Anniversary Regatta

Wenn der Vater mit dem Sohne: im Schlussspurt nach Grenada

Vier Teams, bei denen beide Generationen vertreten sind, kämpfen neben ihrer Platzierung auch um die Father Son Trophy

Lars Bolle am 12.12.2017
Atlantic Anniversary Regatta
RORC / Arthur Daniel

Unter den verbliebenen Yachten auf dem Südatlantik bahnt sich ein Showdown zum Zielsprint an. Nachdem die "Outsider" von Tilmar Hansen bereits am Samstag als erste deutsche Yacht Grenada erreicht hatte, folgten am Wochenende nun zahlreiche weitere deutsche Teams. Als zweite deutsche Yacht erreichte die Class 40 "Red" von Mathias Müller von Blumencron Grenada, dicht gefolgt von der Ausbildungsyacht "Bank von Bremen" der SKWB.

Nach 15 Tagen, 17 Stunden, 25 Minuten und 25 Sekunden setzte sich die vierköpfige "Red"-Crew damit im deutsch-deutschen Duell auch gegen die Class 40 "MarieJo" von Berthold und Tobias Brinkmann durch. Vater und Sohn Brinkmann, die ohne nennenswertes Training ihre hochkomplexe "MarieJo" auf Anhieb in der Spitzengruppe segelten, erreichten Grenada rund neun Stunden nach der "Red".

"MarieJo"-Navigator Robin Zinkmann sagte nach dem Rennen: "Ich hätte nicht damit gerechnet, dass dieses Atlantikrennen so abwechslungsreich sein würde. Täglich haben wir neue Situationen vorgefunden. Das Match gegen die 'Red' hat uns fortlaufend motiviert, unser Bestes zu geben. Ein tolles Rennen!"

Berthold und Tobias Brinkmann gehören zu den vier Vater-Sohn-Gespannen, die eine große Chance auf die vom RORC ins Leben gerufene "Father Son Trophy" haben. Neben den beiden sind noch Friedrich Böhnert mit Sohn Arno auf der "Lunatix" unterwegs, auf der "Broader View Hamburg" segeln Bene und Björn Woge. Die "Latona" von J. W. von Eicken bezwingt den Atlantik gleich in drei Generationen. 

Auf "MarieJo" folgte 59 Minuten später die HVS-Yacht "Haspa Hamburg", geführt vom jüngsten Skipper der Flotte, dem 20-jährigen Max Gaertner.

Kampf um die Krone in IRC 1

Während die einen bereits feiern, geht das Rennen für die anderen nun in die entscheidende Phase. So stehen die Crews der "Broader View Hamburg" (Andrews 56), "Lunatix" (Xp-55) und "Latona" (Swan 56R) wie bereits am Freitag in der Wertungsgruppe IRC 1 auf den Rängen 1, 2 und 3. Die HVS-Yacht "Broader View Hamburg" hat noch 27 Seemeilen vor dem Bug und wird bei derzeit sieben Knoten Fahrt Grenada in den kommenden drei bis vier Stunden erreichen. Die "Broader View Hamburg" liegt damit deutlich vor "Lunatix" und "Latona". Ein Blick auf die Wetterkarte verrät aber, dass dieses Rennen nach berechneter Zeit noch lange nicht gelaufen ist: Die langsamer vermessenen Teams "Latona" und "Lunatix" erwarten in den kommenden 36 Stunden auffrischende Winde.

Das Race können Sie via Tracker hier verfolgen...

Lars Bolle am 12.12.2017

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online