America's Cup

80.000 Fans feiern ihre Cup-Helden in der "City of Sails"

Auch strömender Regen konnte die Jubelfeierlichkeiten in Auckland nicht ausbremsen. Die Fans feierten ihre Helden und die genossen das Bad in der Menge

Tatjana Pokorny am 06.07.2017
Parade in Auckland für das Emirates Team New Zealand
Screenshot/Whats on in Auckland

22 Jahre nach der letzten Triumph-Parade und 14 Jahre nach dem Verlust der Silberkanne haben die Neuseeländer heute ihre America's-Cup-Helden in den Straßen Aucklands und im ehemaligen Cup-Hafen Viaduct Harbour gefeiert. Premierminister Bill English gratulierte dem Emirates Team New Zealand vor der jubelnden Menge: "Danke für Eure Professionalität, Eure Hingabe, Eure Exzellenz und dafür, dass Ihr der Welt das Beste gezeigt habt, das aus einem kleinen Land am Ende der Welt kommt."

So feierten die Kiwis ihre Helden am Donnerstag in den Straßen Aucklands und im Viaduct Harbour, wo der America's Cup schon in den Jahren 2000 und 2003 zuhause war

Der sichtlich bewegte Teamchef Grant Dalton, für den die fast eineinhalb Jahrzehnte währende Cup-Jagd nach schweren Rückschlägen auch persönlich mit einem Happy End ausging, sagte: "Was für ein unglaubliches Team. Ein unglaubliches Team! Was sie geschafft haben, kann man einfach nur als phänomenal und gegen jede Prognose gelungen bezeichnen!" Peter Burling postete bei Facebook einfach nur einen Ausschnitt aus der Weltkarte, der Neuseeland mit einem roten Pfeil zeigt, und schrieb dazu: "Es gibt keinen besseren Ort als Zuhause."

Im Viaduct-Hafen hatten sich zur Begrüßung Hunderte kleine und große Boote mit Tausenden Schaulustigen zu einer Triumph-Flotte formiert. Rund 80.000 Fans hatten zuvor bei der Parade die Queens Street in Auckland und das Hafengelände bevölkert. In einer ganz privaten Runde hatten die Mitglieder des Emirates Team New Zealand die verschnörkelte Silberkanne im Anschluss an die mehrstündige Jubel-Parade mit Champagner gefüllt und auf den dritten Cup-Sieg der Kiwis nach 1995 und 2000 angestoßen, bevor die Mannschaft die Kanne dorthin brachte, wo sie schon einmal acht Jahre lang ausgestellt war: in die New Zealand Yacht Squadron.

Parade in Auckland für das Emirates Team New Zealand

Peter Burling trug die Kanne eindrucksvoll lange während der Parade: Sie wiegt immerhin 17,7 Kilogramm

In den kommenden Tagen wollen Skipper Glenn Ashby, Steuermann Peter Burling und das Emirates Team New Zealand aber auch ihren Landsleute in anderen Städten Neuseelands ihren Dank für die große Unterstützung aus der Heimat sagen. Weitere Paraden und Präsentationen sind für Dienstag in Wellington, Mittwoch in Christchurch und Donnerstag in Dunedin geplant.

Parade in Auckland für das Emirates Team New Zealand

Nach 14 Jahren zurück in Auckland: der America's Cup

Parade in Auckland für das Emirates Team New Zealand

Eine Nationalflagge aus Luftballons und die folgende Kolonne mit den Helden vom Emirates Team New Zealand werden gefeiert

Am Rand der Feierlichkeiten sickerte durch, dass die Stars des Teams bereits von internationalen Cup-Kampagnen umworben werden. Skipper Glenn Ashby bestätigte, mehrere Anrufe erhalten zu haben. Aus dem Emirates Team New Zealand verlautete aber, dass man zusammen bleiben und den Cup gemeinsam verteidigen wollen. Ein Fan sagte: "Dieses Mal müssen wir sie halten. Koste es, was es wolle." Die Neuseeländer erinnern sich nur zu gut daran, was passiert war, als ihr einstiger Superstar Russell Coutts und seine Wegbegleiter das Team New Zealand nach der geglückten Verteidigung im Jahr 2000 im Streit um die zukünftige Ausrichtung des Teams verlassen hatten und ins Schweizer Team Alinghi gewechselt waren. Jenen Eidgenossen unterlagen die Kiwis drei Jahre später und verloren den America's Cup an Europa. Dieses Kapitel in der Cup-Geschichte soll sich aus neuseeländischer Sicht nicht wiederholen.

Parade in Auckland für das Emirates Team New Zealand

"Peter Burling, heirate mich!" – solche und viele, viele weitere ähnliche Angebote erhielten die Cup-Sieger am Donnerstag bei der Parade in Auckland

Grant Dalton hat aber keine Angst vor einem erneuten Aderlass und sagte dem New Zealand Herald: "Wir sind ein starkes Team mit großem Zusammenhalt. Bei uns gibt es keine Politik, keine Egos. Also ist es ein Team, dem jeder gerne angehören möchte. Natürlich kann man sich nie sicher sein, wenn jemand mit einem gigantischen Scheck winkt. In unserem Protokoll wird sich ein Nationalitäten-Element finden. Wenn das greift, wird es nicht unmöglich, aber schwierig für Mitglieder sein, in ein anderes Team zu wechseln." Und Dalton gab noch etwas zu bedenken: "Wir sind die Verteidiger. Wir stehen schon im Cup. Wir haben ein großartiges Design-Team. Warum sollte man wechseln wollen?"

Parade in Auckland für das Emirates Team New Zealand

Glückliche Cup-Sieger: Teamchef Grant Dalton und sein Emirates Team New Zealand

Parade in Auckland für das Emirates Team New Zealand

Willkommen zuhause, Emirates Team New Zealand!

Wie es mit dem America's Cup weitergeht? Das wollen Teamchef Grant Dalton und sein Team in Absprache mit dem italienischen Challenger of Record bereits in den kommenden Tagen bekannt geben. Die Segelwelt erwartet vor allem die Entscheidung über den nächsten Bootstypen mit großer Spannung: Geht es auf modifizierten Katamaranen im aktuellen Stil oder doch auf foilenden Einrumpfyachten in die Zukunft?

Der australische Skipper des Emirates Team New Zealand bestätigte erste Abwerbungsversuche, signalisierte aber, der Mannschaft verbunden bleiben zu wollen

Tatjana Pokorny am 06.07.2017

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online