DIE HOMEPAGE VON
BOBBY SCHENK
exclusiv bei

NATHAPE vom Blitz getroffen


Hanspeter und Nathalie Wehrli befinden sich seit Jahren auf Weltumsegelung. Ihre Yacht ist eine Amel Super Maramu, 16 Meter lang und komplett für weltweite Langfahrt ausgerüstet. Auch persönlich hat sich das Skipperpaar auf diese Reise bestens vorbereitet. Dazu gehörte auch die Wahl der Versicherung. Wie weit aber kann man sich darauf verlassen, wenn wirklich aus (heiterem) Himmel der Blitz einschlägt? Denn technisch gibt es noch keinen zuverlässigen Schutz gegen Blitzschlag.


Am 13. August zog ein schweres Gewitter direkt über den Balboa Yachthafen in Panama. Nathalie und Hanspeter befanden sich auf ihrer Ketsch und beobachteten drei direkte Blitzeinschläge in Nachbarschiffe. Die Blitze schlugen alle in die Mastspitzen ein und man konnte immer eine kleine Rauchwolke beobachten. Schon hatten die beiden Schweizer das Gefühl, von einem Einschlag verschont geblieben zu sein. Aber am nächsten Morgen stellten sie fest, dass das Batteriekontrollgerät seinen Geist teilweise aufgegeben hatte. Sie haben dann festgestellt, dass folgende Geräte nicht mehr oder nur noch fehlerhaft funktionierten:

 

Den Schaden hat die Nathape-Crew der Versicherung gemeldet, die umgehend das O.K. gegeben hat, dass der Schaden vollumfänglich bezahlt wird. Die Versicherung zahlte die Schadensumme direkt an Wehrli aus. So hatte der Skipper den großen Vorteil, den Schaden gemäß seinen Wünschen reparieren zu lassen. Mit der Bezahlung hatten die Segler den Schaden abgeschlossen und die Abrechnung mit Abschluss unterschrieben.

Aber: Im Laufe der Reparaturarbeiten kamen diverse weitere Schäden zum Vorschein, unter anderem ein geschmolzenes Kabel. Das sah zunächst ziemlich harmlos aus, denn es war lediglich das Kabel des Batterie Charge Controllsystems, welches die Ampere misst. Da dieses Kabel in einem Kabelschacht mit mindestens 15 anderen Kabel verlegt ist, wurden die anderen Kabel durch das geschmolzene durchschnitten, weil der Kupferdraht im Kabel  so heiß wurde, dass er alle anderen Kabel durchgetrennt hatte. Der ganze "Kabelsalat" war dann mit der Röhre zusammengeschmolzen, sodass es bis heute nicht möglich war, diese Röhre wieder frei zu kriegen. Anlässlich des ersten Probesegeln wurde sodann festgestellt, dass weitere Geräte völlig fehlerhaft funktionieren:

Obwohl ja eigentlich für beide Parteien der Schadensfall schon abgeschlossen war, wurden die neu bekannten Schäden der Versicherung gemeldet, worauf diese zur Erleichterung der beiden Wehrlis auch die weiteren Schäden in wenigen Tagen ausbezahlte. 
Erstaunlicherweise funktionierten beide GPS-System fehlerfrei. Die gesamte Schadensumme belief sich auf ungefähr 50000 Dollar.

 

Hanspeter Wehrli schreibt:

"Als wir den Blitz eingefangen haben, ließen wir auf Wunsch von Pantaenius ein Gutachten mit Kostenvoranschlag erstellen. Innerhalb einer Woche hatten wir den positiven Entscheid, dass die Versicherung an die Lieferanten die ersten Vorauszahlungen machen könnte. Nach einer Vorauszahlung hätten wir hier sicherlich niemanden mehr gesehen ... und so haben wir diese Problem mit dem Versicherer besprochen. Kein Problem: Sofort war Pantaenius einverstanden die gesamte Schadensumme direkt an uns auszubezahlen. Du kannst Dir gar nicht vorstellen, die Vorteile die wir dadurch hatten: Wir konnten die Reparaturen machen lassen, wo und wann wir wollten und waren auch nicht auf irgendwelche Lieferanten beschränkt. Eine Wohltat in dieser Situation! Wir hatten dann den Schadensfall abgeschlossen und den Abschluss auch unterschrieben. Aber wie das so ist, es kamen bei den Reparaturarbeiten komplett verbrannte Kabelschächte zum Vorschein und weitere Geräte - Radar, Funkanlagen, Waschmaschine, B&G Prozessor-Unit, etc. - welche nur noch halbwegs funktionierten. Wir haben Pantaenius angeschrieben, mit der Frage, ob wir nochmals auf den Schaden zurückkommen dürfen. Auch das war absolut kein Problem. Da die neu entdeckten Schäden verborgen waren, wurde nach einem Kostenvoranschlag auch diese Summe - innerhalb Tagen - an uns ausbezahlt. Fazit: Pantaenius ist absolut Spitzenklasse ... wir wurden bedient wie Könige. Einem ebenfalls blitzgeschädigten Landsmann von mir - bei der XY-Versicherungen versichert, wurde die Police vom Versicherer nach der Schadensmeldung gekündigt und bis jetzt hat er noch keine Entschädigungen gesehen. Der Ärger - welcher so ein Schadensfall mit sich bringt - ist für uns Pantaenius-Versicherten wesentlich leichter zu ertragen, als für alle nicht "Pantaenius-Versicherten".

Resüme: Pantaenius hat uns behandelt wie "Könige". Völlig unkompliziert haben sie uns die finanzielle Seite zu 100% erledigt. Und das ist - bei all den Unannehmlichkeiten, welcher so ein Schadensfall mit sich bringt - "Gold" wert. Ganz klar, besser hätten wir nicht bedient werden können..."

Hanspeter Wehrli zieht folgendes Rsümee: "Was ein solcher Schaden ebenfalls zeigt, dass auch alle Ersatzgeräte in "Brüche" gehen. Was nutzen da 4 GPS und 2 Autopiloten?? Antwort: NICHTS ... Die Prozessoren der Autopiloten waren zudem in Aluminium-Gehäusen verschlossen. Hat auch nichts gebracht. Als Vorsorge gegen weitere Blitze haben wir zwei Blitzableiter montiert - siehe Bilder. Glaube aber, dass das gar nichts nützen würde. Aber: "Nützt es nichts, schadet es nicht"

Wer mehr über die Reise von Nathape wissen will: www.nathape.com

zur Home-Page

 

Page by Bobby Schenk
E-Mail: bobbyschenk@yahoo.com
URL of this Page is: http://www.yacht.de/schenk/n000/Blitz01.html

Impressum und Datenschutzerklärung