Ausrüstungs-Spezial

Ölzeug-Spezial Teil II: Reparaturanleitung

Den ganzen Satz Ölzeug wegen eines Lochs aufgeben? Muss nicht sein, zumindest provisorisch lässt sich Ölzeug mit Bordmitteln reparieren

Michael Rinck, Felix Keßler am 10.04.2018
Ölzeug Reperatur Bordmittel 2015 SRe_IMG_9453
YACHT / S. Reineke

Einmal nicht aufgepasst, und schon hat das Ölzeug ein Loch. Selbst wenn Eigner an Bord alle Kanten mit Tape entschärft haben, besteht spätestens auf dem Steg noch die Gefahr, die wasserdichte Pelle zu beschädigen. Etwa beim Lösen der Festmacher, wenn man mit dem Knie an einer überstehenden Schraube hängenbleibt. Der kleine Riss hat eine unangenehme Wirkung: Bei Regen oder überkommendem Wasser dringt zwangsläufig Feuchtigkeit ein – und unweigerlich wird sie sich über die betroffene Leckstelle hinaus ausbreiten. Besonders ärgerlich ist ein solches Malheur auf einem längeren Törn. Die Ölzeug-Hersteller bieten zwar alle einen Reparaturservice an, doch häufig dauert das Einschicken und Abdichten mehrere Wochen. Dann steht zu erwarten, dass die Saison schon weit fortgeschritten ist, wenn die ausgebesserte Klamotte zurückkommt.

Es zeigt sich, dass eine Art Organspende vom eigenen Ölzeug die besten Aussichten auf eine haltbare Reparatur bietet. – YACHT-Redakteur Michael Rinck

Seite 1 / 4


Downloads


(für Print-Jahresabonnenten kostenlos)

Artikelstrecke Ölzeug-Spezial


Michael Rinck, Felix Keßler am 10.04.2018

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online


Gebrauchtboote der Woche