America's Cup

Der schwarze AC72 startet mit Bruch

01.09.2012 Dieter Loibner, Fotos: Guilain Grenier/Oracle Team USA - Nach dem Vorspiel segelt USA 17 endlich. Sehr flott, aber nicht sehr lange. Nach zwei Stunden gab es Probleme mit dem Steuerbordschwert

America's Cup
Fotograf: © Guilain Grenier/Oracle Team USA

Jungfernfahrt von USA 17 auf der South San Francisco Bay

 

Mit Verzögerung und vielleicht auch gezielt verspäteter Benachrichtigung der Medien fand gestern die angekündigte Premiere des Oracle’schen AC72 auf der südlichen Bucht von San Francisco statt, auf dem seichten Teil des Gewässers, wo sich sonst im übertragenen Sinn Fuchs und Henne gute Nacht wünschen.

Große Tribüne war bei der Jungfernfahrt nicht sonderlich erwünscht, also suchte man dem Verkehr und Trubel fern zu bleiben. Dabei wurde auf dem schwarzen Flitzer, der mit der kleinen Fock bestückt war, gleich tüchtig Gas gegeben. Zumindest so sehr, dass auf einem Rumpf gesegelt wurde. Man scheint also Vertrauen in Künste der Bootsbauer und die Rechenleistungen der Ingenieure zu haben. 

America's Cup
Fotograf: © Guilain Grenier/Oracle Team USA

Jungfernfahrt von USA 17 auf der South San Francisco Bay

Dabei zeigten sich die feinen Rümpfe – die eher an die Wavepiercer-Amas des Trimarans erinnern, mit dem BMW Oracle Racing im Februar 2010 den Cup gegen Alinghi in Valencia so deutlich gewonnen hatte –, die Abdeckung im achterlichen Bereich und auch die stromlinienförmige Kanzel, die mittig unter dem Trampolin angebracht ist. Doch nach zwei Stunden war erst mal Schluss, weil sich ein Defekt am Steuerbordschwert ereignete, den die Pressestelle hinterher salopp und bewusst weitläufig mit dem Wort „failure“ beschrieb. Es gab seitens der Teamverantwortlichen keine Stellungnahme, was bei den sonst so eloquenten Funktionären und Seglern eigentlich verwundert. Nur so viel wurde verraten: „Boot und Mannschaft kehrten unversehrt zur Basis bei Pier 80 zurück. Das Team wird nun die Lage beurteilen, um sobald wie möglich das Testen fortzusetzen.“

America's Cup
Fotograf: © Guilain Grenier/Oracle Team USA

Jungfernfahrt von USA 17 auf der South San Francisco Bay

 

 

 

  • Twitter
  • Facebook

Weiterführende Artikel

America's Cup: Launch AC72 31.08.2012 — America's Cup: Oracles AC72 ist nun im Element

Auch wenn der Schampus bei der Schiffstaufe erst im zweiten Versuch sprudelte, ruhen große Hoffnungen auf dem ersten Boot der Cupverteidiger mehr

America's Cup: Stellen des 40 Meter hohen AC72 Flügels 30.08.2012 — America's Cup: Flügel-Countdown bei Oracle Team USA

Die Cupverteidiger werden bald ihren ersten AC72-Kat von der Leine lassen. Doch seine schiere Größe und Komplexität gebieten Vorsicht mehr

AC72: Mehr Dampf. Bei 20 Knoten Wind läuft der AC72 30 Knoten Spitze 16.08.2012 — AC72: „Gleich mal 30 Knoten vor dem Wind"

Bei der 3. Ausfahrt loten die Neuseeländer das Speedpotenzial ihres AC72 aus. Dabei experimentieren sie mit schrägen Schwertkonfigurationen mehr

Neueste Artikel dieser Rubrik

ACWS-Regatta Toulon 2016: <p>
	Team Artemis gewinnt die ACWS-Regatta vor Toulon</p> 11.09.2016 — AC-Weltserie: Der Silbermann, der wieder siegen kann

Der Olympia-Zweite Nathan Outteridge hat Team Artemis bei der ACWS-Regatta vor Toulon zum Sieg gesteuert. Die Kiwis und Oracle patzten mehr

ACWS 2016 Toulon: ACWS 2016 Toulon 10.09.2016 — AC-Weltserie: Das Cup-Festival der Olympiasieger

Ein bisschen mehr Wind hätte das segelbegeisterte Toulon schon verdient. Im französischen Flautenpoker konnte zum Auftakt Artemis glänzen mehr

AC: Dean Barker steuert den japanischen Kat im Duell mit dem Titelverteidiger 25.08.2016 — America's Cup: Erster! Japaner knacken Foil-Wende

Ob sie wirklich die Ersten sind, die auf Foils nicht nur halsen, sondern auch wenden? Das SoftBank Team Japan zeigt jedenfalls Muskeln mehr

ACWS-Regatta Portsmouth 2016: <p>
	Auf und davon: Team Land Rover BAR bei der ACWS-Regatta vor Portsmouth</p> 25.07.2016 — America's Cup: Sir Ainslie nährt Europas Cup-Träume

Mit Unterstützung des Herzogs und der Herzogin von Cambridge errangen Sir Ben Ainslie und das Team Land Rover BAR einen wichtigen Heimsieg mehr

Bellatrix Ainslie: <p>
	Finn-Weltmeister Giles Scott</p> 22.07.2016 — ACWS Portsmouth: Mit seiner "Kriegsgöttin" auf Cup-Jagd

Das kann nur Sir Ainslie einfallen: Der Olympia-Dominator hat seine Tochter nach Kriegsgöttin "Bellatrix" benannt. Sie soll ihn stark machen mehr

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

YACHT im Abonnement

Verpassen Sie keine Ausgabe, sparen Sie bares Geld und lassen Sie sich jede Ausgabe bequem ins Haus bringen. Bestellen Sie jetzt Die Nr. 1 bei Seglern im ABO!

Jahresabo

Freuen Sie sich über ein tolles Begrüßungsgeschenk!

Geschenkabo

Verschenken Sie für ein Jahr YACHT und Sie erhalten ein Geschenk Ihrer Wahl.

Leserwerbung

Wertvolle Prämien für die Vermittlung eines neuen Abonnenten.

Kennenlernabo

6 Hefte nur € 18,00 und ein Begrüßungsgeschenk Ihrer Wahl.