America's Cup

"Eine störende und kolossale Pleite"

10.06.2013 Dieter Loibner, Fotos: Gilles Martin-Raget/ACEA - Der Terminplan des Cups, der Wettfahrten anführt, die sicher nicht stattfinden werden, sorgt für Kopfschütteln und herbe Kritik

America's Cup
Fotograf: © Gilles Martin-Raget/ACEA

Symbol der Zeit: Nicht nur Luna Rossa hängt in der Luft.

"Sie werden einfach nicht antreten”, klagte Grant Dalton, der frustrierte Chef der Neuseeländer in der Tageszeitung "New Zealand Herald" über den verspäteten Einstieg von Artemis Racing in den Louis Vuitton Cup, also jener Regattaserie, die den Gegner von Titelverteidiger Oracle Team USA ermitteln soll. "Als Teil der Sicherheitsempfehlungen wurde die Strafe von 100.000 US-Dollar für das Nichtantreten bei einer Wettfahrt erlassen, womit sie einfach fortwährend fernbleiben können.” Ob die Artemis-Wettfahrten der fünf Vorrunden, die derzeit noch im Terminplan aufgelistet sind, abgesagt werden oder ob Luna Rossa und Team New Zealand tatsächlich einsam ihre Runden in "Geisterwettfahrten” drehen müssen, um den Punkt für den Sieg zu kassieren, wurde offiziell bisher nicht geklärt. 

America's Cup
Fotograf: © Gilles Martin-Raget/ACEA

Grant, der Grantige: Dalton hadert mit dem Terminplan

Wie bereits gemeldet, werden in den fünf Vorrunden nur die Kiwis gegen Luna Rossa antreten, wobei der Sieger dieses Duells automatisch im Finale des Louis Vuitton Cup stehen wird, während der Verlierer im August gegen das bis dahin vielleicht einsatzbereite Boot von Artemis eine Trostrunde segeln soll. Doch auch daran gibt es hinter den Kulissen reichlich Zweifel. Laut Dalton habe Artemis einen Vorschlag der Neuseeländer und Italiener mit Einspruch bedacht, den Louis Vuitton Cup erst am 19. Juli beginnen zu lassen. Denn keines der beiden Teams reißt sich darum, immer nur gegen den gleichen Gegner im Kreis fahren zu müssen. Aber die Schweden blockten ab. "Am Ende war Artemis das Problem”, so Dalton. "Sie sind der offizielle Herausforderer, der sein Veto gegen Änderungen im Regattaprotokoll einlegen kann, und genau das haben sie getan. Wären fünf Teams am Start, wären sie längst rausgeflogen. Aber weil es nicht genug Teilnehmer gibt, muss die Regatta sich ihren Bedingungen beugen, und Luna Rossa muss den Preis bezahlen.” 

America's Cup
Fotograf: © Gilles Martin-Raget/ACEA

Schaulaufen für die Galerie: Pradas Kat beim Training vor dem Cruise Ship Terminal von San Francisco

Im krassen Gegensatz zur Schönfärberei der Veranstalter (ACEA-Chef Stephen Barclay: "Ich bin ganz sicher: Das schwedische Team wird enormen Zuspruch und große Sympathien erfahren") hat sich der Nachrichtendienst Bloomberg News auf Oracle-Boss Larry Ellison eingeschossen. Unter dem Titel "Wie Larry Ellison den America’s Cup ruiniert” stand da unter anderem zu lesen:  "… nicht einmal segelnde Milliardäre sind bereit, 100 Millionen Dollar (für Boote) auszugeben, die den absurden Spezifikationen Ellisons entsprechen …. Natürlich wäre keine Geschichte über einen größenwahnsinnigen Milliardär, der einem Sport seinen Willen aufzwingt, ohne Schröpfung der Steuerzahler vollständig. San Francisco hat Millionen ausgegeben, um die Hafenanlagen zu sanieren, während man sich eingestehen muss, dass Ellisons Versprechen … größtenteils nur Hype waren.” 

Das Ergebnis, so der Autor Jonathan Mahler, sei das sportliche Äquivalent von Apples Newton (ein früher Tabletcomputer, d. Red.) oder Microsofts Bob (ein legendärer Software-Flop, d. Red.): "eine störende, innovative und kolossale Pleite". In Silicon Valley heiße es, Versagen sei die Voraussetzung für Erfolg, führt Mahler weiter aus. "Beim Segeln lautet die Lektion etwas anders: Innovation bedeutet nicht immer Fortschritt. Und es kann auch möglich sein, dass ein Mann allein die älteste und berühmteste Regatta des Sports zerstört.” 

  • Twitter
  • Facebook

Weiterführende Artikel

America's Cup: Unspannender Ausblick: Nur Team New Zealand (r.) und Luna Rossa können anfangs gegeneinander segeln 08.06.2013 — America's Cup: Artemis macht weiter, doch Chaos droht

Die Schweden wollen erst später in den Louis Vuitton Cup einsteigen, weshalb die Herausfordererserie zur Groteske degenerieren könnte mehr

America's Cup: Training vor San Francisco 05.06.2013 — America's Cup: Ein Neustart mit Hindernissen

Nach dem Artemis-Crash droht die Herausfordererserie eine Farce zu werden, während hinter den Kulissen der Kampf um Geld und Regeln tobt mehr

Neueste Artikel dieser Rubrik

ACWS-Regatta Portsmouth 2016: <p>
	Auf und davon: Team Land Rover BAR bei der ACWS-Regatta vor Portsmouth</p> 25.07.2016 — America's Cup: Sir Ainslie nährt Europas Cup-Träume

Mit Unterstützung des Herzogs und der Herzogin von Cambridge errangen Sir Ben Ainslie und das Team Land Rover BAR einen wichtigen Heimsieg mehr

Bellatrix Ainslie: <p>
	Finn-Weltmeister Giles Scott</p> 22.07.2016 — ACWS Portsmouth: Mit seiner "Kriegsgöttin" auf Cup-Jagd

Das kann nur Sir Ainslie einfallen: Der Olympia-Dominator hat seine Tochter nach Kriegsgöttin "Bellatrix" benannt. Sie soll ihn stark machen mehr

2. Regatta ACWS Göteborg 2015: <p>
	Sir Ben Ainslie hat die Zukunft des America&#39;s Cup im Visier</p> 08.06.2016 — America's Cup: "An der Schwelle zu etwas Größerem"

Das 35. Duell um den America's Cup steigt erst 2017 vor Bermuda. Doch schon jetzt treten die Briten für eine weitere Modernisierung ein mehr

Das britische Team Land Rover BAR hat einen neuen Test-Katamaran T3 zu Wasser gelassen: <p>
	Team Land Rover BAR</p> 25.05.2016 — America's Cup: Noch ein Olympiasieger für Sir Ainslie

Das britische America's-Cup-Team Land Rover BAR hat sich mit dem olympischen Gold- und Silbermedaillen-Gewinner Xabi Fernández verstärkt mehr

Kate, Herzogin von Cambridge, besucht das AC-Team Land Rover BAR: <p>
	Segelt mit Sir Ben Ainslie auf dem Trainingsboot &quot;T1&quot; (AC45): Kate, Herzogin von Cambridge</p> 20.05.2016 — America's Cup: Sir Ainslie mit royalem Rückenwind

Herzogin Kate ist ein großer Fan der britischen America's-Cup-Kampagne Land Rover BAR: Nur Lächeln und Winken genügt ihr aber nicht mehr

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

YACHT im Abonnement

Verpassen Sie keine Ausgabe, sparen Sie bares Geld und lassen Sie sich jede Ausgabe bequem ins Haus bringen. Bestellen Sie jetzt Die Nr. 1 bei Seglern im ABO!

Jahresabo

Freuen Sie sich über ein tolles Begrüßungsgeschenk!

Geschenkabo

Verschenken Sie für ein Jahr YACHT und Sie erhalten ein Geschenk Ihrer Wahl.

Leserwerbung

Wertvolle Prämien für die Vermittlung eines neuen Abonnenten.

Kennenlernabo

6 Hefte nur € 18,00 und ein Begrüßungsgeschenk Ihrer Wahl.