Neue Yachten

Ein echter Seeman aus Holland

Alu-Rumpf, Holz-Epoxid-Deck, Semi-Custom und Explorer-Optik. Das sind die Eckdaten der Zeeman 41 die in Enkhuizen am IJsselmeer gebaut wird

Alexander Worms am 22.05.2012
Zeeman 41

Sechs Winschen, eher kleines Cockpit und hohes Süll zeichnen die Zeeman 41 als echtes Seeschiff aus

Schon auf den ersten Blick wird klar, dass die Werft Zeeman Jachtbouw es ernst meint: 7 Millimeter dickes Spezialaluminium im Rumpf, 40 Zentimeter Spantabstand, ein Kiel der etwas länger als heute üblich ist für besseres Seegangsverhalten, Kutterrigg mit Backstagen, WC-Raum mit Ölzeugschapp, Navi, Pantry und Achetrkabine direkt am Niedergang platziert für ideale Kommunikation der kleinen Crew auf langer Fahrt und in den Rumpf integrierte Tanks sind nur einige der Merkmale die das Schiff zu einer echten Exploreryacht machen.

Zeeman 41

Steiler Steven mit Bugspriet: die Zeeman 41

Dabei hat sich die Werft viele Gedanken gemacht, um die oft genannten Nachteile des Leichtmetalls zu eliminieren, Korrosion etwa. Darum ist das Deck aus Holz-Epoxid-Composit mit Schaumkern. Die an Deck verwendeten Edelstahlkomponenten wie Winschen, Relingfüße oder Umlenkrollen haben so keinen direkten Kontakt zu dem Aluminium. Eine 50 Millimeter dicke Isolation im Rumpf soll Wärme wie Kälte draußen halten und so Schwitzwasser vermeiden.

Zeeman 41

Schiffig: Mahagonie unter Deck der Zeeman 41. Helle Deckflächen entschärfen das Kellergefühl

Unter Deck lässt sich die Gestaltung des Interieurs frei wählen. Verbaut wird dort nur Massivholz (!!), im Standard ist es Mahagonie. Gegen Aufpreis wird das Hauptschott wasserdicht verschließbar ausgelegt, um als Kollisionsschott herhalten zu können. Überhaupt die Preise. So kostet die Zeeman 41 stolze 618.200 Euro. Das allerdings nur, wenn der Preis für die 4,25 Tonnen Bleiballast konstant bleibt. Steigt der, wird das Schiff teurer. Auch ist der Rumpf dann noch nicht lackiert und es liegt kein Teakholz an Deck, zudem sind noch keine Segel installiert und eine Heizung fehlt auch noch. Je nach Ausrüstungswünschen kann so eine Zeemann 41 also durchaus mal 700.000 Euro kosten. Damit liegt sie im Range dessen, was die Kollegen von K&M in Makkum oder die von Atlantik in Harlingen anbieten. Eine echte Go-Anywhere Yacht ist es allemal. Denn wer möchte, bekommt von der Werft auch eine Schwertversion oder ein Dog-House an Deck gebaut. Weitere Informationen zum Schiff finden sich auf der Website der Werft.

Zeeman 52

Darfs a bisserl mehr sein? Derzeit in Planung: die Zeeman 52

Alexander Worms am 22.05.2012

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online