Team New Zealand: Team New Zealand segelt vor San Francisco 27.03.2014 — America’s Cup: Der Cup als Gelddruckmaschine

Zwei Untersuchungen kommen zu dem Ergebnis, dass die Investition von Steuergeldern für Neuseeland äußerst lukrativ gewesen sei mehr

Die Top-Teams formieren sich 07.03.2014 — America’s Cup: Die Top-Teams formieren sich

Verteidiger Oracle Team USA gibt die Mannschaft bekannt. Olympiasieger Mathew Belcher als Skipper beim Team Australia benannt mehr

Jungfernfahrt von "USA17 #2": Jungfernfahrt von "USA17 #2" 07.02.2014 — America’s Cup: Zwei Deutsche beim Cup-Verteidiger

Zum Konstruktionsteam des Verteidigers Oracle Team USA gehören für die kommende Kampagne wieder Thomas Hahn und Christoph Erbelding mehr

Jimmy Spithill nach dem Sieg beim 34. America's Cup: Jimmy Spithill nach dem Sieg beim 34. America's Cup 04.02.2014 — America’s Cup: Spithill bleibt beim Cup-Verteidiger

Der Australier Jimmy Spithill wird auch bei der zweiten Verteidigung des amerikanischen Teams am Ruder stehen und peilt den dritten Sieg an mehr

Theater um die nächste Cup-Bühne: Der Cup vor der Golden Gate Bridge 03.02.2014 — America's Cup: Theater um die nächste Cup-Bühne

Die Bucht von San Francisco war eine ideale Bühne für den 34. America's Cup. Dennoch drohen die Verteidiger mit einem Revierwechsel mehr

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

YACHT im Abonnement

Verpassen Sie keine Ausgabe, sparen Sie bares Geld und lassen Sie sich jede Ausgabe bequem ins Haus bringen. Bestellen Sie jetzt Die Nr. 1 bei Seglern im ABO!

Jahresabo

Freuen Sie sich über ein tolles Begrüßungsgeschenk!

Geschenkabo

Verschenken Sie für ein Jahr YACHT und Sie erhalten ein Geschenk Ihrer Wahl.

Freundschaftsabo

Wertvolle Prämien für die Vermittlung eines neuen Abonnenten.

Kennenlernabo

6 Hefte nur € 18,00 und ein Begrüßungsgeschenk Ihrer Wahl.