Vendée Globe

Golding geschlagen, aber mit Rekord

Mike Golding hat bei der siebten Vendée-Auflage Platz sechs erkämpft. Er blieb unter seinen Erwartungen, stellte aber einen neuen Rekord auf

Tatjana Pokorny am 07.02.2013
Mike Golding

Mike Golding mit neuem Rekord im Ziel: Als erster Skipper hat er drei Vendée-Auflagen beenden können

Die Rekordleistungen reißen bei der siebten Vendée-Globe-Auflage nicht ab. Am Mittwochabend kam der Brite Mike Golding zwar erst als Sechster ins Ziel und blieb damit hinter den eigenen Erwartungen zurück. Dennoch stellte der 52-Jährige einen neuen Rekord auf. Als erster Skipper hat der Haudegen aus Southampton die Vendée Globe dreimal beenden können.

Mike Golding

Geschlagen im Kampf um die Podiumsplätze, aber dennoch glücklich: Mike Golding

"Ich habe viermal an der Vendée Globe teilgenommen und sie dreimal beendet. Damit habe ich alle Prognosen geschlagen, die sagen, dass normalerweise weniger als 50 Prozent der Starter die Ziellinie der Vendée Globe erreichen", sagte Golding, "ich habe diese Prognosen in vielen Rennen geschlagen. Ich habe aber nicht teilgenommen, um die Statistik aufzubessern. Ich habe den Wettbewerb gesucht. Der Sieg wäre mein Traum gewesen. Das ist mir nicht gelungen. Doch auf der Jagd nach diesem Traum konnte ich einige andere Träume verwirklichen. Es ist eine Ehre für mich, diesen neuen Rekord von drei beendeten Rennen zu halten."

Mike Golding absolvierte seine Einhand-Nonstop-Weltumseglung mit der "Gamesa" in 88 Tagen, sechs Stunden, 36 Minuten und 26 Sekunden. Die insgesamt 27.281 Seemeilen absolvierte der Engländer mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 12,9 Knoten. Sieger François Gabart hatte den Zielhafen Les Sables d'Olonne zehn Tage, vier Stunden, 19 Minuten und 46 Sekunden vor Golding erreicht.

In den letzten 36 Stunden hatte Großbritanniens "Hochsee-Allzweckwaffe" seine Geschwindigkeit drosseln müssen, weil er eine Abdeckung seines Kielkastens verloren hatte. Dadurch war Wasser ins Boot eingedrungen. Der Materialbruch besiegelte Golding Niederlage im Privatduell mit dem Franzosen Jean Le Cam, der die Ziellinie nach packendem Duell vor ihm als Fünfter erreicht hatte.

Als nächster Teilnehmer wird Dominique Wavre in Les Sables d'Olonne erwartet. Der Schweizer hatte am Donnerstagmorgen noch rund 400 Seemeilen bis zur Ziellinie zu absolvieren. Nach ihm werden noch vier weitere Boote erwartet. Als Letzter sollte der Franko-Italiener Alessandro di Benedetto eintreffen, dem mit seinem Boot "Team Plastique" immer noch knapp 2400 Seemeilen bevorstehen. Am Mittwoch hatte der humorvolle di Benedetto in seinem Logbuch notiert: "Vor ein paar Stunden habe ich mein Code-Zero-Segel hochgezogen, doch die Winde drehen wie verrückt. Ich hatte östliche Winde erwartet, bekam aber stattdessen so gut wie alle anderen Windrichtungen serviert: Nord, Südost, Süd, Südwest, West und jetzt gerade Nordwest."

Bernhard Stamm

Geschafft: Bernard Stamm im Ziel bei der Vendée Globe 20012/2013

Nach Jean Le Cam und Mike Golding hat inzwischen auch der Schweizer Bernard Stamm mit seiner "Cheminées Poujoulat" das Ziel erreicht. Stamm war aufgrund von nicht erlaubter Annahme von Hilfe von außen disqualifiziert worden, hatte sich aber trotzdem entschieden, das Rennen weiterzusegeln. Für den 49-Jährigen hatte sich die Teilnahme nach Materialproblemen und dem Versagen seiner Hydrgeneratoren zur emotionalen Achterbahnfahrt entwickelt. Für ihn bleibt der Gipfel der Solosegler nach zwei Aufgaben in den Vendée-Globe-Auflagen 2008/2009 und 2000/2001 auch im dritten Anlauf unbestiegen.

Bernhard Stamm

"Braveheart" Bernard Stamm: Auch im dritten Vendée-Anlauf ohne Ergebnis, aber dennoch Held seines Teams

Tatjana Pokorny am 07.02.2013

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online