America's Cup

Der GAU bei Oracle Team USA

17.10.2012 Dieter Loibner, Fotos: Guilain Grenier/Oracle Team USA, - Am achten Trainingstag gab's die erste Kenterung für Oracles AC72. Menschen kamen dabei nicht zu Schaden, das Boot hingegen schon

Kenterung und Bergung

Gestern gegen 15 Uhr Ortszeit ging der schwarze AC72-Kat des Titelverteidigers Oracle Team USA mit der Segelnummer USA 17 nahe der Insel Alcatraz auf der San Francisco Bay kopfüber. Es war ein klassischer Unterschneider oder „Pitchpole", wie es auf Englisch heißt, bedingt durch 25 Knoten Wind aus West und extrem stark ablaufendes Wasser, das aus Osten kommend durch das Nadelöhr des Golden Gates in den Pazifik fließt. Dabei war das Boot beim Beschleunigen schon auf den Foils gesegelt, bevor es nach vorn kippte.

America's Cup
Fotograf: © Guilain Grenier/Oracle Team USA

Oracle Team USA AC72-Kenterung

„Wir wollten abfallen", erzählt Tom Slingsby, der australische Laser-Olympiasieger, der seinem Landsmann Jimmy Spithill als Taktiker zur Seite steht. „Als der Bug abtauchte, schlug der Wing auf, und ein paar von den Jungs fielen ins Wasser. Wir wussten nicht, ob der Flügel brechen würde, deshalb gingen alle von Bord." Der Flügel brach dennoch, während das Boot langsam durchkenterte und von der Ebbe gegen den Wind unter der Golden Gate Brücke auf den Ozean hinausgeschwemmt wurde. Segler und Wrackteile wurden von den Begleitbooten aufgesammelt, bzw. abgeschleppt. Oracle meldete, dass alle unverletzt und wohlauf seien. 

America's Cup
Fotograf: © Guilain Grenier/Oracle Team USA

Oracle Team USA AC72-Kenterung

„Das ist ein Rückschlag, keine Frage, ein großer Test für das Team", bestätigte Steuermann Spithill. „Aber wir waren bei der letzten Kampagne schon einmal in so einer Situation und haben dann den Cup geholt. Ein starkes Team kommt zurück. Es wird uns nicht aufhalten, den America's Cup zu gewinnen."

America's Cup
Fotograf: © Guilain Grenier/Oracle Team USA

Oracle Team USA AC72-Kenterung

Die Rettungscrew musste bis in die Dunkelheit arbeiten, um das Boot so weit zu sichern, bevor es in gekentertem Zustand zurück zur Teambasis bei der Pier 80 geschleppt werden konnte. Dort wird es gekrant, um das ganze Ausmaß des Schadens festzustellen. Zwei Dinge sind gewiss: Verglichen mit den AC45 hat eine Kenterung mit dem großen Kat gigantische Folgen. Und für die Bootsbauer steht eine Menge Arbeit an, um den Schlitten wieder flottzubekommen, vor allem den komplett zerstörten Wing.

Doch es trifft keine Armen, denn Oracle Team USA baut an einem zweiten Boot, das im Frühjahr 2013 gewassert wird. Änderungen im Cup-Programm seien wegen dieses Missgeschicks nicht zu erwarten, sagt America's Cup CEO Stephen Barclay.

  • Twitter
  • Facebook
  • myspace
  • del.icio.us

Neueste Artikel dieser Rubrik

34 Americas Cup Finale: Dean Barker, hier noch als Steuermann von Team New Zealand 21.05.2015 — America's Cup: Dean Barker wieder im Geschäft

Der geschasste ehemalige Skipper des neuseeländischen Teams ist Kopf der neuen japanischen Herausforderung Softbank Team Japan mehr

Coutts preist Burling als Supersegler: <p>
	Schon vor dem Cup Match der Multihulls macht sich Russell Coutts Gedanken &uuml;ber die Zukunft</p> 15.05.2015 — America's Cup: Coutts preist Burling als Supersegler

Cup-Verteidiger Russell Coutts hat Team New Zealands neuen Steuermann Peter Burling als "vermutlich größtes Segeltalent unserer Zeit" gelobt mehr

Das OTUSA trainiert erstmals mit einem AC45S vor Bermuda: <p>
	Das OTUSA trainiert erstmals mit einem AC45S vor Bermuda (Mai 2015)</p> 05.05.2015 — America's Cup: Cup-Verteidiger lassen Muskeln spielen

Endlich wieder Erster: Die Briten hatten zwar als Erste ihr Training vor Bermuda aufgenommen, doch Oracle ließ nun den ersten AC45S fliegen mehr

SoftBank Team Japan: SoftBank Team Japan 30.04.2015 — America's Cup: Japanisches Cup-Comeback ist offiziell

15 Jahre nach dem letzten Cup-Einsatz ist Japan ganz offiziell wieder mit von der Partie. Das gab Generalmanager Kazuhiko Sofuko bekannt mehr

35. America's Cup: <p>
	35. America&#39;s Cup vor Bermuda</p> 24.04.2015 — America's Cup: Japan greift wieder nach dem Cup

Die von Russell Coutts angekündigte Herausforderung aus Japan kommt – und mit ihr das Comeback des in Neuseeland geschassten Dean Barker mehr

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

YACHT im Abonnement

Verpassen Sie keine Ausgabe, sparen Sie bares Geld und lassen Sie sich jede Ausgabe bequem ins Haus bringen. Bestellen Sie jetzt Die Nr. 1 bei Seglern im ABO!

Jahresabo

Freuen Sie sich über ein tolles Begrüßungsgeschenk!

Geschenkabo

Verschenken Sie für ein Jahr YACHT und Sie erhalten ein Geschenk Ihrer Wahl.

Freundschaftsabo

Wertvolle Prämien für die Vermittlung eines neuen Abonnenten.

Kennenlernabo

6 Hefte nur € 18,00 und ein Begrüßungsgeschenk Ihrer Wahl.