America's Cup

Artemis schockt die Konkurrenz mit Siegserie

Imposant: Das schwedische Team Artemis Racing hat die vorletzte Trainingsrunde mit den Cup-Verteidigern und drei Herausforderern mit 9:0-Bilanz abgeschlossen

Tatjana Pokorny am 14.04.2017
35. America's Cup
Austin/America's Cup

Artemis Racing und das SoftBank Team Japan im Duell

Plötzlich ist das schwedische Team Artemis Racing von Torbjörn Törnqvist in aller Munde. Die Mannschaft um Steuermann Nathan Outteridge und Taktiker Iain Percy hat das vorletzte mehrtägige Training im Great Sound vor Bermuda mit makelloser 9:0-Bilanz abgeschlossen und dabei einen hervorragenden Eindruck hinterlassen. Das Oracle Team USA mit Steuermann Jimmy Spithill kassierte bei fünf Siegen immerhin vier Niederlagen. Etwas nachdenklicher kehrten das SoftBank Team Japan (zwei Siege/fünf Niederlagen), Sir Ben Ainslies Team Land Rover BAR (ein Sieg/vier Niederlagen) und das französische Groupama Team France (kein Siege/vier Niederlagen) in ihre Teamcamps zurück.

35. America's Cup

Schnell, schneller, Artemis: Das schwedische Team mit 49er-Olympiasieger Nathan Outteridge und Taktiker Iain Percy erwies sich in der zweiten Testserie als unbesiegbar

America's Cup

Iain Percy

Auf ihrem Motivationsschub wollen sich Artemis' Team-Manager Iain Percy und seine Crew aber keinesfalls ausruhen: "Der Wettkampf beginnt in sechs Wochen. Wir sind jetzt an dem Ende unserer Kampagne angelangt, an dem es wirklich zählt. Diese Rennwochen bleiben für uns sehr wertvoll. Wir haben auch dieses Mal wieder viel gelernt. Und wir haben viele Dinge gesehen, die wir noch verbessern müssen." Hier geht's zu einem Video, das eine spektakuläre Duell-Sequenz aus einer Begegnung zwischen Artemis und dem Oracle Team USA zeigt.

35. America's Cup

Zweite Trainingseinheit der Cup-Teams vor Bermuda: Hier fordert Sir Ben Ainslies Team Land Rover BAR die US-Verteidiger

Cup-Verteidiger Jimmy Spithill sagte: "Die Uhr tickt. Jetzt zählt jeder Tag. Wir hatten einige gute Duelle mit Artemis, die als Sieger aus der Serie hervorgingen. Sie haben einfach weniger Fehler gemacht als die anderen Teams da draußen. Japan war auch gut. Die Franzosen haben mehr Stunden auf dem Wasser verbracht und werden wacher im Umgang mit ihren AC-Foils. Wir müssen unser Boot weiterentwickeln, es weiter schneller machen. Ich bin sicher, dass alle anderen Teams das auch tun."

Land Rover BAR

Sir Ben Ainslies Team Land Rover BAR beendete die Trainingsserie mit Negativbilanz (1:4)

So wie Land Rover BAR, deren eher magere Ausbeute in dieser zweiten Trainingsrunde für allerlei Gesprächsstoff sorgte. Sir Ben Ainslies Team jedoch verweist auf laufende Design-Prozesse. Sailing Crew Manager Jono MacBeth erinnerte an den letzten America's Cup, in dem das verteidigende Oracle Team USA beim Stand von 1:8 mit dem Rücken zur Wand stand, bevor nach technischen Updates der fulminante 9:8-Sieg folgte. Botschaft: Wer zuletzt lacht, lacht am besten. Auch Ainslie mochte diesem Zwischenergebnis nicht allzu viel Bedeutung beimessen: "Man sieht jeden Tag neue technische Updates bei allen Teams. Alle finalisieren ihr Design-Paket. Es läuft die kritische Phase. Ziel ist es, schneller und stabiler über den Kurs zu kommen als die anderen. Das ist der Schlüssel. Es wird auch sehr faszinierend sein zu sehen, wie die Kiwis sich nun präsentieren."

Skipper Sir Ben Ainslie und Sailing Team Manager Jono Macbeth geben im Interview Einblicke in die Arbeit ihres Teams. Knapp sechs Wochen vor Beginn der Herausfordererserie haben die Briten noch einige Arbeit vor sich. Und sind sehr gespannt darauf, wie sich das Emirates Team New Zealand bei seinen ersten Einsätzen vor Bermuda präsentieren wird

Die Trainings-Duelle fanden bei 15 bis 23 Knoten in einem eher höheren Windbereich statt. Für die Cup-Regatta selbst liegt das offizielle Windfenster bei sechs und 25 Knoten. Nicht am Start bei diesem zweiten von drei im America's Cup ungewöhnlichen Vorab-Kräftemessen war das Emirates Team New Zealand, das erst vor wenigen Tagen mit Boot und Team auf Bermuda gelandet ist und sich bislang abseits von den anderen Mannschaften im Heimatrevier vor Auckland vorbereitet hat. Ob die Kiwis das nächste und schon letzte angesetzte Fenster für gemeinsame Trainingsregatten nutzen werden, ist noch offen. Die finalen Aufwärm-Begegnungen von Verteidiger und Herausforderern vor Beginn der Herausfordererrunde am 26. Mai sind für die Zeit vom 24. bis 28. April geplant.

Die inoffiziellen Ergebnisse der Vorab-Begegnungen, Runde 2

1. Artemis Racing (9:0)

2. Oracle Team USA (5:4)

3. SoftBank Team Japan (2:5)

4. Land Rover BAR (1:4)

5. Groupama Team France (0:4)

Tatjana Pokorny am 14.04.2017

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online