Segeln olympisch

Es geht um Olympisches Sein oder Nichtsein

Wieder einmal stehen die olympischen Segeldisziplinen auf dem Prüfstand: Welche Klassen bleiben, welche haben ausgedient? Für 2024 drohen Änderungen…

Tatjana Pokorny am 05.02.2018
Philipp Buhl
Lars Wehrmann/DSV

Alle Jahre wieder stehen die olympischen Segeldisziplinen auf dem Prüfstand: Sind sie noch modern genug, oder müssen sie gegen neue, attraktivere Klassen ausgetauscht werden, weil sonst womöglich der gesamte Segelsport in seinem olympischen Dasein gefährdet ist? Die sich aktuell wieder einmal drehende Medaille hat zwei Seiten: Einerseits muss der Segelsport attraktiv bleiben, will er seinen olympischen Status gegen neu aufkommende spektakuläre Sportarten verteidigen. Andererseits bringt der regelmäßige Austausch von Boostklassen auch Nachteile mit sich. So etwa den, dass Teams jahrelang hart und entbehrungsreich für Olympia trainieren, ihnen die angestrebte Olympiateilnahme kurz vor Erreichen der Ziellinie aber inhaltlich unmöglich gemacht wird, weil ihre Disziplin abgeschafft wird. Man darf es sich wie bei einem Speerwerfer vorstellen, der seine ganze Jugend über trainiert, bevor der Speerwurf auf seinem Leistungshöhepunkt als Disziplin aus dem Olympia-Programm fliegt. Dabei kann der Speerwerfer ebenso wenig kurzfristig auf eine andere Disziplin wie Kugelstoßen oder den 100-Meter-Lauf ausweichen wie ein Finnsegler von 90 bis 100 Kilogramm Körpergewicht auf den Laser oder gar ein RS:X-Surfer auf ein Segelboot. Und: Der Speerwerfer muss das auch nicht tun, denn seine Disziplin zählt seit 1908 zu den fest etablierten Olympia-Attraktionen.

Auf der Liste für die mit Blick auf die olympische Regatta 2024 in Marseille zu überprüfenden olympischen Segeldisziplinen sind nach einer Entscheidung des Events Comitee des Weltseglerverbandes World Sailing nun die Disziplinen Finn-Dinghy, 470er Männer, 470er Frauen und die RS:X-Surfer und Surferinnen gelandet. Bei dem Votum des Events Comittee handelt es sich bislang nur um eine Empfehlung, die nun an das World Council des Weltverbandes geht. Erst nach dessen Evaluierung und Abstimmung steht fest, welche Disziplinen sich tatsächlich einer gründlichen Überprüfung unterziehen müssen. In diesem Prozess muss jedes Council-Mitglied mindestens vier Disziplinen für die Intensiv-Prüfung nominieren. Erst nach dieser Abstimmung werden vier zu überprüfende Disziplinen festgelegt.

Hier die aktuell gefährdeten Olympia-Disziplinen im Bild:

Ben Ainslie

Der vorletzte Olympiasieger und Finn-Dinghy-König Sir Ben Ainslie feierte 2012 seine vierte Goldmedaille vor Weymouth. 2016 triumphierte in Rio sein Landsmann Giles Scott. Jetzt soll der olympische Status der Ein-Mann-Jolle überprüft werden

470er Frauen Frederike Loewe / Anna Markfort

470er Frauen-Crew Frederike Loewe und Anna im Regatta-Einsatz vor Mallorca: Fest olympisch planen können sie aktuell nur noch bis 2020

123. Kieler Woche

Olympia 2020 im Visier: Die 470er-Crew Simon Diesch und Philipp Autenrieth. Was danach mit ihrer Disziplin passiert, steht in den olympischen Sternen

Toni Wilhelm surft vor Palma de Mallorca

Der letzte deutsche Top-Surfer auf dem RS:X-Brett war Toni Wilhelm, der nach Platz 4 bei den Olympischen Spielen 2012 und Platz 6 in Rio seine Karriere beendet hatte

Moana Delle

Die letzte deutsche Spitzenathletin auf dem RS:X-Brett war Moana Delle, die bei den Olympischen Spielen 2012 vor Weymouth auf Platz 5 surfte und danach ihre Karriere beendete

Über die Kurzliste mit den fünf bedrohten Disziplinen hatten 14 Mitglieder im Events Comittee debattiert und abgestimmt. Die auf die "schwarze Liste" gerückten Disziplinen hatten jeweils 11 oder 12 Stimmen der Wahlberechtigsten erhalten, während auf die anderen Disziplinen nicht mehr als vier oder fünf Stimmen entfallen waren. Zuvor war diskutiert worden, ob nicht sogar alle zehn olympischen Segeldisziplinen ganz neu überdacht werden sollten. Auch, weil laut Weltseglerverband das Internationale Olympische Kommitee keine Begrifflichkeiten wie den Finn-Dinghy-Zusatz "Schwergewicht" schätze. In dieser Diskussion hatten sich aber jene durchgesetzt, die darauf hingewiesen hatten, dass ohnehin keine vollständige Ersetzung aller bestehenden Disziplinen geplant sei. Sicher geblieben sind nun vor der Entscheidung über mögliche Erneuerungen fünf Disziplinen, die allenfalls mit einer Um- oder Neubenennung zu rechnen haben: "Männer Ein-Personen-Jolle Fleetracing" (Laser), "Frauen Ein-Personen-Jolle Fleetracing" (Laser Radial), "Männer Zwei Personen Fleetracing" (49er), "Frauen Zwei Personen Fleetracing" (49erFX), "Mixed Zwei Personen Fleetracing" (Nacra17). So formuliert, definiert der Weltseglerverband seine Fleetracing-Kern-Disziplinen.

Sobald das Council seine Entscheidung über die vier zu überprüfenden Disziplinen getroffen hat, wird das gleiche Gremium in einer zweiten Abstimmungsrunde darüber entscheiden, "wie eine möglichst gute Balance innerhalb der Disziplinen" gewahrt bleiben kann. Diese Entscheidung wird im Juni 2018 beim Halbjahrestreffen des Weltverbandes in London fallen. Der gesamt Auswahl-Prozess soll bis November 2018 andauern und kann sogar um bis zu einem weiteren vollen Jahr verlängert werden, um allen beteiligten Klassen die Chance zur Auswahl neuer Ausrüstung und Tests zu geben. In der ausführlichen Erklärung des Weltseglerverbandes heißt es zum Schluss fast schon ein wenig sarkastisch: "Am Ende des gesamtes Prozesses wird das IOC im Juni 2020 jede Disziplin auf ihre Erfolge hin überprüfen und die Vorschlagsliste (Red.: des Weltseglerverbandes World Sailing) absegnen (oder nicht)."

Unabhängig von dem komplexen Wahlvorgang bleibt es ein Ziel des Weltseglerverbandes, seine Klassen in Übereinstimmung mit den europäischen Anti-Monopol-Gesetzen zu bringen. Diesbezüglich werden die Klassen RS:X, Laser und Laser Radial überprüft. Gegebenenfalls könnte es künftig mehr als nur einen Hersteller für die OneDesign-Sportgeräte geben. Der Nachteil: Es wird bei mehreren Herstellern eventuell schwieriger, die Gleichheit des Materials zu garantieren. Bei Olympia und Weltmeisterschaften werden die Boote von den Produzenten gestellt. Der Vorteil: Mehrere Hersteller einer Bootsklasse würden vermutlich zur Kostendämmung in diesen Klassen beitragen.

Hier die aktuell nicht gefährdeten Olympia-Disziplinen im Bild:

Sailing World Cup Miami 2018

Gute Nachrichten für Philipp Buhl und die Lasersegler in aller Welt: Ihre Ein-Personen-Jolle soll als am weitesten verbreitete und größte Olympia-Klasse bleiben

Laser Radial Jugend-WM 2017

Nachwuchs-Ass Hannah Anderssohn darf auf eine olympische Zukunft ihres Laser Radial hoffen. Die Ein-Personen-Jolle für Frauen soll bleiben

Heil Plössel 49er Rio 2016

Gute olympische Aussichten haben auch die Highperformance-Jollen vom Typ 49er. In dieser Disziplin gewannen Erik Heil und Thomas Plößel 2016 in Rio Bronze. Die deutschen 49er-Segler zählen zu den erfolgreichsten Crews im German Sailing Team

Victoria Jurczok und Anika Lorenz

Die Miami-Siegerinnen Victoria Jurczok und Anika Lorenz im 49erFX. Die Highperformce-Jolle für Frauen-Crews soll bleiben

Nacra17 Worlds La Grande Motte 2017

Der Mixed-Katamaran Nacra17 feierte in Rio de Janeiro 2016 seine olympische Premiere und soll bleiben

Tatjana Pokorny am 05.02.2018

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online