America's Cup

Neues Spiel, neues Glück?

23.05.2013 Tatjana Pokorny, Fotos: ACEA/Guilain Grenier - Regattadirektor Iain Murray hat nach dem Unfalltod von Andrew Simpson neue Regel-Empfehlungen veröffentlicht. Sie offenbaren das Cup-Dilemma

Spektakuläre Kenterungen wie die von Oracle Racing im Oktober 2012 sollen möglichst ausgeschlossen, Verletzungen der Crew möglichst minimiert werden
Fotograf: © ACEA/Guilain Grenier

Spektakuläre Kenterungen wie die von Oracle Racing im Oktober 2012 sollen möglichst ausgeschlossen, Verletzungen der Crew minimiert werden

Das America's-Cup-Management hat zwei Wochen nach dem Unfalltod von Andrew Simpson infolge eines Crashs von Artemis Racing eine lange Liste von Regel-Empfehlungen veröffentlicht, die nun mit Behörden, dem veranstaltenden Golden Gate Yacht Club und den Herausforderern abgestimmt werden sollen.

Im Kern stehen Forderungen nach einer neutralen Untersuchung aller AC72-Boote und ihrer Flügelsegel, eine deutliche Reduzierung des Windlimits um zehn Knoten (Maximum: 23 Knoten) sowie eine Erweiterung der Sicherheitsbestimmungen für die Ausrüstung an Bord der Katamarane und an Bord der Begleitboote.

Wettfahrtleiter Iain Murray stellte gestern seine Empfehlungen zur Entschärfung des Cups vor
Fotograf: © ACEA/Guilain Grenier

Wettfahrtleiter Iain Murray stellte gestern seine Empfehlungen zur Entschärfung des Cups vor

Einschneidende Auswirkungen dürfte vor allem die Forderung nach dem eingeschränkten Windlimit haben, sollte sie tatsächlich zur Anwendung kommen. Die niedrigeren Grenzwerte, oberhalb derer keine Wettfahrt gestartet werden darf, würde nur wenige Wochen vor dem Start des Louis Vuitton Cups das Format drastisch ändern, auf das sich die Herausforderer in unterschiedlicher Weise vorbereitet haben. 

Es könnte einzelne Teams dafür bestrafen, dass sie bei der Konstruktion ihrer Boote die Möglichkeit von Starkwinden einkalkuliert und entsprechende Kompromisse eingegangen sind – insbesondere die Neuseeländer um Grant Dalton. Diese haben mit Blick auf das Cup-Finale im durchschnittlich flaueren September ohnehin schon geschmerzt. Wird nun aber das Limit auch für die Herausforderer-Serie im Juli und August herabgesetzt, käme das möglicherweise einer Entwertung gut durchdachter Konstruktionen gleich.

"Der Vorschlag deckt das Dilemma auf, in dem die Veranstalter stecken", sagt der zweimalige America's-Cup-Teilnehmer Tim Kröger, "sie müssen nach dem tödlichen Unfall reagieren, ändern dadurch aber auf halbem Weg die Spielregeln. Das ist aus sportlicher Sicht fragwürdig und zeigt leider, wie falsch der Weg insgesamt ist."

Insgesamt 37 Änderungsvorschläge beinhaltet das Vorschlagspapier von Iain Murray. Die Liste der vorgeschriebenen Sicherheitsausrüstungen für die Katamarane, ihre Besatzung und auch die Begleitboote ist lang. Sie reicht von fluoreszierenden Helmen, sich selbst aufblasenden Auftriebsmitteln und Körper-Protektoren über ein elektronisches Zählsystem für die Anzahl der Crew-Mitglieder bis hin zu Sauerstoffflaschen für jeden Segler, die auch ohne eigenhändige Aktivierung Leben retten sollen. Rettungstaucher, Rettungsschwimmer und Ärzte müssen nach den Vorschlägen jederzeit in der Nähe der AC72-Katamarane verfügbar und in Sekundenschnelle einsetzbar sein. 

Dass die Vorschläge vom Regattadirektor und nicht von der eingesetzten Arbeitsgruppe veröffentlicht wurden, hat mit der Angst vor einer Klagewelle zu tun. Die Mitglieder der Arbeitsgruppe sollen von möglichen Rechtsansprüchen freigehalten werden.

Der Blick auf die einzelnen Empfehlungen macht deutlich, welche Horror-Szenarien die Experten bei ihrer Formulierung vor Augen hatten. Sie stellen damit den Sinn und die Sicherheit des neuen Cup-Formats auf den extrem schnellen Flügelkats erneut in Frage.

Ein weiterer Hinweis von Iain Murray enthüllt, wie sehr die Teams in ihrem neuen Hochrisikosport entgegen aller Empfehlungen und Regeländerungen doch auf sich gestellt bleiben: "Keine der Empfehlungen kann jemals das Risiko von Verletzungen oder Tod eliminieren. Es ist eine von Natur aus risikoreiche Aktivität, und die Teilnehmer müssen die volle Verantwortung für alle involvierten Risiken annehmen."

Noch ist nicht klar, ob die Teams Artemis Racing und Luna Rossa sich für eine Teilnahme entscheiden werden. Beide Mannschaften haben sich eine weitere Bedenkzeit eingeräumt. Lediglich Team New Zealand erwägt keinen Ausstieg, hadert aber mit den neuen Regeln. Es scheint ausgeschlossen, einen Kompromiss zu finden, der fair ist und den Wünschen und Ansprüchen aller Teilnehmer gerecht wird.

  • Twitter
  • Facebook
  • myspace
  • del.icio.us

Weiterführende Artikel

America's Cup: Das Artemis-Wrack nach der Kenterung an Land 22.05.2013 — America's Cup: Artemis vertagt Start-Entscheidung

13 Tage nach dem tödlichen Unfall von Andrew Simpson hat Team Artemis Racing die Entscheidung über den Start im Louis Vuitton Cup vertagt mehr

America's Cup: Das Wrack nach der Kenterung 15.05.2013 — America's Cup: Alles in Butter, alles im Plan?

Die Unfallkommission tagt noch gar nicht, aber der Cup wird wie geplant gesegelt. Und der Rückzug des deutschen Youth-AC-Teams sei nicht fix mehr

America's Cup: Ein Bild als Mahnmal: Das Wrack von Artemis Racing 12.05.2013 — America's Cup: Schwarze Wolken am Cup-Horizont

Nach Andrew Simpsons Tod sind offizielle Untersuchungen angelaufen. Mit Team Luna Rossa erwägt einer von drei Herausforderern den Rückzug mehr

Die Skipper des deutschen Teams, Philipp Buhl und Erik Heil: Rückzug vom Youth America's Cup: Philipp Buhl, Erik Heil und ihr Team werden nicht antreten 10.05.2013 — Youth America's Cup: Nach Todesfall: STG zieht Team zurück

Das Sailing Team Germany reagiert auf den tödlichen Unfall im America's Cup und zieht sein Youth America's Cup Team vom Wettbewerb zurück mehr

America's Cup: Andrew Simpson starb bei einem Trainingsunfall 10.05.2013 — America's Cup: Der Tod eines stillen Helden

Andrew Simpson hat Olympiasieger wie Iain Percy und Ben Ainslie stark gemacht. Jetzt starb der sympathische Brite bei einem Trainingsunfall mehr

America's Cup: Artemis Kenterung 10.05.2013 — America's Cup: Tod und Desaster auf der Bay

Der doppelte Olympiamedaillen-Gewinner Andrew Simpson aus England ertrank, nachdem der AC72-Kat von Artemis Racing beim Training kenterte mehr

Neueste Artikel dieser Rubrik

Team New Zealand: Team New Zealand segelt vor San Francisco 27.03.2014 — America’s Cup: Der Cup als Gelddruckmaschine

Zwei Untersuchungen kommen zu dem Ergebnis, dass die Investition von Steuergeldern für Neuseeland äußerst lukrativ gewesen sei mehr

Die Top-Teams formieren sich 07.03.2014 — America’s Cup: Die Top-Teams formieren sich

Verteidiger Oracle Team USA gibt die Mannschaft bekannt. Olympiasieger Mathew Belcher als Skipper beim Team Australia benannt mehr

Jungfernfahrt von "USA17 #2": Jungfernfahrt von "USA17 #2" 07.02.2014 — America’s Cup: Zwei Deutsche beim Cup-Verteidiger

Zum Konstruktionsteam des Verteidigers Oracle Team USA gehören für die kommende Kampagne wieder Thomas Hahn und Christoph Erbelding mehr

Jimmy Spithill nach dem Sieg beim 34. America's Cup: Jimmy Spithill nach dem Sieg beim 34. America's Cup 04.02.2014 — America’s Cup: Spithill bleibt beim Cup-Verteidiger

Der Australier Jimmy Spithill wird auch bei der zweiten Verteidigung des amerikanischen Teams am Ruder stehen und peilt den dritten Sieg an mehr

Theater um die nächste Cup-Bühne: Der Cup vor der Golden Gate Bridge 03.02.2014 — America's Cup: Theater um die nächste Cup-Bühne

Die Bucht von San Francisco war eine ideale Bühne für den 34. America's Cup. Dennoch drohen die Verteidiger mit einem Revierwechsel mehr

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

YACHT im Abonnement

Verpassen Sie keine Ausgabe, sparen Sie bares Geld und lassen Sie sich jede Ausgabe bequem ins Haus bringen. Bestellen Sie jetzt Die Nr. 1 bei Seglern im ABO!

Jahresabo

Freuen Sie sich über ein tolles Begrüßungsgeschenk!

Geschenkabo

Verschenken Sie für ein Jahr YACHT und Sie erhalten ein Geschenk Ihrer Wahl.

Freundschaftsabo

Wertvolle Prämien für die Vermittlung eines neuen Abonnenten.

Kennenlernabo

6 Hefte nur € 18,00 und ein Begrüßungsgeschenk Ihrer Wahl.