America's Cup

Artemis macht weiter, doch Chaos droht

08.06.2013 Dieter Loibner, Fotos: Sander van der Borch / Artemis Racing, Artemis Racing, Gilles Martin-Raget/ACEA - Die Schweden wollen erst später in den Louis Vuitton Cup einsteigen, weshalb die Herausfordererserie zur Groteske degenerieren könnte

America's Cup
Fotograf: © Sander van der Borch / Artemis Racing

Bild aus besseren Tagen

Der Summer of Sailing in San Francisco könnte wohl zum Sommer des peinlichen Wartens werden. Erstens auf Artemis Racing, das Team, dessen tragische Kenterung vom 9. Mai eine Lawine von Konsequenzen losgetreten hatte. Die Schweden, so wurde bekannt gegeben, gedenken anzutreten, aber wie von YACHT online bereits angedeutet, nicht zum Beginn des Louis Vuitton Cup am 4. Juli, sondern erst  gegen Ende des Moants. 

"Wir arbeiten rund um die Uhr, um das neue Boot fertig und ins Wasser zu bekommen und das Team auf die Regatta vorzubereiten”, erklärte Artemis-CEO Paul Cayard über die Pressestelle. "Noch haben wir den Berg vor uns, aber wir haben vor, das neue Boot Anfang Juli zu wassern, um uns in eine Position zu bringen, die es gestattet, Ende des Monats an den Regatten teilzunehmen.” Vorausgestzt natürlich, es treten keine größeren Probleme auf.

America#S Cup
Fotograf: © Artemis Racing

Artemis foilt im Training. Derzeit aber nur auf dem AC45

Zweitens wird man auch auf ein vollständiges und abwechslungsreiches Regattaprogramm warten müssen, denn die Anzahl der für Juli anberaumten Vorrunden wurden von Regattadirektor Iain Murray von sieben auf fünf reduziert. Dies sei aus Sicherheitsgründen geschehen, weil die Teams mehr Zeit zwischen den Einsätzen für die Bootswartung forderten.  

Der modifizierte Terminplan hat allerdings die Round-Robin-Wettfahrten von Artemis gelistet, und das bedeutet nach dem aktuellen Stand, dass Team New Zealand und Luna Rossa einmal pro Round Robin gegeneinander antreten und an den Tagen, an denen sie gegen Artemis hätten segeln müssen, einsam ihre Runden zu drehen haben. " Der Kurs wird jeden Tag ausgelegt”, tweetete Stephen Barclay, der Chef der America’s Cup Event Authority. "Wenn ein Team nicht startet, muss das andere den Kurs segeln, um den Punkt zu bekommen.” 

America's Cup
Fotograf: © Gilles Martin-Raget/ACEA

Unspannender Ausblick: Nur Team New Zealand (r.) und Luna Rossa können anfangs gegeneinander segeln

Wenn es wirklich dazu käme, dann wäre dies wohl der Tiefpunkt des ehrwürdigen Louis Vuitton Cup, bei dem noch in Valencia 2007 fast ein Dutzend Herausforderer am Start waren. "Würde so etwas in irgend einem anderen Turnier passieren, dass bei Nichtantreten eines Teams das andere allein spielt und Tor um Tor schießt, nur um den Wertungspunkt zu kassieren?", fragt Richard Gladwell von Sail-World. "Allgemeine Sportmedien verstehen zwar die Nuancen des Cup nicht besonders gut, dafür aber Dummheit und Farce. Und damit werden sie ihren Spaß haben.”

Wie auch immer, die Veranstalter stehen im Kreuzfeuer der Kritik. Nicht nur, weil die Sicherheitsvorkehrungen für die AC72-Kats erst nach dem Todesfall von Andrew "Bart" Simpson einer ernsthaften Prüfung unterzogen wurden, sondern auch, weil sie ihre Glaubwürdigkeit durch unrealistische Prognosen verspielt haben betreffend Teilnehmerzahl, Besucher, Invstitionen, Arbeitsplätze, Werbeeinnahmen und Ticketerlöse.

Der Zynismus, den sie dabei an den Tag legen, ist frappierend: "Vergessen Sie nicht, dass es beim America’s Cup immer nur um das America’s Cup Match geht”, gab Tom Ehman gegenüber dem TV-Sender CBS zu Protokoll. Er ist Vizekommodore des Golden Gate Yacht Club, für den Cupverteidiger Oracle Team USA segelt, und in dieser Rolle auch der oberste Cheerleader Larry Ellisons. "Das Finale, das ist das große Ding.” Und die Herausforderer? "Was mit dem Rest des Julis passieren soll, an welchen Tagen, mit welchen Teams (gesegelt wird), liegt noch in der Luft.”

Klingt nicht nach solider Planung. Dabei fällt der Startschuss zur ersten Wettfahrt in genau einem Monat.

Artemis trainiert wieder: Ausfahrt auf dem AC45
  • Twitter
  • Facebook
  • myspace
  • del.icio.us

Weiterführende Artikel

America's Cup: Flugstunde: Artemis auf dem modifizierten AC45 24.03.2013 — America's Cup: Artemis foilt – zumindest am AC45

Auf der Suche nach fehlenden Knoten und Metern hat America’s-Cup-Herausforderer Artemis nun einem seiner beiden AC45 das Fliegen beigebracht mehr

Neueste Artikel dieser Rubrik

ACWS Portsmouth 2015: <p>
	ACWS Portsmouth 2015: Land Rover Ben Ainslie Racing</p> 27.07.2015 — America's Cup: Erster Ainslie-Erfolg auf Cup-Kurs

Bei der ersten ACWS-Regatta konnte nur ein Tag gesegelt werden. Doch der brachte interessante Erkenntnisse: Die Verteidiger sind schlagbar mehr

1. ACWS-Regatta vor Portsmouth: <p>
	1. ACWS-Regatta vor Portsmouth 2015: Tagessieger Land Rover Ben Ainslie Racing vor heimischem Publikum</p> 26.07.2015 — America's Cup: "Wie in einem Fußballstadion"

Zum Auftakt der ersten ACWS-Regatta sind Sir Ben Ainslie und sein britisches Cup-Team ihrer Favoritenrolle im Heimatrevier gerecht geworden mehr

America's Cup Portsmouth: Team Landrover BAR und Oracle USA beim Training auf dem Solent 23.07.2015 — America’s Cup: Auftakt in Portsmouth – mit Livestream

Der America’s Cup geht mit dem ersten Act der World Series an diesem Wochenende vor Portsmouth in eine neue Runde: sechs Foiler im Fleetrace mehr

BMW Engagement im 35. America's Cup: <p>
	Der f&uuml;nfmalige America&#39;s-Cup-Sieger Russell Coutts und Dr. Ian Robertson, Vorstandsmitglied der BMW AG, besiegeln die Partnerschaft zwischen der BMW AG und Cup-Veranstalter ACEA</p> 09.07.2015 — America's Cup: BMW ist zurück im Cup-Geschäft

Die Bayerischen Motorenwerke geben im Cup wieder Gas: Das Unternehmen schloss Partnerschaften mit Veranstalter ACEA und dem Oracle Team USA mehr

Groupama Team France: Groupama Team France, Paris, 25-06-2015, Pressekonferenz 25.06.2015 — America's Cup: Ganz Frankreich greift nach der Kanne

Mit ministerialer Verstärkung stellten Franck Cammas, Michel Desjoyeaux und Olivier de Kersauson ihr Groupama Team France in Paris vor mehr

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

YACHT im Abonnement

Verpassen Sie keine Ausgabe, sparen Sie bares Geld und lassen Sie sich jede Ausgabe bequem ins Haus bringen. Bestellen Sie jetzt Die Nr. 1 bei Seglern im ABO!

Jahresabo

Freuen Sie sich über ein tolles Begrüßungsgeschenk!

Geschenkabo

Verschenken Sie für ein Jahr YACHT und Sie erhalten ein Geschenk Ihrer Wahl.

Leserwerbung

Wertvolle Prämien für die Vermittlung eines neuen Abonnenten.

Kennenlernabo

6 Hefte nur € 18,00 und ein Begrüßungsgeschenk Ihrer Wahl.