Türkei

Neue Marina im Raum Istanbul

Die Marina Via Port im Osten der Metropole liegt in der Nähe der Prinzeninseln. Sie bietet komfortable und ungewöhnliche Liegeplätze

Andreas Fritsch am 16.02.2016
Viaportmarina

Impressionen aus dem neuen Hafen

Die Mega-Metropole Istanbul ist ein lohnendes Ziel für Türkei-Reisende, allerdings waren in der Vergangenheit oft überfüllte Marinas ein Problem. Es gibt nur wenige Liegeplätze im Herzen der 17-Millionen-Metropole, und die sind obendrein ziemlich teuer. Dies soll nun mit der Via Port Marina in Tuzla, östlich der Prinzeninseln, anders werden: Der Hafen mit 750 Liegeplätzen ist bis auf eine Hotelanlage im Motorboot-Bereich und die Servicegebäude im Seglerhafen fertig und auch nutzbar. Motor und Segelyachten liegen in getrennten Becken: In Westbecken die Segler, im Ostbecken die Motoryachten.

 

Viaportmarina

Impressionen aus dem neuen Hafen

In der Mitte dazwischen sorgt ein riesiges Shopping-Center mit Freizeitattraktionen wie Achterbahn, Aquarium und vielen Restaurants für Abwechslung, aber auch reichlich Betrieb. Das Areal ist von Kanälen durchzogen, die dem Komplex ein lagunenartiges Flair geben sollen. Die Stege der Yachties sind jedoch abgesperrt und räumlich etwas nach hinten versetzt, man wird nicht von Menschenmassen überrannt. Ins Altstadt-Zentrum von Istanbul ist es per Taxi etwa eine Stunde, zum Flughafen Sabiha Gökcen nur 20 Minuten.

 

Direkt vor der Haustür des Hafens liegen die Prinzeninseln, ein beliebtes Wochenendziel der Istanbuler mit einigen Anlegern vor Restaurants und Ankerplätzen. Der Hafen will auch europäische Crews anlocken, bietet mit Beneteau-Vertretung und Service-Firmen viel Service für Eigner, die ihr Schiff auch einmal länger dort liegen lassen wollen. 

 

Infos über die Webseite des Hafens: www.viaportmarina.com

Andreas Fritsch am 16.02.2016

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online