Vendée Globe

Führungswechsel: Le Cléac'h ist vorn!

Positioning ist alles. Nachdem die beiden Spitzenreiter das Eistor "Australie Est" passierten, konnte Le Cléac'h die Führung zurückerobern

Bendix Hügelmann am 18.12.2012
v18_4

Wieder in Führung: Armel Le Cléac'h auf "Banque Populaire"

Armel Le Cléac'h hat zugeschlagen. Nachdem sein direkter Rivale François Gabart acht Tage lang in Führung gelegen hatte, sah Le Cléac'h offenbar eine Schwäche bei Gabart und nutzte diese Gelegenheit, um in Führung zu gehen. 

v18_1

Vorbereitung der Annäherung an das Eisgate: Gabart halst, Le Cléac'h reagiert sofort und übt Druck auf Gabart aus

Die Entscheidung zum Führungswechsel fiel in der Nacht von Sonntag zu Montag: Gabart hatte zuerst gehalst und sich weiter nördlich als Le Cléac'h positioniert. Le Cléac'h reagierte sofort, ging mit und attackierte Gabart in Luv. Zwar ging Gabart mit, dennoch eröffnete sich für Le Cléac'h eine Option, weiter südlich durch Gabarts Kielwasser durchzustechen und sich für die Annäherung zum Eisgate "Australie Est" besser zu positionieren. Le Cléac'h segelte etwas südlicher als Gabart fortan etwas schneller und überholte den 29-jährigen Skipper der "Macif" schließlich am frühen Morgen des 18. Dezembers.

v18_2

Der Leedurchbruch von Armel Le Cléac'h. Deutlich zu sehen, wie Gabart mehrfach seinen Kurs ändern musste, um den Angriffen Le Cléac'hs Paroli zu bieten

Le Cléac'hs Vorsprung vor Gabart beträgt bereits knapp 18 Seemeilen, während der Vorsprung des Führungsduos vor dem Drittplatzierten Jean-Pierre Dick ("Virbac Paprec") inzwischen auf über 400 Meilen angewachsen ist. Noch ist unklar, weshalb François Gabart über mehrere Stunden deutlich langsamer als Le Cléac'h war. Beide Skipper segelten praktisch bei den selben Bedingungen. Dennoch war Le Cléac'h über mehrere Stunden einfach schneller.

Der Führungswechsel beweist: Bereits kleinste Unterschiede zeigen große Wirkung. Der Unterschied der Durchschnittsgeschwindigkeit der letzten 24 Stunden beträgt zwischen Gabart (16,44 Knoten) und Le Cléac'h (16,73 Knoten) nur knapp 0,3 Knoten. Ein oder zwei Knoten mehr Wind, der etwas bessere Windwinkel oder ein verkorkster Segelwechsel – jeder Fehler wird bei diesen Geschwindigkeiten hart bestraft. 

v18_3

Das aktuelle Renngeschehen. Le Cléac'h und Gabart weiterhin deutlich in Führung, abgeschlagen auf Position drei: Jean-Pierre Dick

Bendix Hügelmann am 18.12.2012

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online