Barcelona World Race

Silvester-Start live aus Barcelona

Heute startet der Hamburger Extremsegler Jörg Riechers mit Co-Skipper Seb Audigane auf "Renault Captur" in seine erste Weltumsegelung

Tatjana Pokorny am 31.12.2014
Barcelona World Race 2014

Die Welt kann kommen, Silvester auch: Jörg Riechers und sein Co-Skipper Seb Audigane starten heute um 13 Uhr ins Barcelona World Race

Riechers/Audigane

Vor dem Startschuss bester Dinge: Jörg Riechers (r.) und Co-Skipper Seb Audigane

In Barcelona sind die letzten Vorbereitungen für den Start zur dritten Auflage des Barcelona World Race getroffen. Jörg Riechers und sein Co-Skipper Audigane sind seit den frühen Morgenstunden auf ihrem Boot "Renault Captur" und haben den Hafen mit der Konkurrenz kurz vor 10 Uhr verlassen. Riechers sagte YACHT online: "Wir werden natürlich heute alle Hände voll zu tun haben, aber trotzdem um 0 Uhr mit einer kleinen Flasche Sekt aufs neue Jahr anstoßen. Wir freuen uns, dass es heute endlich losgeht und werden alles für einen Podiumsplatz geben."

Alex Thomson und Pepe Ribes

Die Favoriten für das Barcelona World Race 2014/2015: Alex Thomson und Pepe Ribes auf "Hugo Boss"

Jean-Pierre Dick (r.) und Jérémie Beyou

Gewann die beiden ersten BWR-Auflagen mit verschiedenen Skippern und hält den Rekord: Jean-Pierre Dick (r.) aus Frankreich

Zum Jahreswechsel um Mitternacht wird das Duo bereits elf Stunden auf See sein, denn der Startschuss zur Zweihand-Nonstop-Weltumsegelung fällt um 13 Uhr. Der Festakt zur Verabschiedung der acht Teams und der Start selbst werden von den Veranstaltern von 12.30 bis 13.30 Uhr live im Internet übertragen (http://www.barcelonaworldrace.org). Den Startschuss feuert Barcelonas Bürgermeister Xavier Tries ab. Nicht nur für den erfahrensten Skipper Guillermo Altadill, der Silvester in seine siebte Weltumsegelung startet, bedeutet der Startschuss "endlich Freiheit".

Eine deutliche Kampfansage kam vor dem Start von "Hugo Boss"-Skipper Alex Thomson: "Wir sind hier, um zu gewinnen!" Thomson startet mit dem Spanier Pepe Ribez in die Hatz um den Globus. "Hugo Boss" gilt als Top-Favoritin auf den Sieg im 23.451 Seemeilen (42.600 Kilometer) langen Rennen um die Erde. Der zweimalige Gewinner Jean-Pierre Dick twitterte am frühen Morgen: "Ich wünsche allen Teilnehmern gute Winde." Vorhergesagt sind zunächst leichte Vorwind-Bedingungen bis nach Gibraltar.

Ältester Teilnehmer ist bei dieser Runde um den Planeten der 61-jährige Nandor Fa aus Ungarn. Sein neuseeländischer Co-Skipper Conrad Colman ist mit 30 Jahren der jüngste in der Gruppe der 15 Segler und einer Seglerin aus acht Ländern. Einzige Frau im Feld ist die Spanierin Anna Corbella.

Gesegelt wird von West nach Ost. 72 imaginäre Punkte markieren die Exklusionszone im Südpolarmeer. Die Zone ist allerdings erst etwa bei Breitengrad 55 positioniert, also tiefer als im Einhand-Klassiker Vendée Globe. Nach aktuellen Schätzungen werden die Crews zwischen 82 und 85 Tagen auf See sein. Den Rekord hält Doppel-Sieger Jean-Pierre Dick seit der Premiere des Rennens 2007/2008 mit 92 Tagen, neun Stunden, 49 Minuten und 49 Sekunden.

Die Zwischenstände im bevorstehenden Marathon werden von den Veranstaltern viermal täglich aktualisiert (5 Uhr morgens, 9 Uhr morgens, 14 Uhr nachmittags und 19 Uhr abends). Fünfmal ist es den Teams maximal gestattet, sich für 24 Stunden "unsichtbar" zu machen und in den sogenannten "Stealth Modus" zu gehen. Die Mannschaften dürfen dieses taktische Mittel jeweils einmal auf jedem der fünf Abschnitte nutzen, in die das Rennen eingeteilt ist: 1. Straße von Gibraltar bis zum Äquator; 2. Äquator bis zum Kap der Guten Hoffnung; 3. Kap der Guten Hoffnung bis Kap Hoorn; 4. Kap Hoorn bis zum Äquator; 5. Äquator bis zur Straße von Gibraltar.

Renndirektor Jacques Caraes sagte: "Ich glaube, alle Crews sind gut miteinander verbunden. Damit es funktioniert, darf kein Ego an Bord größer sein als das andere. Die Kooperation zwischen den Skippern ist entscheidend für die Geschwindigkeit der Teams." Für alle acht Mannschaften gilt wie immer bei Weltumsegelungen: "To finish first, first you have to finish." Wer Erster werden will, muss erst einmal ankommen.

Barcelona World Race 2014/2015

Alle acht Crews – 15 Segler und eine Seglerin – aus acht Ländern auf einen Blick

Tatjana Pokorny am 31.12.2014

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online