Sydney Hobart Race

Aus der Traum für "Wild Oats XI"-Crew

Die 71. Auflage des Klassikers geht ohne die Co-Favoritin "Wild Oats XI" weiter. Die Führung hat überraschend "Rambler" übernommen

Tatjana Pokorny am 26.12.2015
Rolex Sydney Hobart Race 2015

Mit verdrehtem Großsegel auf dem Rückweg nach Sydney: die australische "Wild Oats XI"

Für die Wild Oats XI"-Crew fällt die schöne Bescherung bei der 71. Auflage des Rolex Sydney Hobart Race aus. Nach dreimal Line Honors in Folge und insgesamt acht aufeinander folgenden Start-Ziel-Siegen musste die Mannschaft um den australischen Skipper Mark Richard in diesem Jahr bereits am ersten Tag des Langstrecken-Klassikers das Rennen mit zerrissenem Großsegel aufgeben. Das Missgeschick hatte die sieghungrigen Aussies und ihren Supermaxi in einer 43-Knoten-Bö ereilt. Der Mannschaft geht es gut. Die Crew ist auf dem Rückweg nach Sydney.

Um 22.10 Uhr Ortszeit, also neun Stunden nach dem Start, hatten die Veranstalter außerdem den Mastbruch der "CEX Dolce" von Pierre Gals zu vermelden. Auch hier ging es den Seglern gut. Die schwer gehandicapte Yacht befindet sich ebenfalls auf dem Rückweg in den australischen Starthafen.

Gleichzeitig entschuldigten sich die Organisatoren für ein technische Problem, das die geplante internationale Live-Berichterstattung vereitelt hatte. In einer Pressemitteilung hieß es: "Es tut uns leid, wenn dadurch Ärger oder Frustration bei den internationalen Zuschauern ausgelöst wurde."

Rolex Sydney Hobart Race 2015

Die US-Yacht "Rambler" hat nach dem Aus der Australier überraschend die Führung vor Jim Clarks "Comanche" übernommen

An der Spitze des Feldes der nun schon von 108 auf 98 Boote geschrumpften Flotte hat sich nach der Aufgabe der australischen Lieblinge inzwischen ein überraschend neues Bild ergeben: Nicht etwa Jim Clarks anfangs wie erwartet dominante "Comanche", sondern die vor einem Jahr getaufte US-Rivalin "Rambler" von George David hat die Führung übernommen. An Bord sorgt neben weiteren prominenten Profiseglern wie den Volvo-Ocean-Race-Seglern Rodney Ardern und Andrew Cape America's-Cup-Sieger Brad Butterworth für die bislang erfolgreiche Taktik. Für das Design der Yacht zeichnet Juan K verantwortlich.

Rolex Sydney Hobart Race 2015

Am Start waren die Supermaxis noch einträchtig beisammen. Nach dem Aus der australischen Co-Favoriten auf "Wild Oats XI" formiert sich die Spitze neu

Syd Fischers Crew auf "Ragamuffin 100" hält mit rund zehn Seemeilen Rückstand auf das Spitzen-Duo die australische Flagge an dritter Position hoch. Die junge Crew auf der "Haspa Hamburg" vom Hamburgischen Verein Seefahrt ist auf Platz 25 vorgerückt und hat die steife Brise zum Auftakt bislang gut gemeistert.

Nachtrag der Redaktion, 27. Dezember, 1.50 Uhr: Nach Rückkehr der "Wild Oats XI"-Crew in den Hafen von Sydney erklärte Alby Pratt, Segler an Bord der Yacht und Verlaufsleiter bei North Sails Australien: "Als die Front uns in der vergangenen Nacht erwischt hat, waren wir gut vorbereitet. Unglücklicherweise haben wir beim Reffen des Großsegels einige Fehler gemacht, die dazu führten, dass einige Segellatten brachen. Dabei wurde das Großsegel so schwer beschädigt, dass wir es auf See nicht reparieren konnten."

Tatjana Pokorny am 26.12.2015

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online