America’s Cup

Ganz geheim oder ganz gemein?

21.01.2016 Lars Bolle, Fotos: Oracle Team USA, YACHT/L. Bolle, ACEA / Photo John von Seeburg - Eine merkwürdige Beule ziert einen Foil bei Oracle Team USA. Eine ungewollt enthüllte geheime Entwicklung? Oder eine Nebelkerze?

Schwertbeule Oracle Team USA
Fotograf: © Oracle Team USA

Am sogenannten Tip des L-Schwertes ist deutlich eine Ausbuchtung erkennbar

In einer nur zwei Sekunden langen Einstellung in einem Promovideo des America’s-Cup-Verteidigers Oracle Team USA ist am Schwert, dem Tragflügel, eine deutliche Ausbeulung zu erkennen. Diese Form überrascht, waren die Foils doch bislang immer extrem stromlinienförmig und strakend ausgeführt. Was hat es mit dieser Ausbuchtung auf sich, und warum ist sie in einem öffentlich zugänglichen Video zu sehen? Handelt es sich etwa um einen Fauxpas, wurde ungewollt eine neue Entwicklungsstufe beim Foilen enthüllt?

Die Schwertbeule ist bei 0:30 bis 0:32 zu sehen

Vom US-Team gab es auf Anfrage bislang keinen Kommentar. Martin Fisher jedoch, Konstrukteur des foilenden GC32-Katamarans, mit dem auch die Extreme Sailing Series in diesem Jahr ausgetragen werden, hat eine Erklärung: "Ich denke, es dient dazu, das Druckfeld dahingehend zu ändern, dass im Falle eines Strömungsabrisses dieser nicht im gleichen Moment über die gesamte Länge des Foils auftritt. Dadurch wird ein eventueller Crash etwas abgemildert", schreibt der auf Neukaledonien lebende Foil-Experte. Die Beule ist also eine Art Kavitationsbremse.

Kavitation ist bei den aktuellen Kats des America’s Cup ein großes Problem. Normalerweise tritt sie erst ab zirka 50 Knoten Speed auf, weshalb diese Geschwindigkeit auch lange als Schallmauer für foilende Boote galt. Vereinfacht ausgedrückt fängt bei dieser Geschwindigkeit aufgrund des enormen Unterdrucks das Wasser am Foil an zu verdampfen, die Strömung reißt ab, der Auftrieb geht verloren.

50 Knoten sind bei den AC-Kats jedoch gar nicht angestrebt, dennoch kommt es zu Kavitation. Ziel der Konstrukteure ist, die Zweirumpfer schon bei leichtem Wind aus dem Wasser zu heben, um bei den erwarteten Bedingungen vor Bermuda früh zu foilen. Das setzt jedoch ein Profil mit großem Auftrieb schon bei geringen Strömungsgeschwindigkeiten voraus.

Je schneller der Kat wird, desto höher wird auch der Auftrieb und damit der Druck am Foil. Dieser kann zwar teilweise durch den Anstellwinkel reguliert werden, jedoch nicht unendlich. So kommt es schon ab Geschwindigkeiten von 35 Knoten und mehr zu Kavitation, die normalerweise am Knick des L-Schwertes beginnt, weil dort der Druck am höchsten ist. Die Luftblase, die sich dort bildet, breitet sich dann rasend schnell bis zum Ende des Foils aus, dieser verliert den Auftrieb, der Kat stürzt ab (siehe Grafik).

Druck und Kavitation am L-Foil
Fotograf: © YACHT/L. Bolle

Dort, wo die beiden Foil-Profile ineinander übergehen, entsteht der höchste Druck, dort beginnt Kavitation (links). Diese breitet sich schnell über den gesamten Flügel aus (rechts). Die Beule soll diese Ausbreitung hinauszögern

Gelänge es, die Ausbreitung der Kavitationsblase zu vermeiden, ließe sich eine höhere Endgeschwindigkeit beim Foilen erreichen. Dazu scheint die Beule am US-Foil zu dienen. Sie ist eine Art Kavitationswand.

Ganz neu ist diese Idee nicht, auch Fischer hat nach eigenen Angaben bereits mit ihr experimentiert. Zwar kann durch solche Beulen die Kavitation hinausgezögert werden, jedoch zu Lasten des Widerstandes, der sich durch die nicht ganz so strömungsgünstige Form ergibt. Es ist also ein Abwägen von Vor- und Nachteilen.

  • Twitter
  • Facebook

Weiterführende Artikel

Foilen mit der Motte: Foilen mit der Motte auf dem Gardasee 09.09.2015 — Foilen Spezial: Der Flug der Motte: ein Selbstversuch

Sie ist ein Extrem im Segelsport: die Motte. Redakteur Lars Bolle hat am eigenen Leib erfahren, was es heißt, eine Flugstunde zu nehmen mehr

Quant 23: Quant 23 09.06.2015 — Quant 23: Hammer: Das erste Kielboot hebt ab

Die Quant 23 ist ein Einrumpfboot mit Ballastkiel und kann trotzdem "fliegen". Das Geheimnis: eine Kombination von DSS und Flügelschwert mehr

Gunboat G4: Gunboat G4 07.04.2015 — Gunboat G4: Die neue Dimension beim Fahrtensegeln

Keine Utopie mehr: Der G4 von Gunboat kann "fliegen" und setzt neue Maßstäbe. Von den Tests in der Karibik erreichen uns die ersten Fotos mehr

Mittels beweglichem Schwertkasten ließ sich das Schwert vertikal, quer und in Längsrichtung verstellen: Mittels beweglichem Schwertkasten ließ sich das Schwert vertikal, quer und in Längsrichtung verstellen 27.11.2013 — America’s Cup: Die geheime Schwert-Mechanik

War die Bedienung der Schwerter des siegreichen US-Katamarans illegal? Zum ersten Mal gibt es Einblicke in die ausgeklügelte Technik mehr

Neueste Artikel dieser Rubrik

Das britische Team Land Rover BAR hat einen neuen Test-Katamaran T3 zu Wasser gelassen: <p>
	Team Land Rover BAR</p> 25.05.2016 — America's Cup: Noch ein Olympiasieger für Sir Ainslie

Das britische America's-Cup-Team Land Rover BAR hat sich mit dem olympischen Gold- und Silbermedaillen-Gewinner Xabi Fernández verstärkt mehr

Kate, Herzogin von Cambridge, besucht das AC-Team Land Rover BAR: <p>
	Segelt mit Sir Ben Ainslie auf dem Trainingsboot &quot;T1&quot; (AC45): Kate, Herzogin von Cambridge</p> 20.05.2016 — America's Cup: Sir Ainslie mit royalem Rückenwind

Herzogin Kate ist ein großer Fan der britischen America's-Cup-Kampagne Land Rover BAR: Nur Lächeln und Winken genügt ihr aber nicht mehr

LVACWS Regatta New York 2016: <p>
	LVACWS Regatta New York 2016: Die Kiwis siegen auf dem Hudson River</p> 08.05.2016 — America's Cup: Wer zuletzt lacht, lacht am besten

Bei der 2. Regatta der Louis-Vuitton-America's-Cup-Weltserie 2016 sorgten Strom und stark schwankende Winde für Kapriolen in Serie mehr

LVACWS Regatta New York Mai 2016: <p>
	LVACWS Regatta New York Mai 2016: Oracle Team USA</p> 08.05.2016 — America's Cup: TV-Interessen beeinflussen Cup-Regatta

Eine neue Regel sorgt für seltsame Zustände in der America's Cup Weltserie: ein Rennen zählt nur dann, wenn es fürs Fernsehen gebraucht wird mehr

ACWS Regatta New York Mai 2016: Lindsey Vonn geht mit Jimmy Spithill und dem Oracle Team USA segeln 06.05.2016 — America's Cup: Lindsey Vonn geht mit Oracle fliegen

Einen Tag vor Beginn der ACWS-Regatta vor New York baten die Titelverteidiger die achtmalige Abfahrts-Weltmeisterin zum Tanz auf den Wellen mehr

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

YACHT im Abonnement

Verpassen Sie keine Ausgabe, sparen Sie bares Geld und lassen Sie sich jede Ausgabe bequem ins Haus bringen. Bestellen Sie jetzt Die Nr. 1 bei Seglern im ABO!

Jahresabo

Freuen Sie sich über ein tolles Begrüßungsgeschenk!

Geschenkabo

Verschenken Sie für ein Jahr YACHT und Sie erhalten ein Geschenk Ihrer Wahl.

Leserwerbung

Wertvolle Prämien für die Vermittlung eines neuen Abonnenten.

Kennenlernabo

6 Hefte nur € 18,00 und ein Begrüßungsgeschenk Ihrer Wahl.