Karibik

Moorings und Sunsails Hurrikan-Comeback

Die beiden Charter-Flottenbetreiber kündigen die Eröffnung der Basis in St. Martin an und geben Eckdaten zu den Aufbauarbeiten in den BVIs

Andreas Fritsch am 31.01.2018
BVI
Sunsail/Moorings

Aktueller Blick auf die Moorings- und Sunsail-Basis auf Tortola, British Virgin Islands 

Nach den verheerenden Verwüstungen des Hurrikans "Irma" im Herbst 2017 sind die beiden zur Travelopia-Gruppe gehörenden Firmen dabei, allmählich wieder zu alter Stärke zurückzufinden. Auf der Boot in Düsseldorf stellte das Management Eckdaten des Wiederaufbaus vor. Nachdem schon im Dezember die Basis auf den BVIs wiedereröffnet worden war, wurde nun die Rückkehr auf die Insel St. Martin verkündet. Morgen eröffnet dort eine neue Basis in der Marina Fort Louis in der Marigot Bay. Damit zieht die Flotte von der Ost- auf die Westseite der Insel.

BVI

Moorings-Basis auf Tortola von Land aus gesehen

Die Bilanz der beiden Stürme für den Flottenbetreiber zeigt das Ausmaß der Schäden, die "Irma" angerichtet hatte: Von den 380 Yachten auf Tortola waren 126 Totalverluste, 125 konnten bis Anfang Dezember repariert werden, der Rest folgt nun schrittweise. Auf der Basis in St. Martin waren 30 von 60 Yachten verloren. Um den Verlust auszugleichen, haben Moorings und Sunsail 130 neue Yachten im Wert von 54 Millionen Euro bei den Werften geordert.

Soggy Dollar Bar

Wieder offen: "Soggy Dollar Bar" auf Jost van Dyke

Für Fans der BVIs hatten die Manager zudem News aus dem Revier im Gepäck. Auf Jost van Dyke hat nun wieder die beliebte "Soggy Dollar Bar" in der White Bay geöffnet, die Einheimischen haben extra 30 ausgewachsene Palmen vor Ort geschafft und eingepflanzt, da die meisten vom Sturm zerstört waren. Nun ist der beliebte Spot wieder ein Top-Ziel. Die Sunsail- und Moorings-Basis sieht ebenfalls wieder sehr gut aus, und auch die Supermärkte vor Ort sind wieder gut bestückt mit Konsumgütern, Einkaufs-Engpässe sind behoben. Zudem findet die beliebte BVI-Spring-Regatta wieder statt, Interessenten können sich nun einbuchen. Ankerbuchten und Bojenfelder sind ohne Einschränkungen wieder anlaufbar. Das Fazit lautete, wie man es schon von Besuchern im Dezember gehört hat: Zurzeit ist es in den BVIs wie vor 25 Jahren: Die Strände und Ankerplätze seien leer, die Locals freuen sich über Besucher.

BVI

"Foxys" Kult-Kneipe auf Jost van Dyke ist schon länger wieder offen

Lediglich an Land bei manchen Resorts sieht das noch etwas anders aus. Der Bitter End Yachtclub und Saba Rock auf Virgin Gorda und auch Coopers Island werden noch etwas Zeit brauchen. Anlaufen kann man die Buchten aber ohne Einschränkungen. The Baths, die Granitfelsen-Formation vor Virgin Gorda und beliebtes Highlight vieler Törns, ist ebenfalls wieder ein sehr schönes Ziel. In der Trellis Bay auf Tortola liegen noch immer einige Wracks am Strand, dafür läuft der Betrieb in "Foxies Bar" auf Jost van Dyke schon wieder rund. "Foxies Taboo" ist aber noch immer völlig zerstört.

Andreas Fritsch am 31.01.2018

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online