Star Sailors League

Neue Weltliga für die Stars

Aus dem Olympiaprogramm wurden sie gestrichen. Nun starten die Star-Segler mit ihrer eigenen Weltliga nach Vorbild der ATP-Tennistour durch

Tatjana Pokorny am 31.10.2013
Star Sailors League 2013

Star Sailors League 2013

200.000 US-Dollar Preisgeld sind nur ein gutes Argument für die neue Weltliga der Starbootsegler, die vom 3. bis 8. Dezember Weltpremiere in Nassau feiert. Das "SSL Finale 2013" markiert den Auftakt für eine mit Stars gespickte neue Ligaidee. Für das erste Finale haben namhafte Steuerleute wie die Olympiasieger Robert Scheidt, Freddy Loof und Mateusz Kusznierewicz gemeldet.

Star Sailors League 2013

Der Kampf um Gold bei den Olympischen Spielen 2016 im Heimatrevier bleibt dem großen Robert Scheidt versagt, aber vor Nassau will er siegen

Star Sailors League 2013

Angriff vor Nassau: Robert Stanjek startet bei der Premiere vor Nassau mit Frithjof Kleen

Segelpromis wie America's-Cup-Skipper Paul Cayard, Weltmeister Xavier Rohart, Eivind Melleby, Flavio Marazzi, George Szabo und Diego Negri sind ebenfalls am Start. Die deutschen Farben vertreten der Olympiasechste Robert Stanjek (Berlin) mit Frithjof Kleen und Olympiateilnehmer Johannes Polgar (München) mit Markus Koy. Zum furiosen Saisonfinale der ehemals bekanntesten Olympiaklasse kommen drei Olympiasieger und elf Weltmeister aus elf Nationen zusammen.

Die Veranstaltung, die künftig regelmäßig den Höhepunkt jeder Star-Saison markieren soll, kommt mit neuem Format daher: Die insgesamt 18 teilnehmenden Boote segeln drei Tage lang jeweils maximal vier Rennen. Am vierten Tag wird die Regattaflotte auf die besten zehn Mannschaften reduziert und trägt drei weitere Rennen aus, in denen jeweils die schlechtesten drei Mannschaften von Rennen zu Rennen ausscheiden, bis für den Showdown vier Crews übrigbleiben.

Die avisierten 200.000 US-Dollar Preisgeld werden an alle Teilnehmer verteilt. Der Sieger erhält 40.000 US-Dollar. Geehrt wird außerdem der "beste Skipper des Jahres". Der "beste Vorschoter des Jahres" wird im Gedenken an den im Training zum America's Cup tödlich verunglückten Andrew "Bart" Simpson mit dem "Simpson-Erinnerungspreis" ausgezeichnet.

Alle Rennen werden live im Internet (www.starsailors.com) übertragen. Die Premiere dieses "Grand Final" wird die Liga-Aktivitäten offiziell eröffnen. Die Veranstalter hatten bereit 2012 mit den Planungen für die Liga begonnen. Die Star Sailors League soll alle Starboot-Regatten zusammenfassen und nach dem Vorbild der ATP-Tennistour, die 1972 von Tennisspielern aus der Taufe gehoben wurde und mit einem Masters endet, eine neue Weltranglistenwertung etablieren. Der "Grand Final"-Sieger wird mit einem schwarzen Stern geehrt, den er künftig wie den goldenen für Olympiasieger und Weltmeister oder den silbernen für Kontinentalmeister im Segel fahren darf.

Die Koordination der Initiative aus Starbootkreisen hat Xavier Rohart mit einem Team übernommen. Im Vorstand arbeiten neben Rohart auch George Szabo, Johannes Polgar, Max Strube, Markus Koy und Lars Greal für den neuen Star-Auftritt. Die Initiative versteht sich nicht als Veranstalter, sondern als Vermarkter für Athleten und Wettbewerbe. Veranstalter des "Grand Final 2013" ist der Nassau Yacht Club. Mit der Weltliga will die Starboot-Prominenz wieder ins internationale Rampenlicht segeln und einigen der besten Segler der Welt eine angemessene Bühne verschaffen.

Hinter der Initiative und auch den zur Verfügung stehenden Preisgeldern stehen laut Initiative "Segelfreunde, die sich dazu entschieden haben, die Bewegung und die Athleten über einen längeren Zeitraum zu unterstützen". Details dazu will die Initiative erst 2014 bekannt geben.

Tatjana Pokorny am 31.10.2013

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online