Sydney Hobart Race

"Führt Spielberg bei dem Ding Regie?"

27.12.2015 Tatjana Pokorny, Fotos: Hamburgischer Verein Seefahrt E.V., Rolex/Stefano Gattini - Der Kampf um die Line Honors im Sydney Hobart Race ist spannend wie ein Thriller. Die junge "Haspa Hamburg"-Crew musste aufgeben

"Haspa Hamburg"
Fotograf: © Hamburgischer Verein Seefahrt E.V.

Aus zunächst noch ungeklärten Gründen ausgeschieden: "Haspa Hamburg". Die Crew ist laut Veranstalter wohlauf

Nach dem Aus der australischen "Wild Oats XI" am 2. Weihnachtstag schien das Rennen um die Line Honors zugunsten der favorisierten amerikanischen "Comanche" gelaufen. Doch das Team von Skipper Ken Read hatte Pech: Der schwarz-rote Hundertfußer rammte ein unbekanntes Objekt. Bei der Kollision wurde der Großteil des Steuerbord-Schwerts und des Ruders abgerissen. So erklärte sich die überraschende Führung der amerikanischen Rivalin "Rambler", die ihren Vorsprung in der Nacht zum Sonntag auf bis zu sechs Seemeilen hatte ausbauen können. Für die "Comanche"-Crew von Jim Clark schien der Sieg in unerreichbare Ferne zu rücken.

Rolex Sydney Hobart Race 2015
Fotograf: © Rolex/Stefano Gattini

Nach dem Rückschlag wieder in Führung: Die amerikanische "Comanche" von Netscape-Gründer Jim Clark

Doch dann erwischte es auch die etwas kleinere "Rambler", die erst vor einen Jahr getauft worden war. Auch die zweite amerikanische Yacht kollidierte mit einem sogenannten "Ufo" (aus dem Englischen.: unknown floating object). Auch ihr Steuerbord-Schwert wurde dabei beschädigt. In der Folge konnte Ken Reads Team auf "Comanche" die Führung zurückerobern und sich ihrerseits bis zum Sonntagmorgen einen Vorsprung von sieben Seemeilen erarbeiten. Nun ringen an der Spitze der Flotte zwei beschädigte Boote um die Line Honors. Mit rund 30 Seemeilen Rückstand auf das Duo wahrte Syd Fischers "Ragamuffin 100"-Crew ihre Chancen auf einen Podiumsplatz. Die Veranstalter notierten am Sonntag in ihrer Pressemitteilung zum Hochseesegel-Krimi: "Führt Steven Spielberg bei diesem Ding die Regie?"

Rolex Sydney Hobart Race 2015
Fotograf: © Rolex/Stefano Gattini

Wie "Comanche" ringt nun auch "Rambler" mit beschädigtem Steuerbord-Schwert um die Line Honors

"Comanche"-Skipper Ken Read sagte: "Wir wollen dieses verdammte Rennen einfach nur beenden. Und wenn wir nach Hobart paddeln müssen." Die beiden amerikanischen Rivalen eint ein Wunsch: Es hat seit 1998 keine amerikanischen Sieger mehr in dem Langstreckenklassiker gegeben. Das wollen sie ändern. Von den 108 gestarteten Yachten waren gegen Ende des zweiten Tages auf See nur noch 79 im Regattaeinsatz.

Zu jenen, die aufgeben mussten, zählt auch das Team auf der einzigen deutschen Yacht "Haspa Hamburg". Die Mannschaft hatte sich in der Nacht zum Sonntag vom Rennen abgemeldet. Die Crew ist wohlauf. Auf Nachfrage von YACHT online bestätigten die Veranstalter, dass die "Haspa Hamburg" einen Riggschaden zu beklagen hat. Genauere Details gab es zunächst nicht.

  • Twitter
  • Facebook

Neueste Artikel dieser Rubrik

Melges 24 World Cup Miami 2016 PR: Hoch ging es her zu Beginn des Wettbewerbes 04.12.2016 — WM Melges 24: Der Titel geht nach Irland

Team "Embarr" gewinnt die Melges 24 Weltmeisterschaft in Miami. US Olympia-Segler Stuart McNay steuerte das Boot zum überlegenen Sieg mehr

Silverrudder 2014 BSc_IMG_4578: Teilnehmerfeld des Silverrudder 2014 02.12.2016 — Silverrudder 2017: Riesiges Interesse fürs Einhandrennen

Binnen eines Tages war die Meldeliste fürs Silverrudder 2017 bis auf den letzten Platz gefüllt. Weit über 400 Skipper wollen dabei sein mehr

Thomas Coville auf "Sodebo Ultim" beim Rekordversuch 2016: Thomas Coville auf "Sodebo Ultim" 27.11.2016 — Rekorde: Der grüne Gigant auf Rekordkurs

Thomas Coville rast mit "Sodebo Ultim" in atemberaubenden Tempo um die Erde. Kap Leeuwin ist passiert. In der Vendée führt Armel Le Cléac'h mehr

30 Knoten oder mehr: Idec ist auf Rekordtempo: <p>
	&quot;Idec Sport&quot; mit Francis Joyon und Boris Herrmann</p> 27.11.2016 — Jules-Verne-Trophäe: Herrmann-Crew bricht Rekordversuch ab

Francis Joyon und seine "Idec Sport"-Crew haben ihren Jules-Verne-Rekordversuch abgebrochen. Boris Herrmann: "Die Enttäuschung ist groß" mehr

Neuer Rekord im Ärmelkanal: Phil Sharp stellt eine neue Rekordzeit im Englischen Kanal auf 25.11.2016 — Rekorde: Segel-König im Kanal des Königreichs

Philip Sharp hat einen neuen Weltrekord für die Ärmelkanal-Passage aufgestellt. Der Brite absolvierte den Kurs in 9 Stunden und 3 Minuten mehr

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

YACHT im Abonnement

Verpassen Sie keine Ausgabe, sparen Sie bares Geld und lassen Sie sich jede Ausgabe bequem ins Haus bringen. Bestellen Sie jetzt Die Nr. 1 bei Seglern im ABO!

Jahresabo

Freuen Sie sich über ein tolles Begrüßungsgeschenk!

Geschenkabo

Verschenken Sie für ein Jahr YACHT und Sie erhalten ein Geschenk Ihrer Wahl.

Leserwerbung

Wertvolle Prämien für die Vermittlung eines neuen Abonnenten.

Kennenlernabo

6 Hefte nur € 18,00 und ein Begrüßungsgeschenk Ihrer Wahl.