Volvo Ocean Race

Annie Lush vom Team Brunel am Rücken verletzt

Die Britin wurde von einer Welle getroffen. Sie musste unter Deck, kann nicht am Wachsystem teilnehmen, steht unter Schmerzmitteln

Lars Bolle am 19.12.2017

"Eine große Welle kam, und ich weiß es nicht, es war wirklich schnell ... Ich hatte große Schmerzen in meiner rechten Seite, und ich konnte mein rechtes Bein nicht wirklich bewegen." Das sagt die Britin Annie Lush in einem Video von Bord. Sie und Peter Burling, America’s-Cup-Sieger, standen am hinteren Grinder, als eine Welle überkam und beide erwischte. Sie wurden bis an die hintere Reling geschleudert. Lush erlitt eine Verletzung im unteren Rücken, konnte ihren rechten Arm und das Bein nicht mehr bewegen, musste unter Deck gebracht werden, weil eine dringende Halse anstand, um die Eisgrenze nicht zu überlaufen und eine Strafe zu kassieren. Burling sei dagegen glimpflich davongekommen.

Annie Lush über den Unfall

"Ich konnte nicht aufstehen, und ich versuchte zu kriechen, aber ich konnte mein rechtes Bein überhaupt nicht benutzen", sagte Lush. "Am Ende mussten die Jungs mich über das Deck ziehen und mich dann nach unten in die Koje tragen."

Bereits vor vier Tagen hatte sich Lush den Knöchel verstaucht und musste Schmerzmittel nehmen, konnte sich nur mit Mühe nach Manövern von einer Seite des Bootes in eine Koje auf der anderen Seite bewegen. Offenbar war sie gerade wieder im Einsatz, als der neuerliche Unfall passierte.
 

Lars Bolle am 19.12.2017

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online