America's Cup

Ainslie siegt nach Blitzstart im Oman

28.02.2016 Tatjana Pokorny, Fotos: Jesus Renedo/Lloyd Images, Ricardo Pinto / ACEA, Lloyd Images/Land Rover BAR, Anne Setlakwe/ETNZ, Servus TV - Sir Ben Ainslies britisches Team Land Rover BAR hat die vierte ACWS-Regatta im Oman gewonnen, konnte trotz schwacher Starts überzeugen

ACWS-Regatta im Oman
Fotograf: © Jesus Renedo/Lloyd Images

Die Plätze in der ersten Reihe beim ACWS-Saisonauftakt vor Maskat im Oman

Wenn man zwei von sechs Starts total verpatzt, zweimal mit Penalties auf den Kurs geht und dann trotzdem noch die Regatta gewinnt, darf man zufrieden sein. So erging es Sir Ben Ainslie und seinem britischen Team Land Rover BAR beim Saisonauftakt der America's-Cup-Weltserie (ACWS) im Oman. Die Briten hatten die auf Fernsehformate kompakt zugeschnittene zweitägige Regatta am Samstag mit einem Blitzstart (zwei Siege, ein dritter Rang, YACHT online berichtete) eröffnet, bevor sie sich heute am doppelt gewerteten "Super-Sonntag" das Leben mit schwachen Starts selbst schwerer machten als nötig. Doch nicht einmal die beiden Penalties konnten Ainslies Quintett auf dem Weg zum Regattasieg stoppen. Die Ränge 2, 4 und 3 reichten Land Rover BAR am Sonntag zum Gesamtsieg, der jedoch mehrfach in Gefahr geriet. In den abschließenden Rennen fünf und sechs mussten die europäischen Cup-Hoffnungsträger aus England jeweils aus letzter Position nach dem Start furiose Aufholjagden starten. Dabei überzeugten die Briten einmal mehr mit herausragender Positionierung in Zwei- und Dreikämpfen.

ACWS Regatta Oman Februar 2016
Fotograf: © Ricardo Pinto / ACEA

Die Sieger von Maskat: Steuermann Sir Ben Ainslie und sein britisches Team Land Rover BAR

ACWS-Regatta im Oman
Fotograf: © Lloyd Images/Land Rover BAR

Weiß, was er will und tat dafür im Oman, was er konnte: Sir Ben Ainslie will 2017 den America's Cup in sein Mutterland zurückholen und gewann die Saison-Auftaktregatta im Oman mit seinem Team Land Rover BAR

ACWS-Regatta im Oman
Fotograf: © Lloyd Images/Land Rover BAR

Olympia-Favorit im Finn-Dinghy und kluger Kopf an Ainslies Seite: Giles Scott

"Der Druck war hoch heute, aber wir haben alles herausgeholt", fasste Ainslie das Geschehen aus seiner Sicht zusammen. Im Kampf um den Gesamtsieg erhielt er im Schlussspurt Schützenhilfe von den Franzosen, die Cup-Verteidiger Oracle Team USA im letzten Rennen auf dem Weg ins Ziel überrundeten und die amerikanischen Hoffnungen auf den in greifbare Nähe gerückten Gesamtsieg platzen ließen. Für das französische Team war es der erste umjubelte Rennsieg in der Weltserie. Am Steuer sorgte dafür der neuseeländische Matchrace-Weltmeister Adam Minoprio, der den sich von einer schweren Fußverletzung erholenden Skipper Franck Cammas mit ansteigender Leistungskurve gut vertrat. Die Plätze zwei und drei gingen vor Maskat an das Oracle Team USA und das Emirates Team New Zealand mit Überflieger Peter Burling am Steuer. Der mehrfache Weltmeister und Weltsegler des Jahres 2015 konnte im Oman zwar Glanzlichter setzen, musste aber auch Federn lassen. So fiel sein Team aufgrund unglücklicher Positionierung auf dem Kurs in der letzten Wettfahrt von Rang drei auf Rang sechs zurück, konnte sich schließlich nur an fünfter Position ins Ziel retten.

ACWS-Regatta im Oman
Fotograf: © Anne Setlakwe/ETNZ

Lieferten sich spannende Duelle bei der ersten ACWS-Regatta in diesem Jahr: das Emirates Team New Zealand und Land Rover BAR

Die Erkenntnisse dieser insgesamt vierten ACWS-Regatta beschränken sich vor allem auf sportliche Teamleistungen, denn die aufgemotzten Trainingskatamarane vom Typ AC 45s werden nur in der Weltserie, nicht aber in der Herausfordererrunde und im 35. Duell um den America's Cup 2017 eingesetzt. Die Lehren aus dem Gipfeltreffen vor Maskat: Ben Ainslie und das Team Land Rover BAR bleiben die europäische Macht, mit der die Cup-Verteidiger zu rechnen haben. Jimmy Spithill und das Oracle Team USA haben das Siegen nicht verlernt, sind aber seglerisch auch nicht unverwundbar – siehe die Niederlage im Schlusssprint gegen die Franzosen. Das Emirates Team New Zealand hat mit Peter Burling ein 25-jähriges Jahrhundert-Talent am Steuer, das aber im Wettstreit mit den Größen des Sports noch nicht den Nimbus der Unbesiegbarkeit erreicht hat, den er sich im 49er ein halbes Jahr vor der olympischen Regatta erarbeitet hat.

ACWS Regatta Oman Februar 2016
Fotograf: © Ricardo Pinto / ACEA

Servus TV servierte die Rennen live, kompakt und von Doppel-Olympiasieger Hans Peter Steinacher gut co-kommentiert: Hier jagt die Flotte der nächsten Bahnmarke entgegen

Fast ein wenig Mitleid rief die Vorstellung des schwedischen Teams Artemis hervor. Die Skandinavier kommen mit Sportchef und Ainslie-Kumpel Iain Percy und Skipper Nathan Outteridge (im 49er Olympiasieger von 2012 und Gegenspieler von Peter Burling in Rio 2016) einfach nicht in Fahrt. Tiefpunkt am Schlusstag war ein Malheur bei einer Tonnenrundung, bei der sich eine Leine in der Verankerung der Boje verfing und ein Artemis-Segler ins Wasser springen musste, um den Katamaran wieder zu befreien. So wurde eine anständige Platzierung auch im Finalrennen vereitelt. Am Ende blieb Team Artemis im Oman nur der sechste und letzte Platz im Klassement hinter dem besser in Fahrt kommenden Groupama Team France (4.) und dem teilweise stark segelnden, doch immer wieder über eigene unnötige Handling-Fehler stolpernden SoftBank Team Japan mit Skipper Dean Barker.

ACWS Regatta Oman Februar 2016
Fotograf: © Ricardo Pinto / ACEA

Gaben die Siegchance im letzten Rennen selbst aus der Hand, indem sie die Franzosen passieren ließen: Jimmy Spithill und das Oracle Team USA

In der ACWS-Gesamtwertung führt vor der fünften Regatta vor New York (6. bis 8. Mai) das Emirates Team New Zealand (192 Punkte) vor dem Oracle Team USA (186 Punkte) und Ben Ainslies Team Land Rover BAR (185 Punkte). Punktgleich auf Platz vier liegen das SoftBank Team Japan und Artemis Racing (beide 161 Punkte) vor dem aufgerückten Groupama Team France (150 Punkte). Für die fünf Herausforderer-Teams geht es in der ACWS um eine möglichst optimale Positionierung für die Louis-Vuitton-Herausfordererserie 2017, deren Gewinner Cup-Verteidiger Oracle Team USA im 35. Duell um den America's Cup vor Bermuda fordern darf.

ACWS-Regatta im Oman
Fotograf: © Servus TV

Der Gesamtstand nach der ACWS-Regatta im Oman und vor der nächsten Regatta im Mai in New Yorker Gewässern

  • Twitter
  • Facebook

Neueste Artikel dieser Rubrik

Das britische Team Land Rover BAR hat einen neuen Test-Katamaran T3 zu Wasser gelassen: <p>
	Team Land Rover BAR</p> 25.05.2016 — America's Cup: Noch ein Olympiasieger für Sir Ainslie

Das britische America's-Cup-Team Land Rover BAR hat sich mit dem olympischen Gold- und Silbermedaillen-Gewinner Xabi Fernández verstärkt mehr

Kate, Herzogin von Cambridge, besucht das AC-Team Land Rover BAR: <p>
	Segelt mit Sir Ben Ainslie auf dem Trainingsboot &quot;T1&quot; (AC45): Kate, Herzogin von Cambridge</p> 20.05.2016 — America's Cup: Sir Ainslie mit royalem Rückenwind

Herzogin Kate ist ein großer Fan der britischen America's-Cup-Kampagne Land Rover BAR: Nur Lächeln und Winken genügt ihr aber nicht mehr

LVACWS Regatta New York 2016: <p>
	LVACWS Regatta New York 2016: Die Kiwis siegen auf dem Hudson River</p> 08.05.2016 — America's Cup: Wer zuletzt lacht, lacht am besten

Bei der 2. Regatta der Louis-Vuitton-America's-Cup-Weltserie 2016 sorgten Strom und stark schwankende Winde für Kapriolen in Serie mehr

LVACWS Regatta New York Mai 2016: <p>
	LVACWS Regatta New York Mai 2016: Oracle Team USA</p> 08.05.2016 — America's Cup: TV-Interessen beeinflussen Cup-Regatta

Eine neue Regel sorgt für seltsame Zustände in der America's Cup Weltserie: ein Rennen zählt nur dann, wenn es fürs Fernsehen gebraucht wird mehr

ACWS Regatta New York Mai 2016: Lindsey Vonn geht mit Jimmy Spithill und dem Oracle Team USA segeln 06.05.2016 — America's Cup: Lindsey Vonn geht mit Oracle fliegen

Einen Tag vor Beginn der ACWS-Regatta vor New York baten die Titelverteidiger die achtmalige Abfahrts-Weltmeisterin zum Tanz auf den Wellen mehr

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

YACHT im Abonnement

Verpassen Sie keine Ausgabe, sparen Sie bares Geld und lassen Sie sich jede Ausgabe bequem ins Haus bringen. Bestellen Sie jetzt Die Nr. 1 bei Seglern im ABO!

Jahresabo

Freuen Sie sich über ein tolles Begrüßungsgeschenk!

Geschenkabo

Verschenken Sie für ein Jahr YACHT und Sie erhalten ein Geschenk Ihrer Wahl.

Leserwerbung

Wertvolle Prämien für die Vermittlung eines neuen Abonnenten.

Kennenlernabo

6 Hefte nur € 18,00 und ein Begrüßungsgeschenk Ihrer Wahl.