Extreme Sailing

Team Oman siegt, Dänen patzen

Oman Air sichert sich den ESS-Auftaktsieg im Heimatrevier vor Maskat. Ernesto Bertarelli steuert sein Team Alinghi auf Platz vier

Tatjana Pokorny am 20.03.2016
Extreme Sailing Series 2016

Extreme-Action vor Maskat: Die Auftaktregatta im Oman gewann nach 19 Wettfahrten und einigen spektakulären Szenen das Heimatteam Oman Air

Mit wenig Training, aber viel Motivation hat Rennstallbesitzer Ernesto Bertarelli die Pinne der "Alinghi" beim Saisonauftakt der Extreme Sailing Series vor Maskat selbst in die Hand genommen. Der zweimalige America's-Cup-Sieger und Milliardär steuerte sein Team bei der ersten Regatta der Profiserie auf Platz vier. Den Sieg sicherte sich im Heimatrever vor Maskat auf den neuen fliegenden Katamaranen vom Typ GC32 das Team Oman Air mit Skipper Morgan Larson vor dem österreichischen Red Bull Sailing Team mit den zweimaligen Olympiasiegern Roman Hagara und Hans Peter Steinacher. Platz drei erkämpfte sich mit Seriensieger Leigh McMillan und dem britischen Team Land Rover BAR Academy der Nachwuchs der britischen America's-Cup-Kampagne von Sir Ben Ainslie.

Extreme Sailing Series 2016

Für einen Eigner im Profikonzert war der vierte Platz, auf den Ernesto Bertarelli sein Team Alinghi steuerte, kein schlechtes Ergebnis

Im Oman kam das Beste zum Schluss: In den beiden Finalwettfahrten frischte der Wind auf und ließ die rasenden Zweirümpfer über den Kurs fliegen. Vier Mannschaften hatten zu diesem Zeitpunkt noch Aussichten auf einen Podestplatz. Dabei verspielte das dänische Team mit den Co-Skippern Jes Gram Hansen und Rasmus Kostner alle Siegchancen, als sie eine Bahnmarke verpassten. Mit null Punkten für dieses Rennen fielen die ehrgeizigen Dänen auf Platz fünf zurück. Jes Gram Hansen zog entsprechend frustriert Bilanz: "Wir sind gerade sehr enttäuscht. Wir waren während der gesamten Regatta Zweite. Wir sind auch in die besagte Wettfahrt stark gestartet und lagen in Führung, als uns dieser ärgerliche Fehler unterief. Wir dachten, wir müssten schon ins Ziel segeln, doch es war noch eine Runde zu absolvieren. Das war ein großer Fehler."

Extreme Sailing Series 2016

Auftakt nach Maß für das Team Oman Air im Heimatrevier vor Maskat

Zufrieden dagegen fasste Leigh McMillan die Leistungen seiner jungen Crew zusammen. Der britische Katamaran-Spezialist und Seriensieger in der Extreme Sailing Series der vergangenen Jahre führte das Nachwuchsteam der britischen America's-Cup-Kampagne als Steuermann an der Seite von Skipper Bleddyn Môn auf Platz drei und sorgte damit für einen überaus gelungenen Einstieg der Talente in die Extreme Sailing Series. Dem Eröffnungsakt vor Maskat folgen in diesem Jahr noch weitere sieben Regatten. Fortgesetzt wird die Serie vom 29. April bis zum 2. Mai in China.

Hier geht es zu den Ergebnissen

Extreme Sailing Series 2016

Segelten schon bei ihrer Premiere erfolgreich im Heckwasser ihres prominenten Teamchefs Sir Ben Ainslie: Die Nachwuchskräfte der Land Rover BAR Academy erkämpften sich unter Führung des erfahrenen Steuermanns Leigh McMillan Platz drei vor Maskat

Tatjana Pokorny am 20.03.2016

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online