WM Laser Standard

Buhl setzt zum WM-Auftakt ein Ausrufezeichen

Starker WM-Einstieg für Philipp Buhl: Der Allgäuer hat die wichtigste Laser-Regatta des Jahres vor Split mit Rang 10 und einem Tagessieg selbstbewusst eröffnet

Tatjana Pokorny am 14.09.2017
Philipp Buhl
Lars Wehrmann/DSV

Der Weltranglisten-Erste Philipp Buhl im Laser

Deutschlands bester Lasersegler hat sich viel vorgenommen für diese Welttitelkämpfe in kroatischen Gewässern: Philipp Buhl will aufs Podest! "Ich war noch nie so gut vorbereitet wie heute", sagte Buhl vor dem ersten Start. Nach WM-Bronze 2013 und WM-Silber 2015 will der Sonthofener um eine dritte Medaille kämpfen und am liebsten den Bann brechen – noch nie hat ein deutscher Lasersegler eine Weltmeisterschaft im olympischen Laser Standard gewinnen können. Vizeweltmeister dürfen sich neben Philipp Buhl Andreas John aus Hamburg (1985) und Stefan Warkalla aus Möhnesee (1991) nennen.

Philipp Buhl

Deutschlands Nummer 1 im Laser: Philipp Buhl, 27, kämpft bei seiner achten WM-Teilnahme nach Bronze 2013 und Silber 2015 erneut um eine Medaille

Als Weltranglisten-Erster vor Pavlos Kontides (Zypern) und Jean Baptiste Bernaz (Frankreich) zählt Buhl im WM-Revier vor Split zu den Co-Favoriten. Von denen aber gibt es in der mit Stars gespickten größten olympischen Segelflotte eine ganze Reihe. "Sie sind alle da, es fehlt eigentlich nur Robert Scheidt", sagt Buhl lächelnd. Der neunmalige Laser-Weltmeister und Doppel-Olympiasieger aus Brasilien ist nach Platz vier in Rio vom Laser in den olympischen 49er umgestiegen.

Eröffnungsfeier WM Laser Standard 2017

Philipp Buhl kümmert sich kurz vor dem Start im WM-Hafen von Split um seinen Laser

Medaillen- und Titelhoffnungen haben bei der Laser-WM auch der zweimalige Weltmeister Nick Thompson aus Großbritannien, der australische Olympiasieger Tom Burton, sein ihm oft ebenbürtiger Landsmann Matthew Wearn, Rios Silbermedaillen-Gewinner Tonci Stipanovic aus Kroatien, Bronzemedaillen-Gewinner Sam Meech aus Neuseeland sowie Kontides und Bernaz.

Nach der WM-Eröffnungsfeier am Mittwochabend ist die Flotte der 147 Teilnehmer aus 52 Nationen am Donnerstag in die ersten beiden Qualifikationsrennen gestartet. Gesegelt wird zunächst in drei Gruppen. Buhls Gruppe kam als erste wieder an Land – und mit ihr ein zufriedener Sonthofener: Buhl hat die WM mit Rang 10 und einem überzeugend ersegelten Tagessieg stark eröffnet. Zwar musste er im ersten Durchgang ein paar Federn lassen, konnte aber nach zwischenzeitlichem 16. Rang noch sechs Boote überholen und die Ziellinie als Zehnter kreuzen. "Über den Sieg im zweiten Rennen des Tages habe ich mich dann sehr gefreut, weil er nicht durch eine extreme Entscheidung, einen einzigen Extremschlag, sondern durch die Summe vieler kleiner unspektakulärer, aber guter Entscheidungen zustande gekommen ist. Das gibt mir viel Selbstbewusstsein für die kommenden Tage", freute sich der 27-Jährige vom Segelclub Alpsee-Immenstadt, der auf Kurs Tokio 2020 von Bundestrainer Alex Schlonski betreut wird.

Eröffnungsfeier WM Laser Standard 2017

Eröffnungsfeier für die WM Laser Standard 2017: Maxi Müller trägt die deutsche Flagge in Split

Buhls Trainingspartner Theo Bauer (Röbeler Segler-Verein/Plauer Wassersportverein) und Maximilian Müller (SC Eich), der bei der Eröffnungsfeier als Jüngster im Team die deutsche Fahne trug, liegen nach den ersten beiden WM-Wettfahrten auf den Plätzen 44 und 94.

Tatjana Pokorny am 14.09.2017

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online